Southside 2009 – Die Abreise und das Fazit

News am 1. Oktober 2009 von Teliko

Montag Morgen auf dem Southside 2009Lest nun von den letzten Stunden auf dem Southside 2009 und erfahrt, welches Fazit unser Festivalhopper Thomas Helbig zieht.

Nachdem man am Abend zuvor aus Gründen der Fitness doch den Plan verworfen hatte, schon nach dem letzten Konzert in Richtung Heimat aufzubrechen, verbrachte man also eine weitere Nacht auf dem Campinggelände. Schon auf dem Weg zum Zelt konnte man erahnen, dass es nochmal eine richtig kalte Nacht werden würde. Während man es sich selber also noch ein paar Minuten unter dem Pavillion gemütlich machte, genüßlich ein Bierchen zu sich nahm und über die vergangen drei Tage philosophierte, konnte man überall Leute beobachten, wie sie ihre Zelte abbrachen. In nicht wenigen Fällen geschah dies mit der eindeutigen Absicht, das Zelt nicht noch einmal zu nutzen. So konnte man sogar überall “Lagerfeuer” in den unterschiedlichsten Größen erblicken. Schlußendlich verkroch man sich – mit der Gewissheit, dass es eine unruhige Nacht für die Ordnungskräfte geben wird – zumindest für ein paar Stunden noch in seinem Schlafsack.

Müllfelder auf dem Southside 2009Die wenigen kalten Stunden im Schlafsack brachten, wie zu befürchten war, keine großartige Erholung. Erst recht dadurch, dass der Wecker unerbittlich früh klingelte, weil man ja rechtzeitig zu einem Termin wieder zurück sein musste. Zumindest war es inzwischen wieder hell und erfreulicherweise zu dem Zeitpunkt auch trocken – besser gesagt: es regnete einfach nicht.

Was man allerdings erblickte, als man sich aus der Schlafunterkunft geschält hatte, glich eher einem Schlachtfeld. Der Zeltwald hatte sich zwar inzwischen deutlich gelichtet, aber wurde er an den meisten Stellen durch ein Müllfeld ersetzt, was von einzelnen Dosen bis hin zu zerstörten Pavillions und Zelten reichte. Besonders widerwärtig war aber, dass in der Nacht nahezu alle Dixies von der nächstgelegenen Klo-Insel umgeworfen wurden. Eine absolute Unart! So konnte man die Aufräumkolonne nur bemitleiden, die schon zu der Zeit ihr Handwerk begonnen hatten. Auch ein kurzer Blick zum Festivalgelände zeigte, dass dort bereits viel Abbauarbeit geleistet wurde.

Umgefallene Dixies auf dem Southside 2009

Müllberge auf dem Southside 2009 Müllberge auf dem Southside 2009 Müllberge auf dem Southside 2009

Müllberge auf dem Southside 2009 Aufräumarbeiten auf dem Southside 2009

Höchste Zeit diesem Beispiel zu folgen. Also noch schnell die Morgentoilette erledigt, ein kleines Frühstück zu sich genommen und dann seine sieben Sachen abgebaut und zusammengepackt. Natürlich durfte an dieser Stelle auch der Weg zur Müllrückgabe nich fehlen, wobei man sich aber schon etwas seltsam vorkam, wenn der Rest des Geländes an manchen Stellen eher einer Müllhalde glich.

Schlammwüste auf dem Southside 2009Nachdem all das erledigt war, hieß es, sich von seinen Mitstreitern und Wochenend-Nachbarn zu verabschieden. So ging es dann vollgepackt mit allem was man hatte – schließlich wollte man heute nicht noch einmal mehrmals laufen – in Richtung Auto. Doch bevor man dieses erreichte, galt es noch ein unbrechbares Naturgesetz zu beweisen – Murphy’s Law. Welch schöneren Moment gibt es, das erste und einzige Mal am gesamten Wochenende im Schlamm auszurutschen und hinzufallen, als wenn man ganz frische Klamotten an und keine Hand mehr frei hat, um sich auch nur halbwegs ordentlich abfangen zu können. So stattete man also unfreiwilliger Natur noch einmal dem Duschzelt einen Besuch ab, um sich und seine Sachen zumindest vom größten Dreck zu befreien.

Die weitere Abreise verlief glücklicherweise zunächst leichter und unkomplizierter. Da der Parkplatz inzwischen auch leerer geworden war, konnte man ohne Probleme das Auto holen und musste sich zumindest diese Strecke nicht mehr totschleppen. Anschließend nutzte man wieder, wie bei der Anreise, den ausgewiesenen Weg und konnte dabei erneut feststellen, das dieser scheinbar von den wenigstens befahren wurde bzw. man früh genug dran war, das man keinen Stau ertragen musste.

Pünktlich als man auf der Autobahn angekommen war, fing es dann an wie aus Eimern zu schütten. Gott sei Dank war man so früh aufgestanden und musste nicht bei dem Sauwetter abbauen. Bevor es dann endgültig nur noch in Richtung Heimat ging, bot das Wochenende aber noch eine letzte kleine Überraschung. Bei der Frage an welcher Autobahntankstelle man nun tanke solle, entschied man sich natürlich zielstrebig für die, an der die Polizei Kontrollen durchführte. Wie man später erfuhr, war es aber nicht die einzige Kontrollstation rund um das Southside. Erfreulicherweise machte man aber scheinbar keinen verdächtigeren Eindruck, so dass sich die Polizei nur auf die Überprüfung der Personalien beschränkte und einen nach einer kurzen Nachfrage, wie denn das Festival war, nur noch eine gute Fahrt wünschte. Damit ging also ein erlebnisreiches Wochenende endgültig zu Ende und man kehrte langsam aber stetig wieder in sein normales Leben zurück…

…doch vorher gilt es noch ein Fazit zu ziehen.

Fazit:

Wenn man auf das Festival zurückblickt muss man wohl zu allererst und allen voran ein paar Worte über das Line-Up verlieren. Dies gehörte wohl definitiv mit zu dem Besten und Vielfältigsten, was es dieses und die vergangen Jahre in Deutschland gegeben hat. Die Mischung aus nationalen und internationalen Größen, aber auch vielen Newcomern, ließ wohl nur wenige Wünsche offen. Das man bei so einem hochkarätigen Aufgebot auf Grund von Zeitüberschneidungen nicht alle Konzerte sehen kann, die man vielleicht gern sehen würde, ist an der Stelle wohl selbstverständlich und zu verkraften. Doch Leute eins noch, wenn doch gerade mal ein Konzert einer Band ist, die vielleicht nich ganz nach eurem Geschmack ist, dann lasst es doch bitte zumindest die Leute genießen, die es hören wollen, und unterlasst irgendwelche störenden Zwischenrufe oder Aktionen.

Über das Wetter wurde in den einzelnen Berichten sicherlich schon viel geschrieben. Mit tollem Festivalwetter war das Southside 2009 mit Sicherheit nicht gesegnet. Umso schöner war allerdings, dass sich kaum jemand davon hat die Stimmung vermiesen lassen und auch im Regen weiter gefeiert und getanzt wurde. Einen Dank an der Stelle an all die Sponsoren, die nicht Müde wurde immer neue Regenpongos zu verteilen.

In Sachen Essen und Verpflegung muss man den Organisatoren ein Lob aussprechen. Die ganzen Neuerung waren sehr gut und werden hoffentlich zum Standard auf zukünftigen Festivals. Dazu gehören allen voran die sehr günstigen Verpflegungspunkte auf dem Festivalgelände – vorbei ist es hoffentlich mit elendig überteuerten Ständen, wie in der Vergangenheit. Erwähnenswert sind aber auch die neuen Partner und ihre Essensangebote, die für Festivalverhältnisse durchaus lecker und günstig waren.

Verbesserungsmöglichkeiten gibt es sicherlich noch bei der Beschilderung des Geländes. Für die Größe – vor allem des Camping- und des Parkplatzes – waren doch verhältnismäßig wenig Orientierungsschilder aufgestellt. Das kennt man von anderen Festivals besser.

Sehr gute Arbeit hat man in Sachen Hygiene und Sicherheit geleistet. Die Anzahl und Sauberkeit der Hygieneeinrichtungen war top. Viel besser wird man es auf einem Festival dieser Größe wohl nur schwer hinbekommen. Durchaus angenehm fielen auch die ständigen Patrouillen von Sicherheits- und Hilfskräften auf. Ein ebensolches Lob muss man in Bezug auf den Einfallsreichtum des Veranstalters geben. Der Einsatz von Stroh am Sonntag hat diesen Festivaltag deutlich schöner und angenehmer gestaltet.

In unschöner Erinnerung bleibt auf jedenfall wiedermal das Verhalten einiger Festivalbesucher. Sicherlich fährt nich jeder “nur” wegen den Konzerten auf so ein Festival. Aber dennoch sollte man einige “Späße” einfach sein lassen – speziell, wenn sie auf Kosten anderer Festivalteilnehmer gehen. Vor allem wäre es aber wünschenswert, dass alle etwas mehr Ordnung halten würden und den Veranstalter in Sachen Müllproblematik etwas mehr unterstützen würden.

Alles in allem bleibt einem ein richtig tolles Musikfestival in Erinnerung, zu dem man sagen muss:

“Gerne wieder und bis zum nächsten Jahr!”

Das war er also nun, der letzte Bericht unseres Festivalhoppers Thomas Helbig vom Southside 2009. Schreibt uns euer ganz persönliches Fazit, eure schönsten Erlebnisse vom Southside 2009 oder einfach nur, wie euch unsere Berichterstattung gefallen hat. Wir freuen uns auf eure Kommentare.

Weitere Links:

2 Kommentare zu “Southside 2009 – Die Abreise und das Fazit”

  1. Nummer 1: Southside 2009 – Der Sonntag | Festival News sagt:

    […] Bericht: Southside 2009 – Die Abreise und das Fazit Veröffentlicht von Teliko am 23. September 2009 Abgelegt unter Festivalberichte, Festivalbilder, Festivalnews, Festivals 2009, Rock Festivals Keine Kommentare » Dir hat dieser Artikel gefallen und du möchtest auch in Zukunft immer auf dem neuesten Stand in Sachen Festivalnews bleiben? Dann abonniere jetzt unseren RSS-Feed für Festival News! (links auf den Button klicken und Newsreader auswählen) Ähnliche News-Einträge:Southside 2009 – Der erste Abend […]

  2. Nummer 2: Regen & Schlamm beim Southside 2010 | Festival News sagt:

    […] einer Akkreditierung im nächsten Jahr wieder bereit, ausführlicher zu berichten (so wie 2009). Der Bedarf und die Nachfrage nach dem “Southside 2010 Bericht” ist auf […]

Kommentar schreiben

© 2005-2019 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung