Southside 2009 – Der erste Abend

News am 3. August 2009 von Teliko

Southside 2009Nach längerer Pause könnt ihr nun endlich weiterlesen, wie es unserem Festivalhopper Thomas Helbig auf dem Southside 2009 ergangen ist. Erfahrt, was seine persönlichen Highlights waren und welche Eindrücke er vom Festival in Neuhausen ob Eck mitgenommen hat. Los geht es mit dem ersten Abend auf dem eigentlichen Festivalgelände.

Nachdem die kurze Verschnaufspause nach der Anreise beendet und einer kleiner Snack eingenommen war, ging es dann endlich in Richtung Festivalgelände. Ziel war das Konzert von Lily Allen. Da jedoch noch etwas Zeit war, konnte man zunächst noch eine kleine Runde über das Festivalgelände drehen. Man entdeckte altbekannte und neue Stände aller Art und stellte erfreut fest, dass die Entfernung zwischen der Green Stage und der Blue Stage doch größer ist, als zunächst erwartet, wodurch die Beeinflußung der beiden Bühnen wohl kaum zu bemerken sein dürfte.

Schließlich fand man sich dann kurz vor 18 Uhr bei leichtem Regen in Front der Green Stage wieder. Da man ja gerade erst angekommen war, ignorierte man zunächst auch noch den, extra abgesperrten und mit einem gesonderten Einlass versehenen, Ground-Bereich unmittelbar vor der Bühne, um das Konzert gemütlich in einiger Entfernung zu verfolgen.

Lily Allen auf dem Southside 2009Lily Allen überraschte dann in mehrere Hinsicht, als sie zunächst mit dicker Regenjacke bekleidet die Bühne betrat. Zum Einen war sie noch kleiner als erwartet und zeigte sich darüber hinaus als starke Raucherin, für die am Mikrofonständer sogar extra ein Aschenbecher angebracht war. Zum Anderen klingt ihre Stimme erfreulicherweise live um einiges „dreckiger“ als von Platte. Ebenso kommt ihr britischer Akzent viel deutlicher heraus, was für das ein oder andere Lied eine sehr angenehme Nuance darstellt. Ein schöner Konzertstart!

Everlaunch auf dem Southside 2009 Everlaunch auf dem Southside 2009 Everlaunch auf dem Southside 2009

Nächster Anlaufpunkt war die Red Stage, die sich in einem riesigen Zirkuszelt befand und somit als einzige überdachte Bühne, bei zu starkem Regen, einen häufig genutzten Zufluchtsort an diesem Wochenende darstellen sollte. Dort spielten aber nicht, wie ursprünglich geplant Florence and the Machine, die inzwischen nicht nur aus der Werbung bekannt sein dürften, sondern die Hamburger Indierock-Band Everlaunch. Ihre durchaus eingängigen Lieder lassen einen gespannt sein, ob man nach dem Release ihres Debutalbums noch mehr von ihnen hört oder sieht.

Keane auf dem Southside 2009Anschließend ging es dann mit kurzem Zwischenstopp bei Keane auf der Green Stage zum ersten Mal in Richtung Blue Stage. Dort blickte man jedoch zunächst einmal verwundert auf die Anordnung der Absperrgitter. Diese waren nicht, wie gewohnt in Form einer Sichel als Wellenbrecher angeordnet, sondern erstreckten sich schnurrstracks von der Bühne bis zum Technikturm und teilten somit das Publikum in einen rechten und einen linken Teil. Glücklicherweise zeigte diese Anordnung aber keinen merklichen Einfluss auf die Stimmung bei den Konzerten.

Dies zeigte sich schon beim anschließenden Konzert von Clueso und Band. Aber niemand hätte ahnen können, welch perfekte Kulisse das Wetter bei den Liedern des deutschen Sängers und Songwriters aus Erfurt spielen sollte. Während das Konzert noch bei bewölktem Himmel und leichtem Regen begann, riß bei der aktuellen Single von Clueso „Gewinner“ die Wolkendecke auf und es zeigten sich pünktlich zum Sonnenuntergang zum ersten Mal an diesem Festivalwochende Sonnenstrahlen, die das komplette Festivalgelände in warmes Licht tauchten. Die Zuschauer quittierten dies mit überschwellendem Jubel in Richtung Sonne und Clueso, der mit bürgerlichem Namen Thomas Hübner heißt, ließ es sich nicht nehmen, am Ende des Liedes selber vor der Sonne auf die Knie zu gehen. Praktisch ist natürlich, wenn man in so einer Situation ein Lied wie „Die Sonne geht auf“ in seinem Repertoire hat, welches spontan in die Setliste aufgenommen wurde und mit einem langen Freestyle-Rap zum Besten gegeben wurden.

Sonnenuntergang auf dem Southside 2009 Clueso auf dem Southside 2009 Schlammwüste auf dem Southside 2009

Während Clueso und Band auf der Blue Stage zum Abschluß ihres Konzertes auf Grund der Änderung der Setliste in leichte Konfussion gerieten, ob man denn noch ein Lied spielen könne oder nicht, sorgte auf der Green Stage Fettes Brot für ausgelassene Partystimmung. Dennoch blieben nicht wenige auf der Blue Stage, da man ja die Hamburger Hip Hop-Gruppe bereits von zahlreichen anderen Festivals kannte.

Ben Harper and Relentless 7 auf dem Southside 2009 Ben Harper and Relentless 7 auf dem Southside 2009 Ben Harper and Relentless 7 auf dem Southside 2009

Dort spielte nämlich direkt im Anschluß Ben Harper and Relentless 7. Schon beim ersten Lied zeigte der US-amerikanische Musiker seine besonderen Fähigkeiten als Gitarrist und spielte für den Ein oder Anderen sicherlich ungewöhnlich im Sitzen auf seiner Slide-Gitarre. Leider gab es dabei jedoch noch kleinere technische Probleme mit dem Verstärker, die aber glücklicherweise schnell behoben werden konnten und somit einem tollen Konzert nicht weiter im Wege standen. Zum Abschluß sorgte dann Ben Harper noch für einen Schmunzler, als er sich mit den Worten „Goodbye Hurricane“ verabschiedete – bei all dem Stress kann man sich schonmal im Festival irren. ;-)

Die ÄrzteNoch während des Konzerts von Ben Harper fingen auf der Green Stage Die Ärzte an zu spielen. Sicherlich auf jedem Festival für eine Vielzahl der Besucher einer der absoluten Höhepunkte, boten die drei alten Hasen auch auf dem Southside gewohnte Festivalunterhaltung par excellence. So zeigten sich wie immer vor Allem Bela B. und Farin Urlaub als die bewehrten Animateure, die zum Teil mehr mit ihren Ansagen als mit ihren Liedern beschäftigt waren. Dennoch oder gerade deswegen hatten sie aber die Massen wieder absolut im Griff. Allein die von ihnen geforderte Sitz-La-Ola wollte allerdings erst so richtig funktionieren nachdem Farin den Herrn gebeten hatten Hirn vom Himmeln regnen zu lassen…„ba bam!“

Den ersten Festivaltag abschließen durften dann aber Nick Cave and the Bad Seeds. Die Alternativrocker überzeugten durch eine energiegeladene Show und sorgten für einen absolut fantastischen Abschluß des Abends. Mitunter bleibt aber selbst so ein Konzert nicht von Pleiten, Pech und Pannen verschont. So stieg zwischenzeitlich die komplette PA aus – Glück für diejenigen, die weit genug vorne standen und den Song zumindest über das Bühnenmonitoring bis zum Ende verfolgen konnten. Nach einer kleinen Pause und vielen, hektisch durch die Gegend rennenden, Technikern konnte das Konzert allerdings in bester Qualität weiter gehen. Nick Cave selber schien diese Unterbrechung wenig zu stören. Er kommentierte sie nur sarkastisch mit einer Bemerkung zum „german engineering“. Während des Konzerts konnte man auch sehr gut und amüsant verfolgen, wie anstrengend der Job eines Roadies sein kann. So durfte ein Roadie allein während eines (!) Liedes dreimal Warren Ellis ein Paar Rasseln reichen, zusehen wie Ellis sie ein paar Sekunden lang benutzte und sie anschließend irgendwo auf der Bühne wieder suchen und einsammeln, wohin Ellis sie befördert hatte, um sie ihm erneut reichen zu können.

Nick Cave and The Bad Seeds auf dem Southside 2009 Nick Cave and The Bad Seeds auf dem Southside 2009 Nick Cave and The Bad Seeds auf dem Southside 2009

Die Abendgestaltung nach dem letzten Konzert war natürlich so unterschiedlich wie die Festivalbesucher selbst. So fielen die Einen zielstrebig in ihren Schlafsack, um die Kälte aus ihrem Körper zu bekommen und am nächsten Tag wieder fit zu sein. Wohingegen die Anderen es sich noch in einer Runde gemütlich machten, um den Abend bei ein, zwei Bier und anregenden Gesprächen über die Konzerte entgültig ausklingen zu lassen.  Für die ganz hart Gesottenen bot das Partyzelt auf dem Campinggelände die Möglichkeit, noch weiter zu tanzen und zu feiern.

Was noch so auf dem Southside 2009 passierte erfahrt ihr in den weiteren Berichten unseres Festivalhoppers Thomas Helbig. Wir freuen uns über eure Kommentare oder Anmerkung zu diesem Bericht, aber auch vielleicht der ein oder anderen Erzählung über eure Erlebnisse auf dem Southside 2009.

Weitere Links:

4 Kommentare zu “Southside 2009 – Der erste Abend”

  1. Nummer 1: Southside 2009 – Der Sonntag | Festival News sagt:

    […] Bericht: Southside 2009 – Der erste Abend […]

  2. Nummer 2: Southside 2009 – Der Samstag | Festival News sagt:

    […] Bericht: Southside 2009 – Der erste Abend […]

  3. Nummer 3: Southside 2009 – Die Anreise | Festival News sagt:

    […] Bericht: Southside 2009 – Der erste Abend […]

  4. Nummer 4: Southside 2009 – Ein erster Rückblick | Festival News sagt:

    […] Bericht: Southside 2009 – Der erste Abend […]

Kommentar schreiben

© 2005-2020 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung