Secret Symphony – Katie Melua beim Classic Open Air Berlin

News am 11. Juli 2012 von Carsten

Der Sommer will einfach nicht dieses Jahr. Keine schönen Aussichten für die Betreiber des Classic Open Air auf dem Gendarmenmarkt, welches heuer vom 5. bis zum 9. Juli in Berlin stattfand. Nachdem die ersten Tage der Open Air Veranstaltungen ziemlich verregnet waren, so spielte am Montag das schöne Wetter pünktlich bis zum Abschlussfeuerwerk mit und bescherte den Besuchern einen unvergesslichen Abend mit Ausnahmekünstlerin Katie Melua, die, begleitet vom großen Filmorchester Babelsberg unter Mike Batt, im Rahmen ihrer “Secret Symphony”-Tour in Berlin Station machte. [hier sind unsere Bilder dazu in der Galerie]

Doch zuerst noch einmal zurück zum Wetter, immer ein heikles Thema bei Open Air Veranstaltungen. Gerade bei klassischen Konzerten nimmt man ja eine verminderte Klangqualität gerne in Kauf, wenn das Ambiente, egal ob Gendarmenmarkt oder Waldbühne in Berlin, einen stimmungsvollen Rahmen bietet. So erging es auch mir, der ich bereits Ende Juni voller Zuversicht den weitern Weg zur Waldbühne machte, um mir dort das Jahresabschlusskonzert der Berliner Philharmoniker anzusehen. Doch leider meinte Petrus es nicht gut mit uns, und wie letztes Jahr schon setzte um 20 Uhr ein heftiger Regen ein, der das ganze Konzert über nicht nachliess. Die Berliner sind ja hart im Nehmen, aber das war dann doch etwas zuviel des Guten und so machten sich einige Hundert noch vor der Pause auf den Heimweg.

Und weil man ja auf einem Bein nicht so gut stehen kann, war dann leider auch das Eröffnungskonzert des Classic Open Air auf dem Gendarmenmarkt völlig verregnet. Pünktlich zu Beginn öffnete der Himmel seine Schleusen und ergoss sich über Berlin. Es blieb aber nicht beim Regen allein, nein, ein ganzer Gewittersturm mit heftigen Blitzen zog über die Stadt und machte ein Musizieren, schon gar nicht mit Orchester und den wetterempfindlichen Instrumenten, unmöglich. So wurde das Konzert nach ca. einer Stunde Laufzeit abgebrochen, die schönen Arien aus “Carmen” oder “Rigoletto” blieben ungehört.

Doch da ich mich nicht so gerne geschlagen gebe und ein unverbesserlicher Optimist bin, machte ich mich auch am Montag auf, trotz böser Unkereien der örtlichen Wetterdienste. Katie Melua stand auf dem Programm, die mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg unter dem Dirigat von Mike Batt ihre “Secret Symphony” zum Besten gab. Ich hatte schon davon gehört, dass Katie Melua an ungewöhnlichen Orten wie dem Meeresgrund der Nordsee aufgetreten ist, aber so nass sollte es heute dann bitte doch nicht werden. Der vielgelobte Gendarmenmarkt, immer wieder als einer der schönsten Plätze Berlins gerühmt, machte seinem Ruf alle Ehre und bildet für ein solches Konzert einen wirklich schönen Rahmen. Flankiert vom Deutschen und Französischen Dom, wurde die Bühne direkt auf der großen Freitreppe des Schinkelschen Konzerthauses errichtet, auf der das Orchester seinen Platz gefunden hatte. Dirigent Mike Batt hat Katie Melua im zarten Alter von 17 Jahrenan der BRIT School entdeckt und mit ihr bereits vier Studio-Alben veröffentlicht, mit Welthits wie “Closest Thing to Crazy” oder “Nine Million Bicycles“, beide wurden dann auch auf dem Konzert zum Besten gegeben.

Mit einem Orchester zu arbeiten, war schon immer ein großer Wunsch von Katie Melua. Inspiriert wurde sie durch ein Konzert vor drei Jahren mit den Stuttgarter Philharmonikern, ebenfalls unter der Leitung von Mike Batt. “Es hat mich damals sehr bewegt. Meine Musik hörte sich plötzlich noch wärmer und einladender an. Daher wollte ich unbedingt ein ganzes Album mit einem Orchester machen” sagt Melua. Dabei kamen elf gefühlvolle Lieder rund um die Themen Liebe und Beziehung dabei heraus. Besondere Highlights waren auch “The Flood“, “Crawling Up A Hill” oder “I Think It’s Going To Rain Today“. Letztgenanntes sollte man nicht zu laut gesungen haben. Das Filmorchester mühte sich redlich, gegen die etwas blechern wirkende Akkustik der Verstärker anzukämpfen, leider war das Orchester aber insgesamt deutlich zu leise abgemischt.

Das abschliessende Feuerwerk über dem Gendarmenmarkt, jenes bei der ins Wasser gefallenen Auftaktveranstaltung nun nachgeholt wurde, war gerade beendet, als sich wieder die Himmelspforten öffneten. Da war ich aber Gott sei Dank schon wieder in der U-Bahn. Ein wunderbarer Konzertabend, der sich gelohnt hatte und Lust auf mehr macht. Bravo, Katie Melua! [mehr Katie Melua Bilder in der Galerie]

Einen kleinen Eindruck von Katie Melua und der “Secret Symphony” kann man sich hier verschaffen:

 

 

Ein Kommentar zu “Secret Symphony – Katie Melua beim Classic Open Air Berlin”

  1. Nummer 1: Schöne Aussichten beim Tollwood Festival | Festival News sagt:

    […] sicherlich auch Britin Katie Melua, die mit ihrem Album “Secret Symphony” auf Tour ist (einen Bericht davon vom Classic Open Air auf dem Gendarmenmarkt in Berlin gibt es hier). Insgesamt besuchten über 80.000 Menschen die Konzerte im großen […]

Kommentar schreiben

© 2005-2019 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung