Eskei83 Interview – Splash! ist für mich was ganz Besonderes

News am 2. Oktober 2013 von lyHo

Eskei83 im Interview

Eskei83 im Interview

DJs zählen zumindest meinen Beobachtungen nach nicht unbedingt zu den präsentesten Hip-Hop-Schaffenden auf den Spartenseiten und Blogs. Da das schade ist, trafen wir uns auf dem splash! Festival 16 mit Eskei83, einem der zurzeit meistgebuchtesten Hip-Hop DJs in Deutschland, und sprachen mit ihm am Nachmittag nach seinem splash! Auftritt in der Nacht davor.

Festivalhopper: Hi wie geht’s dir?

Eskei83: Mir geht’s gut, alles cool hier. Es ist Sonntag, ein paar coole Acts warten noch auf uns, aber ich für meinen Teil habe meine Show hinter mich gebracht. Jetzt sind wir hier und sprechen darüber. Das freut mich auf jeden Fall.

splash2013_1Festivalhopper: Warst du die ganze Zeit da?

Eskei83: Den Donnerstag habe ich leider verpasst. Aber am Freitag bin ich die ganze Zeit hier gewesen und habe mir viele Acts angeguckt. Ich habe mit vielen Freunden gequatscht und neue Leute kennengelernt. Das ist das tolle am splash!, dass man hier so viele Leute auf einen Haufen trifft. Das ist echt eine sehr sehr coole Sache.

Festivalhopper: Du hast ja gestern Abend gespielt, hier unten am Strand, in wundervoller Umgebung. Meiner Meinung nach hast du ziemlich abgerissen. Wie hast du es gefunden?

splash_sonntag-22Eskei83: Cool, das freut mich erstmal dass du das so empfunden hast. Für mich als Club-DJ ist es natürlich etwas besonderes auf so einer Festivalbühne zu stehen, besonders hier beim splash!. Das ist natürlich eine große Ehre. Dass ist etwas komplett anderes als Clubgigs. Durch diese offene Location hat man halt immer erstmal nicht dieses krasse Gefühl mit den Leuten. Ich persönlich hatte viel Spaß und das Feedback bis jetzt war sehr gut. Wenn der Livemitschnitt und das Video dann online sind werden wir auch noch einmal mehr Feedback bekommen auf den Gig gestern. Ich denke schon dass es war ein cooler splash! Gig war.

Festivalhopper: Hattest du speziell ein Set für den Abend vorbereitet, oder war das so hauptsächlich das Set, mit dem du zurzeit durch die Gegend ziehst?

Eskei83: Splash! ist für mich was ganz besonderes und deswegen habe ich natürlich neue Sachen vorbereitet. Ich hab mich im Vorfeld extrem bemüht, Edits, Acapella Spuren und Drops von Acts, die auch hier auf dem Festival spielen zu bekommen. Ich hatte neues Zeug von Casper, Materia und den Orsons in mein Set eingebaut und das hab ich hier halt beim splash! zum ersten Mal gespielt. Bald können auch die Leute die nicht hier waren das auf meinem Soundcloud auf jeden Fall hören. Aber auch ein paar Klassiker, die die Leute schon von meinen Sets kennen, durften nicht fehlen und waren natürlich mit drin.

Eskei83 im Interview

Eskei83 im Interview

Festivalhopper: Du hast ja auch viele Remixe gespielt. Waren das eigene Remixe, oder waren das eher Sachen die du irgendwo her hattest. Hast du fertige Remixes genommen, oder dir aus den Acapellas eigene Remixes produziert?

Eskei83: Ich nehme relativ selten Remixe von anderen Künstlern. Ich nehme dieses DJ Ding sehr ernst und will dem ganzen meinen eigenen Stempel aufdrücken. Ich will durch exklusive Remixe und Blends punkten bei den Leuten. Gerade durch die MP3 Geschichte kann heutzutage halt jeder irgendwie die gleichen Sachen spielen. Für mich ist es dann wichtig, mit exklusiven, eigenen Tunes aufzutrumpfen. Ich würde jetzt mal so spontan sagen, dass wirklich 95% der Sachen, die ich gespielt habe, auch aus meiner Feder stammen.

Festivalhopper: Das hat mich persönlich auch sehr gefreut. Jeder der selbst auflegt, hat ja das Problem, dass er die Lieder eigentlich nicht mehr hören kann, und jede Party ziemlich ähnlich ist. Gerade auf dem splash! hat man ja ein fachkundiges Publikum, das man eigentlich überraschen und beeindrucken will mit etwas, womit man sich abhebt. Ich finde das ist dir gut gelungen.

splash2013-DSC07828Eskei83: Das freut mich besonders, denn das ist genau das was ich machen will. Ich will halt zeigen, dass wir DJs nicht nur irgendwelche Dienstleister sind, die irgendwie im Club stehen und die Lieblingstracks der Leute abspielen, sondern dass das ganze ein sehr kreativer Vorgang sein kann. Das ganze kann auch Leute educaten, die können was lernen. Sie können zum Beispiel auf einmal zu einem Track abfeiern, den sie vorher nicht so cool fanden oder einen, der gar nicht in ihr Metier reinpasst. Aber wenn du zb. die Orsons auf einen Trap Beat packst, oder einen Amibeat unter ein Haftbefehl Acapella legst, dann können sich die Leute auf einmal damit anfreunden und bouncn dann auch zu so Sachen die sie vorher nicht unbedingt so gefeiert hätten. Das ist etwas, was ich sehr sehr gerne mache, Leute überraschen, Leute mitnehmen. Das ist wohl auch der Grund warum so viele Leute vor der Bühne waren und mit uns gefeiert haben.

Festivalhopper: Du hattest ja nicht nur Plattenspieler, Mixer und Laptop dabei, sondern auch noch andere Geräte auf der Bühne. Magst du da noch etwas drüber erzählen, was du zusätzlich an Technik einsetzt?

Eskei83: Ja, sehr gerne. Ich arbeite jetzt mit einem VJ zusammen. Wir haben jetzt 2 Livecams und haben die riesen LED Wand auf der Bühne genutzt. Ich habe Musikvideos aus meinem DJ Programm Serato Scratch Live an den VJ geschickt. Er hat dann diese Videos mit zusätzlichen Visuals und visuellen Effekten weiter aufgewertet, und hat die Livecams immer mit reingebracht. Auch, um die angesprochenen Geräte, die ich auf der Bühne habe, den Leuten zu zeigen. Sonst ist ja schwer zu sehen was der Künstler auf der Bühne macht. Ich habe ein Launchpad von Novation am Start, das beinhaltet ganz viele Funktionen der DJ-Software. Damit kann ich zum Beispiel die Tracks manipulieren, ich kann sie wie in MPC Style triggern, ich kann eigene Beats zusammenspielen, ich kann durch den Track springen, ich kann Effekte drauflegen, Loops setzen, und den ganzen Kram. Ich kann das wie ein Liveinstrument benutzen. Turntablism/Scratching plus diese Livedrum Geschichte ist dann halt wirklich eine Art DJ Liveact. Das ist das was ich sein möchte, das was ich den Leuten präsentieren will. Dafür will ich ein Interesse schaffen bei den Leuten.

Festivalhopper: Du präsentierst ja auch für Rane auf Messen wie der Muskmesse. Bist du da auch eingebunden in die Entwickung?

Eskei83: Rane ist eine Hardwarefirma aus den USA, die bauen Mixer und diese DJ Boxen. Die Software kommt von Serato aus Neuseeland. Und ich arbeite mit beiden Firmen eng zusammen und werde auch hier und da gefragt, wie ich das und das finde. Natürlich bin ich technisch und softwareseitig immer sehr interessiert was es da neues gibt und bin da auch auf dem neusten Stand was grad läuft.

BHS_SPLASH14_20110708_PEOPLE_IMG_1281Festivalhopper: Was sagst du zu den Realkeepern die alles verteufeln, was nicht direkt von Vinyl kommt?

Eskei83: Ich finde dass Hip-Hop eine Kunstform ist, egal ob Graffiti, Producing, Rap und auch Djing. Kunst entsteht nicht durch irgendwelche Regeln. Kunst muss gemacht werden so wie der Künstler das für richtig hält. Man kann nutzen was man möchte, solange das Ergebnis cool und nicht 0815 ist. Man kann auch mit normalen Vinyls eine coole Show auf die Beine stellen, aber es geht auch anders. Warum sollte man dann „Nee, das darfst du nicht“ sagen? Das entspricht nicht dem Hip-Hop Gedanken und hat generell nicht soviel mit Kunst zu tun.

Festivalhopper: Du hast kürzlich die Red Bull 3style Deutschland Vorentscheidung gewonnen. Was ist die Idee dahinter und wo geht es ins Finale hin?

Eskei83: Es war ein großer Traum von mir beim Red Bull 3style dabei zu sein. Mann muss drei verschiedene Musikgenres in einem 15 Miuten Set miteinander verknüpfen. Hierbei sollte man möglichst kreativ sein, möglichst viele DJ Techniken mit einbringen und eigene Sachen aus den Tracks generieren. Also genau diese Kunstsache, die ich gerade schon angesprochen habe. Es gab zum ersten Mal einen deutschen Vorentscheid, und ich bin superstolz, der erste deutsche Redbull 3style Champion zu sein. Im November geht es dann zu den Worldfinals. Da kommen die besten DJs der ganzen Welt zusammen und ermitteln den besten DJ in dieser Kategorie in Toronto. Ich freue mich massiv darauf dabei sein zu können und Deutschland da zu representen.

BHS_SPLASH14_20110709_PEOPLE_IMG_5864Festivalhopper: Das freut mich sehr und ich drücke dir da die Daumen. Vor einiger Zeit hast du ein Foto gepostet mit ganz vielen Abzeichen. Und du warst in Afghanistan?

Eskei83: Ja, ich bin letztes Jahr im August zu einem Gig geflogen in Köln. In Köln Wahn ist der Militärflughafen, von dort aus fliegen viele Soldaten zum Auslandseinsatz. Zwei Soldaten aus Dresden haben mich da im Flieger begleitet. Sie waren unterwegs nach Afghanistan und fragten mich, ob ich nicht Lust hätte, für die Jungs und Mädchen da unten zu spielen. Ich fand die Idee spontan recht gut, weil ich viel Fans da unten habe, die auf Hip-Hop Musik stehen und auf das was ich mache. Wir haben dann mit meinem Manager einen Termin gesucht, und haben uns dafür entschieden, für die Jungs und Mädchen für ein bisschen Abwechslung zu sorgen. Ich bin echt zufrieden, diese Erfahrung gemacht zu haben. Sind natürlich krasse Sachen, die man da unten sieht und erlebt. Aber es war sehr positiv, für mich ging es bei diesem Trip um Musik, um meine Kunst als DJ und es hat sich für mich und und ich glaube für die Leute da unten auch sehr gelohnt. Wir hatten drei sehr geile Partys.

splash ecard3Festivalhopper: Hast du noch irgendwelche Schlussworte für unsere Leser? Und wo sollten wir die nächsten Wochen / Monate nach dir Ausschau halten?

Eskei83: Also erstmal möchte ich mich bedanken bei euch von Festivalhopper. Ist echt cool dass das mit dem Interview geklappt hat. Die Leute die jetzt zuschauen sind ja festivalbegeistert. Ich spiele in nächster Zeit noch einige Festivals. Beim Hiphop Open spiel ich die Aftershowparty in der Schräglage. Beim Helene Beach Festival in Frankfurt Oder bin ich mit Marteria am Start und auch beim Juicy Beats Festival in oDrtmund könnt ihr dabei sein wenn ich spiele. Ich würde mich freuen wenn ihr da seid. Checkt auch meine Website und meinen Soundcloud Channel. Ansonsten www.eskei83.com da gibt es meinen ganzen Kram!

Machen wir. Alles klar, vielen Dank!

www.eskei83.comEskei83 bei Twitter, bei Facebook, Soundcloud und bei Instragram

Weitere Splash-Berichterstattung aus 2013 gibt’s hier: „Wenn der Beat nicht aufhört – Splash Rückblick

Kommentar schreiben

© 2005-2020 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung