TFF Rudolstadt 2012 – Der Sonntag

News am 9. Juli 2012 von Teliko

Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht, es Sonntag ist und damit der Kalender schon den letzten Tag des 22. Tanz- und Folkfestivals anzeigt. Doch noch steht ein kompletter Festivaltag vor einem, den es in vollen Zügen zu genießen gilt. Die perfekte Grundlage dazu bot neben dem auch am Sonntag noch umfangreichen Programm, wieder der Wettergott, der sich wie die Tage zuvor von seiner besten Seite zeigte und das TFF von Regenschauern und Gewittern weitestgehend verschonte.

Der Start in den letzten Festivaltag gestaltete sich für die einzelnen Leute sicherlich sehr unterschiedlich. Während Einige nach dem Aufstehen wieder direkt zu den ersten Veranstaltungen aufbrachen, werden Andere vermutlich zuerst ihre Sache gepackt haben, um abends möglichst schnell aufbrechen zu können.

Für viele der Pressevertreter startet der Sonntag mit der offiziellen Pressekonferenz. Auf dieser wurde ein erster Rückblick auf das 22. Tanz- und Folkfestival geworfen und mit Italien auch schon der Länderschwerpunkt für das TFF 2013 vorgestellt.

Nach und nach fanden über den Sonntag verteilt an den verschiedenen Veranstaltungsorten die jeweils letzten Konzerte, Workshops oder Vorträge statt. Einen ganz besonderen Eindruck hinterließ in dieser Reihe, das letzte Konzert auf der Burgterrasse. Zum Konzert von Emel Mathlouthi war auch der letzte freie Platz vor der kleineren der beiden Bühnen auf der Heidecksburg gefüllt – egal ob die Tribüne, die Wiese oder die Treppen hoch zur Burg selber – alles wurde genutzt.

Der Mix aus orientalischen Klängen, westlicher Rockmusik und Trip Hop sollte anschließend keinen der Zuschauer enttäuschen. Dazu kam die unglaubliche Stimme von Emel Mathlouthi, die es bei jedem Lied schaffte eine Botschaft und Gefühle zu transportieren, obwohl man die Sprache nicht verstand.

Kein Wunder dass am Ende des Konzerts lautstarke Zugaberufe erschallten. Mitverantwortlich dafür war sicherlich auch ihre Interpretation von „Frühling in Paris“ von Rammstein, welches sie während des Konzerts vortrug. Der stürmische Applaus der Anwesenden brachte dann sogar den Moderator in Verlegenheit, der eigentlich schon die Verabschiedung machen wollte. Glücklicherweise wurde im Hintergrund dann eine Entscheidung getroffen und die Zugaberufe der Zuschauer erhört.

Vom letzten Konzert auf der Großen Bühne, Heidecksburg können wir euch an dieser Stelle leider kein Bild zeigen, denn Alison Kraus bewies wieder die Eigenheit einiger amerikanischer Künstler. Offensichtlich hat es eine 23-fache Grammy-Gewinnerin nicht mehr nötig, dass es Fotos von ihr gibt. Selbst im Publikum waren Spiegelreflexkameras bis zur Hälfte der Strecke Bühne – FOH verboten.

Um 18:00 Uhr fand dann auf der Großen Bühne, Markplatz die Abschlussrevue statt. Dort konnte man sich nicht nur die offizielle Verabschiedung anhören, sondern auch einen Querschnitt über die Konzerte des 22. Tanz- und Folkfestivals erleben. Parallel dazu spielten auf der Großen Bühne, Heinepark noch einmal  Les Yeux D’la Tête, die am Tag zuvor schon einmal aufgetreten waren. Dabei hatten sie schon so einen bleibenden Eindruck hinterlassen, dass danach alle auf dem Festival vorhandenen 400 Kopien ihres aktuellen Albums innerhalb kürzester Zeit vergriffen waren. Ein wenig ärgerlich für die, die sie erst am Sonntag gesehen haben, denn auch diesmal sorgten Les Yeux D’la Tête mit ihrem Bühnenauftritt und ihrem französischen Chanson, der von vielen unterschiedlichen Einflüssen, wie Jazz, Nu-Musette, Maghrebs sowie Flamenco beeinflusst wurde, für eine mitreißende Show. Zwischenzeitlich kamen dabei sicherlich Erinnerungen an das Konzert von ZAZ im letzten Jahr hoch. Ein kleiner Trost, dass zumindest von der aktuellen EP noch genug Kopien vorhanden waren.

  

  

Das letzte Konzert auf der Konzertbühne, Heinepark sorgte dann bei vielen Zuschauern für lange Gesichter und ein wenig Enttäuschung, erwarteten doch viele mit Chumbawamba eine nicht unbekannte Punk- und Alternativ-Rock-Party Band aus vergangenen Jahre. Doch entgegen dieser Erwartung spielten Chumbawamba ein minimalistisches A-Capella-Konzert mit ruhigen eigenen Songs und alten englischen Volksliedern. Sicherlich nicht unpassend für ein Folkfestival, war ein derartig ruhiges Konzert so kurz vor Ende des Festivals irgendwie unbefriedigend.

Zumindest ließen sich die fünf Künstler aber nichts, von ihren Reisestrapazen anmerken. Sie waren erst im letzten Augenblick angekommen, da ihr ursprünglicher Flug von Leeds kurzfristig gecancelt wurde. Nicht wenige Zuschauer ließen sich mit der ausgebliebenen Party, die damit gebotene Gelegenheit wohl aber nicht entgehen, sich noch einmal vor dem krönenden Abschluss des Festivals zu stärken.

  

Nach und nach versammelten sich dann alle verbliebenen Festivalbesucher vor der Großen Bühne, Heinepark, weil dort das wirklich allerletzte Konzert des 22. Tanz- und Folkfestivals auf dem Programm stand. Dafür hatten sich die Organisatoren mit Gentleman & The Evolution noch etwas ganz besonderes aufgehoben. Vielleicht auch in der Hoffnung, dass die chinesische Delegation zu der Zeit schon nicht mehr so stark vertreten sein würde. Schließlich ist der als Tilmann Otto geborene Gentleman nicht nur der einzige in Jamaika anerkannte Reggae und Dancehall-Musiker, sondern auch bekennender Anhänger der „Free-Tibet-Bewegung“. Das bekam man auch immer wieder während seines Konzerts zu hören, was unabhängig von politischen Äußerungen, musikalisch von der ersten Minute überzeugen konnte. Vor allem die Art und Weise, wie Gentleman & The Evolution ihre Lieder darboten und ihre bekannten Stücke einbanden konnte absolut begeistern und sorgte für ein würdiges Finale des 22. Tanz- und Folkfestivals.

  

Damit endeten vier wunderschöne Tage in Rudolstadt mit viel atemberaubender Musik, ausgelassener Stimmung und unzähligen tollen Erlebnissen. Ab jetzt heißt es ein Jahr warten, denn das 23. Tanz- und Folkfestival findet leider erst wieder am 1. Juliwochenende 2013 statt. Diesmal mit Italien als Länderschwerpunkt und der Flöte als magisches Instrument. Die Wartezeit bis dahin kann man sich mit den verschiedensten Beiträgen, Mitschnitten und Berichten rund um das TFF 2012 versüßen. Eine umfangreiche Liste, wann ihr im Radio und/oder Fernsehen etwas hören oder sehen könnt, findet ihr auf der Webseite des TFF.

Hier findet ihr die weiteren Berichte auf Festivahopper.de:

 

 

Ein Kommentar zu “TFF Rudolstadt 2012 – Der Sonntag”

  1. Nummer 1: TFF Rudolstadt 2014 – der Sonntag sagt:

    […] Reihe toller Abschlußkonzerte mit La Caravanne Passe im Jahr 2013 und Les Yeux D’la Tête im Jahr 2012 ein. Das Russkaja dabei keine Lust auf auch nur die kleinste Anwärmphase hatten, zeigten sie in […]

Kommentar schreiben

© 2005-2018 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung