das BERGFestival rief und zahlreiche Wintersportler und Festivalbegeisterte kamen

News am 11. Dezember 2013 von Nikolas

_MG_8595Die Festivalsaison ist schon vorbei? Nicht aber in Österreich. Klar die kalten Temperaturen erschweren das Outdoor camping und das gemütliche grillen, Oberkörperfrei Flunkyball spielen, chillen im Campingstuhl sind nur was für ganz abgekochte. Aber trotzdem kann man bei Temperaturen um die 0 Grad auf ein Festival gehen und ein Mords spaß haben. 

Festivalhopper Nikolas berichtet vom ersten Berg Festival aus Saalbach-Hinterglemm.

_MG_8562Dank Xaver (das Sturmtief) verspätete sich meine Anreise nach Sallbach-Hinterglemm und ich verpasste bereits die erste Band, die Guano Apes. Auch Kraftklub stand schon auf der Bühne als ich endlich in dem beschaulichen Wintersportort Saalbach im Salzburger Land ankam. Die Mainstage mit dem süßen Namen Dorfbühne stand mitten im Ort direkt neben der Talstation der Schattbergbahn. Die fünfköpfige Band aus Sachsen heizte die Festivalgemeinde ordentlich ein. Die gesamte Crowd schwingte das Tanzbein um nicht zu frieren. Frontman Felix startet zu einem Stage-Diving und die Menge war nicht mehr zu halten. Während des gesamten Auftrittes brachte uns Xaver dicke Flocken. Im Sommer würde man sich über regen nicht freuen, aber mit Schneeflocken ist ein Konzert unter freiem Himmel bei Minusgrade eine atemberaubende Erfahrung.

Nach 22Uhr haben die Indoor Clubs in Saalbach ihre Türen aufgesperrt und es konnte bis in die frühen morgen Stunden gefeiert werden. Es gab aber auch noch weitere großartige Künstler, die in der ehemaligen Tennishalle in Hinterglemm, der sogenannten Hall of Fame auftraten. Die Besucher wurden mit dem Shuttelbus dort in Scharen hingekarrt. Den Anfang machten die Jungs von Monsters Of Liedermaching aus Hamburg an diesem Abend. Gefolgt von meinem persönlichen Headliner des Tages die Donots, die wie immer eine super Bühnenshow fabrizierten und die musikhungrigen zum mitsingen, mitspringen, mitfeiern aufforderten. Die Stimmung war bombastisch. Den Abschluss am ersten der beiden Festivaltage machten die Hip Hopper Blumentopf aus München, die zwischen ihren Liedern Freestylesessions einbauten und das Publikum somit gut unterhielten.

_MG_8833Am nächsten Tag sah ich das Glemmtal zum ersten mal bei Tageslicht. Die Wolken hangen tief zwischen den Zweitausendern und es schneite immer noch. Die Konzerte auf dem Schattberg (2000 ü. NN) musste leider wetterbedingt abgesagt werden und wurden in die Stadt verlegt. Auf dem Schattberg sollte eigentlich die höchste Bühne des BERGFestivals stehen und die Ski und Snowboarder beim shredden musikalisch begleiten.

Auf der Dorfbühne war an diesem Tag die britische Band The Subways das Highlight schlecht hin. Die Bassistin betrat die Bühne in sexy schwarzen Kleidern und Headbangte fast jedes Lied durch. Der Sänger Billy Lunn besang einige Lieder sogar auf deutsch. Das er Spaß an diesem Konzert hatte, hatte er am Ende den Zuschauern auch versichert „One of the best shows we‘ve ever played, seriously“. Und dann ging er zum Crowdsurfen über.

_MG_9247Das Abschlusskonzert auf der Mainstage durfte die bayrische Band LaBrassBanda spielen, die natürlich barfuß und in Lederhosen auf die Bühne kamen. Wohl gemerkt bei gefühlten -10°C. Mit ihrer flotten modernen bayerischen Gypsy Brass, Funk Brass oder Alpen Jass Techno Blasmusik brachten sie den ganzen Dorfplatz zum steppen. Ich persönlich muss sagen hab den Dialekt des Leadsängers und Trompeters Stefan Dettl kaum bis null verstanden, was der Sache aber kein Abbruch gab. Warm ist mir trotzdem geworden.

_MG_9390Nachdem Konzert wurde der Dorfplatz wieder geschlossen und für mich ging es mit dem Bus zur Hall of Fame. Dort kam es zu einem bösen Zwischenfall. Gerade als ich meinen Fuß in den die Halle setzte, spielte die Band Russkaja und ein rießen großer Circle Pit drehte seine Runden zum Traktor Song. Bis eine Flasche auf die Bühne flog und den Frontmann im Gesicht traf. Die Band musste daraufhin das Konzert abbrechen. Der Sänger ist hinter der Bühne bewusstlos geworden und es musste ein Notarzt bestellt werden. Glücklicherweise, war er recht schnell danach wieder ansprechbar und alles lief dem Umständen entsprechend gut aus.

RusskajaAm Sonntag war Xaver endlich vorbei und hat fast alle Wolken mit sich genommen, sodass man endlich die Sonne auch sehen konnte. Ein wirklich schöner Abschluss für ein wirklich gelungenes Festival. Ich habe nur positive Erfahrungen gesammelt. Dies war mein erstes Winter-Festival und ganz bestimmt nicht mein letztes. Für alle Wintersportler, zu denen ich mich auch zähle, ist dieses Festival einfach unumgänglich. See you next year beim zweijährigen Geburtstag.

Sunset

Fotos von Nikolas Khurana – von Festivalhopper Jan gibt es noch weitere Bilder

2 Kommentare zu “das BERGFestival rief und zahlreiche Wintersportler und Festivalbegeisterte kamen”

  1. Nummer 1: Festival im Schnee: BERGFESTival 2017 Vorschau sagt:

    […] ist das Berg Festival genau das Richtige. Es findet dieses Jahr vom 8. bis 10. Dezember 2017 statt (hier unser Rückblick auf 2013). Somit ist es eines der letzten Festivals des Jahres aber gleichzeitig könnt ihr dort den Beginn […]

  2. Nummer 2: BergFestival 2018 – Tanzen gegen eisige Temperaturen sagt:

    […] bei der ersten Ausgabe, hat mich das Winterfestival schon einmal überzeugt. Nun zum ersten kleinen Jubiläum, habe ich die fast 700 Kilometer Strecke Richtung Süden wieder […]

Kommentar schreiben

© 2005-2019 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung