TFF 2011 – Donnerstag / der erste Tag

News am 1. Juli 2011 von Teliko

Gestern startet das Tanz und Folkfestival in Rudolstadt (TFF) mit vielen Veränderungen und einem gleich hochkarätigen Programm in sein bereits 21. Jahr.

Noch im letzten Jahr hätte man an dieser Stelle von einem Sonderkonzert im Rahmen des TFF berichtet, das vom restlichen Festival mehr oder weniger losgelöst war. Erfreulicherweise entschieden sich aber die Veranstalter auf Wunsch und Anregung vieler Besucher den Donnerstag umzugestalten

So wurde dieser in das restliche Festivalprogramm integriert ohne das man extra Tickets dafür erwerben musste. Konsequenter Weise hat man im Rahmen dessen auch den Veranstaltungsort von der etwas kleineren Heidecksburg in den Heinepark verlegt. Eine Entscheidung, die sich bei dem bereits gestrigen großen Andrang als sehr gut erweisen sollte.

Obwohl der Heinepark gestern der einzige Veranstaltungsort und die restlichen Stadt noch nich abgesperrt war, zeigte sich Rudolstadt schon jetzt gut geschmückt und vorbereitet auf das TFF 2011. So konnte man schon vielerorts die ersten Straßenmusiker entdecken, die sich schnell eines regen Publikumsinteresses erfreuen konnten. Auch die ersten Verkaufsstände hatten bereits geöffnet und so konnte man sich noch mit den nötigsten Festivalutensilien wie Regenbekleidung, Sonnencreme, Campingstühlen, u.s.w. eindecken oder schon den Schmuck, die Kleidung und vieles mehr aus aller Welt durchstöbern.

Das Festival musikalisch auf den Bühnen eröffnen durfte dann Dr. John und seine Band The Lower 911. Befürchtete man bei einem Mitglied der Blues Hall of Fame und einem deutlich grau melierten Mann am Krügstock im lila Anzug mit Hut, der seine Orgel und sein Klavier mit Totenköpfen schmückt, einen recht schwermütigen Einstieg in das TFF 2011, wurde man sehr positiv überrascht.

Zwar warteten die alten Herren um den 5-fachen Grammy-Gewinner auf der Bühne auch mit ein paar sehr ruhigen Stücken auf, aber ihr Mix aus R&B, Soul, Rock’n’Roll, Funk und Jazz regte auch immer wieder die gute Laune und die ersten Tanzbeine des auf Grund des Wetters leicht unterkühlten Publikums an. Eingängig dabei immer die verrauchte und kratzige Stimme von Dr. John, der man es jederzeit glaubte, das erlebt zu haben über das sie sang.

Direkt im Anschluss spielten dann auf der etwas kleineren Konzertbühne im Heinepark Madison Violet. Im völligen Gegensatz zu den alten Herren zuvor auf der Großen Bühne sah man nun zwei junge Frauen vor sich. Die beiden Kanadierinnen zeigten sich völlig unbeeindruckt von den inzwischen deutlich gesunkenen Temperaturen und ihren Anreisestrapazen – so erfuhr man, dass sie erst wenige Stunden zuvor aus Paris bzw. Kanada angereist waren.

Ihre Musik zwischen Folk, Pop und Country wußte vor allem durch ihren zweistimmigen Gesang zu begeistern. Dieser wurde begleitet durch Gitarren oder alternativ auch durch eine Geige und erinnerte Teils an Größen wie Janis Joplin. In Erinnerung bleiben auf jeden Fall auch die Ansagen von Madison Violet. So wurde in diesen vom Leben in einer kleinen kanadischen Gemeinde mit nur 350 Einwohner berichtet, in der man bei Familiengrößen von über zehn Kindern nach einer durchzechten Nacht auch mal neben einem Geschwisterteil aufwacht.

Den Abend abschließen und den absoluten Höhepunkt setzen sollte dann aber wohl einer der bekanntesten Acts in diesem Jahr, Zaz. Die 31 jährige Französin, die seit dem letzten Oktober mit ihrem Debut-Album aus den Albumcharts fast nicht mehr wegzudenken ist und dadurch auch in der Pop-Szene einen Namen hat, sollte noch einmal für ein absolutes Wechselbad der Gefühle sorgen. Am beeindruckensten war sicherlich dabei ihre Stimme.

Schloß man bei ruhigeren Songs die Augen, hatte man durch ihre Stimme das Bild einer alten verbrauchten Frau im Kopf, mit Kippe in der Hand, überschminkten Lippen und Wimpern, so dass sich von der Wimperntusche kleine schwarze Flecken auf den Wangen abzeichneten. Dies stand aber im absoluten Kontrast zu dem jungen aufgedrehten Derwisch, der bei schnellen Stücken über die Bühne tanzte.

Ein musikalisch sehr abwechslungsreiches Programm, bei dem sich allerdings eine Schwäche von Zaz aufzeigte. Sie spricht leider nur französisch, was vor allem bei ihren langen Zwischenansagen für Probleme mit dem Publikum sorgte. Das verstand sie einfach nicht und das mangelnde Feedback daraufhin setzte offensichtlich auch Zaz selber zu. Nur vereinzelt konnte sie durch einige wenige eingeworfene englische Brocken bei ihren Zwischenmoderationen mitreißen – bis sich eine sehr innovative Lösung dafür fand. Kurzer Hand wurde im Publikum eine Dolmetscherin gesucht und gefunden, die dann auf der Bühne die Ansagen übersetzte. Dies nutze Zaz dann auch sofort, um die Zuschauer in das Paris der 30-iger Jahre zu entführen und anschließend in einer Art Schreitherapie zu entlassen. Hier geht’s zum Zaz Interview (30.06.2011 in Saalfeld, am Nachmittag vor dem TFF-Auftritt).

Zu Erwähnen sind auch die fantastischen Begleitmusiker von Zaz, die wirklich jeden Tempowechsel und jeden Spaß mit ihr mitgemacht haben. Übertroffen haben sie sich dann im letzten Stück der Zugabe als das Lied in einer Art Kabarett aufgeführt wurde und überall auf der Bühne Bewegung war. Unabhängig, ob es nur durch vieles Proben oder einstudieren gekommen sein sollte, so etwas möchte man öfter auf Konzerten sehen.

Der erste Abend des TFF 2011 wird durch die drei tollen Konzerte auf jeden Fall in Erinnerung bleiben und man darf gespannt sein, was sich im Laufe des Wochenendes noch so ereignet. Los geht es dabei sicherlich schon am heutigen im Vergleich zu den vergangenen Jahren verlängerten Freitag.

Bericht und Fotos: Festivalhopper Thomas „Teliko“ Helbig

4 Kommentare zu “TFF 2011 – Donnerstag / der erste Tag”

  1. Nummer 1: ZaZ im Interview zum TFF Rudolstadt | Festival News sagt:

    […] Bilder vom Donnerstag-Abend beim TFF-2011 – mehr Fotos + Text zu Tag 1 gibt es hier. […]

  2. Nummer 2: TFF 2011 – Der Freitag | Festival News sagt:

    […] einem tollen Eröffnungstag am Donnerstag startete das Tanz und Folkfestival in Rudolstadt (TFF) am Freitag so richtig durch. Im Zuge der […]

  3. Nummer 3: TFF 2012 – Der Donnerstag | Festival News sagt:

    […] das 22. Tanz- und Folkfestival in Rudolstadt! Zum zweiten Mal in seiner Geschichte tat es dies, wie im letzen Jahr, am Donnerstag sofort mit dem ersten Festivaltag und nicht wie früher mit einem Sonderkonzert […]

  4. Nummer 4: TFF Rudolstadt 2012 – Der Sonntag | Festival News sagt:

    […] für eine mitreißende Show. Zwischenzeitlich kamen dabei sicherlich Erinnerungen an das Konzert von ZAZ im letzten Jahr hoch. Ein kleiner Trost, dass zumindest von der aktuellen EP noch genug Kopien vorhanden […]

Kommentar schreiben

© 2005-2020 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung