Southside Festival 2013 – ein würdiger Abschluss am Sonntag

News am 25. Juni 2013 von Hannes

Soutside Festival 2013 (23)Jedes gute Festival neigt sich irgendwann dem Ende zu, irgendwann war im Falle des Southside Festivals 2013 der Sonntag, 23.06.2013. Spätestens Montag hieß es dann für alle Besucher zurück zum Alltag und Adé Southside!

Der Sonntag war, um es schon einmal vorweg zu nehmen, mindestens genauso spaßig wie die beiden anderen Festivaltage. Drei Tage mit einem Hammer-Line-Up, klasse Wetter und ausgelassener Stimmung.

Mein persönliches Highlight des gesamten Southside Festivals gab es dann am Sonntag Mittag. 13:40 Uhr durfte ich Dallas Green aka City and Colour einige Fragen in einem Interview stellen. Sehr sympathischer Typ, das Interview folgt hier auf festivalhopper.de. 15:30 Uhr spielte City and Colour dann auf der Green Stage einen Mix aus alten und neuen Songs. Das Wetter passte, vor der Bühne war nicht allzu viel los, aber dennoch versammelten sich Fans und Besucher beim knapp einstündigen Konzert. Parallel spielten Frittenbude auf der Blue Stage. city and colour 2013Dort war Partystimmung angesagt, der Sound und die Crowd waren aus der Ferne noch gut wahrnehmbar. Kontrastreiches Programm beim Southside: City and Colour mit ruhigen Gitarrensound und Frittenbude zeitgleich mit Elektro-Rap im 6. Gang. 16:30 Uhr ging es auf der Blue Stage weiter mit Rap, und zwar mit Marteria. Ganz besonders gut hat mir der kurze Auftritt von Marterias Alter Ego Marsimoto gefallen. Der hat gleich mal etliche „Rauchbomben“ mitgebracht und die Blue Stage in eine zweite „Green Stage“ verwandelt. Nach Marterias Konzert sind wir kurz zum Zeltplatz zurück, um uns noch einmal mit Dosenfutter und flüssigem Brot ;-) zu stärken.

18:30 Uhr folgte dann ein wunderbares Konzert der isländischen Band Of Monsters And Men. Schöner Folk-Sound in der Abendsonne. Nach diesem Konzert sind wir zum Gig von Converge zur Red Stage (den Tipp dort mal vorbei zuschauen hat uns noch City and Colour gegeben, er selber war auch zuschauen und hat sich zwischenzeitlich mit unters Publikum gemischt). Wir sind dann nach ein paar Songs weiter gezogen, da wir jetzt nicht gerade die größten Hardcore-Fans sind. Aber schön, dass solche Musikrichtungen auch mit bedient werden bei einem Festival, so ist für jeden etwas Soutside Festival 2013 (34)dabei. Auf der White Stage spielten ab 20:10 Uhr C2C, wir haben noch nie etwas von denen gehört und sind einfach mal auf blauen Dunst hin. Und es hat sich gelohnt! Das Zelt war wahnsinnig voll und die Stimmung war megagut! Das 4er DJ-Team aus Frankreich (haben bereits mehrmals DJ-Weltmeisterschaften gewonnen) haben gescratcht, gecuttet und gejugglet, was das Zeug hält. Danach sind wir auf zum Jägermeister Gasthof, wo wir uns einige Songs von Kasabian anschauten. Von der Terrasse erblickten wir Marteria, der auf dem Festivalgelände herum spazierte. Der war super gut drauf, machte Fotos mit Fans und gab dann noch ein Spontan-Gig oben auf der Terrasse des Jägermeister Gasthofes. Sehr sympathisch der Kerl! Einmal Ghettofaust mit Marteria und ein Foto waren dann auch noch drin :-)

21:45 Uhr gab es dann für uns das letzte Konzert dieses Southside Festivals zu sehen. ab zur Blue Stage vor, wo Deichkind eine Show lieferten, die seinesgleichen sucht. Coole Lichteffekte, futuristische Kostüme und Schlauchboot-Surfen in der Besuchermenge! Hat sehr viel Spaß gemacht dort zuzuschauen. Nach dem Deichkind-Konzert sind wir dann, wie viele andere Besucher auch, zum Diskozelt gegangen, wo wir noch bis in die Nacht zu Songs von Frittenbude, Rammstein, Papa Roach etc. unseren Spaß hatten.

Soutside Festival 2013 (21)Bereist am Nachmittag waren wir noch bei der offiziellen Pressekonferenz anwesend, wo Beteiligte wie der Bürgermeister von Neuhausen ob Eck, die Einsatzleiter der Polizei, Feuerwehr und Johanniter, ein DRK-Notarzt, ein SWR-Vetreter und die Hauptveranstalter des Southside Festivals ihr Resümee zogen. Alles in allem war das diesjährige Southside Festival ein voller Erfolg mit reibungslosen Ablauf bezüglich Anreise, Kriminalität und gesundheitlichen Vorfällen. Das Festival war sehr friedlich und die Kriminalitätsrate gering. Es gab jedoch wieder einige Zeltdiebstähle und Diebstähle vor den Bühnen (Handys, Geld). In Sachen Nachhaltigkeit ist meiner Meinung nach noch einiges zu tun. Der Zeltplatz war übersät mit Müll (vom Green Camping mal abgesehen). Ebenso das Infield-Gelände. Das war wirklich kein schöner Anblick. Zahlreiche Toilettenhäuschen schienen undicht zu sein bzw. unsichtbar für viele Besucher. Pfützen (keine Wasserpfützen), soweit das Auge reicht. In Sachen „Erziehung“ der Gäste ist da noch viel Luft nach oben. Selbstverständlich ist es schwierig bei einer so großen Besucherzahl (wurde 2013 von 40.000 auf 60.000 erhöht) „sauber“ zu bleiben, aber Verbesserungspotenziale sind auf jeden Fall vorhanden.

Der Termin für das Southside Festival 2014 ist nun auch schon bekannt, vom 20. bis 22.06.2014 geht es wieder rund im Süden Deutschlands. Leider sind noch keine Bands bekannt zu geben, wir sind gespannt!

Ein Kommentar zu “Southside Festival 2013 – ein würdiger Abschluss am Sonntag”

  1. Nummer 1: Interview mit City And Colour auf dem Southside Festival 2013 sagt:

    […] Harm” ist seit 31.05.2013 hierzulande erhältlich. Nach dem Interview haben wir uns noch das Konzert auf dem Southside Festival angeschaut, es war ein ruhiges, aber dennoch zauberhaftes Nachmittags-Konzert. Wer die Chance hat, […]

Kommentar schreiben

© 2005-2021 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung