Berlinale Special – Filmtipps 1

News am 10. Februar 2010 von Andrea

15 Filme habe ich mir auf den Programmseiten der Berlinale ausgesucht, die ich unbedingt sehen will, dazu noch einmal 15 Filme, die man sich auch anschauen könnte. Da aber jedes Ticket auch Geld kostet und wir nicht unbegrenzt Zeit haben (die Musikfestivals schlafen schließlich auch nicht), haben wir uns auf 15 Filme in 10 Tagen geeinigt.

Allein schon die Auswahl aus den knapp 400 Filmen war langwierig und anstrengend. Die Kriterien waren meist persönliche Vorlieben oder ein bestimmtes Interesse. Und man versucht natürlich auch, möglichst viele Sektionen abzudecken, um einen guten Überblick zu bekommen. Leider kann man als „nebenberuflicher Journalist“  nicht Vollzeit ins Berlinale-Kino gehen. Im ersten Bericht sollen 5+1 Filme vorgestellt werden. Vielleicht ist da auch etwas für euch dabei.

Tuan Yuan – der Eröfnungsfilm des Filmfestivals 2010 kommt aus China. Sehr viele Filme auf der Berlinale 2010 sind aus asiatischen Ländern und allein deswegen sollte man sich wenigstens einen anschauen. Tuan Yuan (engl. Apart together) handelt von einem Soldaten, der viele Jahre nach dem Bürgerkrieg in China und seiner Flucht nach Taiwan, nach Shanghai zurückkehrt, um seine Jugendliebe und seinen Sohn zu treffen. Leider haben wir hierfür keine Karten mehr bekommen und können deswegen auch später nicht berichten.

Imani – unser Eröffnungsfilm für dieses Jahr führt uns in das heutige Uganda an einem ganz normalen Tag. Nach Diktaturen und Bürgerkrieg versuchen 3 Protagonisten sich wieder in das Leben zu integrieren. Dem Zuschauer wird gezeigt, wie sie die Situationen meistern und der Film gibt einen Einblick in das Leben in Kampala, der Hauptstadt von Uganda.

Berlin – Ecke Schönhauser – Nach dem Ausflug ins ferne Afrika geht es zurück in unsere Wahlheimat Berlin, aber ein paar Jahre zurück. In der Sektion Hommage entführt uns der DDR-Film von Wolfgang Kohlhaase auf den Prenzlauer Berg der Vergangenheit. Gedreht an Originalschauplätzen in den Jahren 1956/57 zeigt uns der Film eine Gruppe Jugendlicher, die Dummheiten anstellen und dadurch Schwierigkeiten bekommen. Mal sehen, welche Ecken vom Prenzlberg wir wiedererkennen…

Zona Sur – Wir reisen gerne und möchten auch viel über ferne Länder erfahren. Deshalb hatten wir uns vor 2 Wochen auf dem Dia-Festival in Saalfeld einen Vortrag über Bolivien angeschaut. Da erscheint es nur passend, dass wir auf dem Filmfestival in Berlin einen Film über eine Stadt Boliviens ansehen. La Paz liegt auf 3600m über NN und erstreckt sich über 900 Höhenmeter. In der westlichen Welt sind die „reichen“ Gegenden einer Stadt meist an oder auf einem Berg gelegen. In La Paz ist dies genau umgekehrt. Die Zona Sur ist der tiefste Punkt der Stadt und hier lebt die Oberschicht. Der Film erzählt von einer Familie dieser Schicht und ihren Angestellten, die zu einer indigenen Gruppe gehören, zu einer Zeit sozialer Umwälzungen.

Alamar – Ein Film der Sektion Generation 14plus, der uns die Schönheit eines Korallenriffs und die tiefe Verbundeheit zwischen Vater und Sohn und auch der Natur nahe bringt. Es ist ein mexikanischer Film, der vor der Küste Yucatans am Chinchorro-Riff gedreht wurde. Diesen Film habe ich mir ausgesucht, weil ich manchmal Sehnsucht nach der Sonne und der Warmherzigkeit der Menschen in Mittelamerika habe und für ein paar Minuten dem strengen deutschen Winter entfliehen will :)

Bran nue dae – Auch ein Film der Generation 14plus, aber entstanden in Australien. Die Geschichte spielt 1969 an der Westküste Australiens. Willie, ein Aboriginejunge soll nach den Ferien, die er bei seiner Mutter in Broome verbracht hat, zurück nach Perth, wo er ein Internat besucht. Kurzentschlossen läßt er das Internat aber links liegen und fährt mit neu gefundenen Freunden die 2400km zurück nach Broome und erlebt aufregende Tage. Aber auch der katholische Pater, der das Internat leitet, ist hinter ihm her. Es verspricht ein verrückte Fahrt zu werden.

Dies sind die ersten Filmvorschläge, die ich für euch habe. Vielleicht bekommt ihr für den einen oder anderen Film noch Tickets. Die gibt es jeweils 3 Tage vor Filmstart bzw. 4 Tage bei Wiederholungen. Auch wenn das Ergattern von Karten oft schwierig und zeitaufwendig ist… Es lohnt sich auf jeden Fall!

3 Kommentare zu “Berlinale Special – Filmtipps 1”

  1. Nummer 1: Berlinale – Special – Filmtipps 2 | Festival News sagt:

    […] News vom 12. Februar 2010 Im zweiten Teil meiner Berlinale Filmtipps möchte ich euch fünf Filme vorstellen, die aus den folgenden Ländern stammen: […]

  2. Nummer 2: Berlinale Special – Filmtipps 3 | Festival News sagt:

    […] News vom 15. Februar 2010 Im dritten Teil meiner Filmtipps (Teil 1 und Teil 2) stelle ich euch vier Spielfilme und eine Reihe Kurzfilme vor. Die Filme führen uns […]

  3. Nummer 3: “Imani” – 3 Geschichten aus Uganda [Berlinale] | Festival News sagt:

    […] News vom 17. Februar 2010 Imani führt uns in das heutige Uganda – ein Land, das durch Diktaturen und Bürgerkrieg […]

Kommentar schreiben

© 2005-2020 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung