Berlinale Special – Filmtipps 3

News am 15. Februar 2010 von Andrea

Im dritten Teil meiner Filmtipps (Teil 1 und Teil 2) stelle ich euch vier Spielfilme und eine Reihe Kurzfilme vor. Die Filme führen uns wieder nach Deutschland und auf den südamerikanischen Kontinent sowie nach Neuseeland. Karten für die letzten Berlinale-Tage sind immernoch erhältlich. Also alle Filminteressierten auf an die Theaterkassen und Tickets gesichert! Es lohnt sich bestimmt :)

Intermission Green – Intermission Green ist eine Vorstellung aus der Sektion Forum Expanded bei der 10 unterschiedliche Kurzfilme gezeigt werden. Es wird sicherlich eine bunte Mischung, die viele Überraschungen bereithält.

Jud süß – Film ohne Gewissen – Der ursprüngliche Film Jud süß war ein Propagandafilm des NS-Regimes und wurde 1940 gedreht. Jud süß – Film ohne Gewissen ist eine deutsche Produktion, die das Leben des Hauptdarstellers Ferdinand Marian porträtiert, wie er zum Star wurde, aber auch wie er später daran zerbrach. Zu sehen sind Tobias Moretti (Kommissar Rex), Martina Gedeck und Moritz Bleibtreu ( beide in Der Baader-Meinhof-Komplex) nicht nur in einer Aufarbeitung der deutschen Geschichte sondern auch eines persönlichen Schicksals.

Retratos en un mar de mentiras – Dieser kolumbianische Film ist ein Porträt zweier Schicksale in dem vom Bürgerkrieg gebeutelten Land. Cousin und Cousine machen sich auf eine Reise in ihren Heimatort, wo das Haus des Großvaters einer Schlammlawine zum Opfer fiel. Die Fahrt stellt auch eine Reise in die Vergangenheit dar und der Weg ist nicht ungefährlich. Trotz aller Unwegsamkeiten verstehen sich die Einwohner Kolumbiens als die „glücklichsten Menschen der Welt“ (Quelle).

This way of life – Eine neuseeländische Familie mit 6 Kindern wird in diesem Film porträtiert. Über 4 Jahre hat sie der Regisseur begleitet und ihr Leben und die Naturverbundenheit aber auch die Konflikte innerhalb der Familie aufgezeichnet. Dabei steht das Vater-Sohn-Verhältnis im Mittelpunkt der Erzählung, denn aus Sicht des 11-jährigen Sohnes wird uns die Geschichte mitgeteilt.

Rompecabezas – Wörtlich übersetzt heißt dieser Film den Kopf zerbrechen und es dreht sich um eine sehr spannende Art des Kopfzerbrechens, nämlich das Puzzlen. Da ich selber überaus gerne über einem Puzzle die Zeit vergesse, muß ich diesen Film unbedingt sehen :) Die zentrale Figur ist eine Hausfrau, die zum Geburtstag ein Puzzle geschenkt bekommt und eine große Leidenschaft dafür entwickelt. Sie wird so gut, dass sie mit einem Partner am Puzzle World Cup teilnehmen will. Doch die Rechnung hat sie ohne ihre Familie gemacht…

Noch knapp eine Woche habt ihr Zeit, um Filme aus aller Welt bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin anzuschauen. Nutzt die Zeit und lest ab morgen hier, welche Filme uns besonders beeindruckt haben.

Bildquelle: www.berlinale.de

Kommentar schreiben

© 2005-2021 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung