Greenville Freitag mit 36Grad im Schatten – „Bewegt Euch ihr Bauern!“

News am 30. Juli 2013 von Yoda

ohrbooten-greenville-2013-832036 Grad – im Schatten, der aller beste Tag, den wir je hatten“ – die Ohrbooten lagen goldrichtig, mindestens mit dem ersten Halbsatz ihres Songs „36 Grad„, den sie am frühen Freitagabend auf dem Greenville Festival in Paaren am Glien performten. Der zweite Halbsatz könnte für jene gelten, die ein grünes Festival, strahlenden Sonnenschein, entspannte Atmosphäre und pures Open Air Vergnügen im Sommer mögen.

Es sollte aber noch heisser werden – und das auch musikalisch. Gegen die strahlende Sonnenhitze hatte man auf dem Festivalgelände übrigens Wassersprinkler verteilt. AuchGreenville-impressionen-8369 gab es zwei aus Paletten und Teichfolie konstruierte Pools, die für Abkühlung sorgten und gut genutzt wurden. Zum zweiten Mal fand am Wochenende das Greenville Festival statt – und bereits zum Start am Freitag wirkte das Gelände ein etwas besser gefüllt als zur Premiere im vergangenen Jahr. Ob wohl viele vom abgesagten Omas Teich Festival hier waren? Es war aber immer noch sehr entspannt und vermittelte Wohnzimmeratmo, selbst auf den Plätzen vor den Bühnen. Bemerkenswert dabei waren auch die zum Teil sehr langen Schlangen an den Bier- und Getränkestellen – die erbarmungslose Sonne machte das trotz des verhaltenen Besucherzuspruchs wohl möglich.

bloodhound-gang-greenville-2013-8865Für einen der unterhaltsamsten Höhepunkte des Tages sorgte die Bloodhound Gang. Sie kamen „all the way from Amerika to kick your ass!“. Sie stellten auch schnell -und sogar auf Deutsch- klar „Wir sind böser als Dieter Bohlen„, woraufhin Frontsau Jimmy Pop gleich ein kurzes „Your my heart, your my soul“ anstimmte.

 

„Tach Greenville – Bewegt Euch ihr Bauern!“

bloodhound-gang-greenville-2013-8748Für Kurzweil sorgte auch eine kleine Leinwand über die das Publikum zuerst mit einer Begrüßung und dann durchgehend mit Sprüchen und Bildern versorgt wurde. Hier lernten wir beispielsweise auch, dass DJ Q-Ball mehr kifftals Uli Höneß Steuern hinterzieht„. Auch wer glaubt, die Bloodhound Gang wäre alt und fett geworden, wurde eines besseren belehrt „dann schaut Euch mal die hier an“ – es folgte ein buntes Potpourii an dicken Promis, auch ein dick gemorphter Justin Bieber fand Beachtung – der Schlußpunkt dieser Reihe ging an Klaus Wowereit, Berlins Regierenden Bürgermeister.

bloodhound-gang-greenville-2013-8830Die Bloodhound Gang geizte indes auch musikalisch nicht mit ihren Hits, so wie man es von anderen Bands kennt, ‚die früher mal bekannt waren‘, bei denen alle Fans nur auf die letzten zwei Songs warten. So packe man das Publikum mit „Along comes Mary„gleich bei Song Nr.2 an den Eiern  – und die Party konnte beginnen.

Stimmung verbreitete wie immer auch Bassist ‚Evil‘ Jared. Zunächst lies er sich mit Bier überschütten, dann gestand er, dass er der schlechteste Vater sei. Er habe eine deutsche Frau geschwängert, das Kind sein mittlerweile drei Jahre alt und heute das erste Mal auf einem Bloodhound Gang Konzert – ausserdem sei der Nachwuchs schon Jägermeister abhängig. Dann ging freilich gleich eine Flasche des genannten Getränks auf der Bühne rum. (Die deutsche Schauspielerin Sina-Valeska Jung ist die Mutter seines in 2010 geborenen Kindes, Boulevard-Ausflug, Anm.d.Red. :-))

Evil Jareds Striptease gab’s zum Schluss, zunächst zerriss er sich das Riphemd, dann kam die Hose runter, die von innen eine Deutschlandflagge ist – achja, und drunter hing nur noch ein kleines Handtuch…

bloodhound-gang-greenville-2013-8774 bloodhound-gang-greenville-2013-8871 bloodhound-gang-greenville-2013-8751

Das neue Bloodhound Gang Album kommt übrigens, „wenn der Flughafen Berlin-Brandenburg fertig ist“ – ansonsten noch der Gruß per Screen „Das wars, kommt gut nach Hause, und vergesst eure Jutebeutel nicht„.

greenville-2013-rasensprenklerNach diesem Gig war ans ’nach Hause gehen‘ aber noch lange nicht zu denken. schließlich folgten gleich drüben auf der RadioEins Bühne noch LaBrassBanda. Die spielten oben auf mit viel Gebläse. Quasi wie als WarmUp für Westbam, der dann noch in der Halle spielte, gab’s von der Band vom Chiemsee schonmal ‚bayrischen Techno‚ zu hören, zudem die Aufforderung „fühlt Eure geilen Körper„, wonach sich beinahe jeder im Publikum von oben nach unten mit seinen Händen befummelte.

aer-greenville-2013-8505Auf der Greenville Stage, der Indoorbühne, spielten am ersten Abend auch das amerikanische Rap-Rock-Duo Aer, sowie The Inspector Cluzo, das „funkigste Rock-Duo aller Zeiten“ (laut.de). Letztere machten zu zweit unwahrscheinlich viel Krach und Publikumsanimation – trotz der wenig freien Hände, die man als Schlagzeug-Gitarren-Duo so hat. Beeindruckend auch wie schnell Schlagzeuger Phil auf die mannshohen Monitorboxen springen kann, währen Gitarrist Malcom allein immer noch wie ein ganzes Orchester klingt. Das Duo präsentiert den stimmigen Spagat zwischen Heavy Metal, Rock, Funk, Rap in einer wahren Rock’n’Roll Show. Sie haben gerockt, gejammt, ordentlich Party gemacht und den Beteich vor der Bühne trotz 45-minütigen Zeitverzugs ansehnlich gefüllt… fuck ya!!

aer-greenville-2013-8486 the-inspector-cluzo-greenville-2013-8662 the-inspector-cluzo-greenville-2013-8669

Greenville-impressionen-8476Ebenfalls auf der Greenville Stage in der Halle spielten am Abend auch Atari Teenage Riot mit ihrem Digital Hardcore auf. Die Band um Frontmann Alec Empire verbreitet ihre anarchischen Botschaften nun auch schon seit gut 20 Jahren. Aktuell sind sie mit ihrem 2013er Album unterwegs. „keep the internet free from goverment control“ war -wohl aus aktuellem Anlass- auf einem Bandshirt zu lesen, sowie -ganz traditionell- für alle, die fernöstliche Schriftzeichen lesen können „Widerstand“ auf einer Gesichtshälfte der energetischen Nic Endo. Bei The D.O.T. konnte das Hallen-Publikum anschließend am Abend mal kurz etwas durchatmen, das männliche Duett mit elektronischer Drumrum-malung spielte ebenfalls einen sehenswerten Gig.

„Keiner bewegte sich heute so geschmeidig wie Westbam“

Greenville-impressionen-8493Danach kam dann noch Westbam, der sich beim Greenville Festival wohl so geschmeidig wie kein Zweiter auf der Bühne bewegte. Etwas irritierend war das in die Jahre gekommene ‚Julian Assange Double‘, das quasi während des gesamten Gigs durch einen Spalt im schwarzen Vorhang auf Bühne und Publikum blickte. Dass die Security nicht im Graben, sondern am Halleneingang stand, nutze ein Zuschauer kurzer Hand aus, als er für ein Erinnerungsfoto auf die Bühne sprang und zusammen mit Westbam posierte. Altmeister Westbam, der es offensichtlich noch kann, fiel zum Schluß vor seinem Publikum auf die Knie. Für alle, die hier noch nicht genug hatten, blieb die dann folgende Aftershow bis in die Morgenstunden.

Greenville-fall-out-boy-8534Was war noch am Greenville Freitag? Am frühen Abend füllte sich der vordere Bereich vor der Hauptbühne, der Visions Stage, erstmals bei Thees Uhlmann. Auf der RadioEins Bühne gab’s Fall Out Boy. Bei nur einigen Minuten Verspätung, gab’s hier schon „Fall Out Boy“ Sprechchöre. Bei Song Nummer zwei gab’s den ersten Moshpit, später spielten sie sogar ein gelungenes „Beat It“ (Michael Jackson) Cover.

thees-uhlmann-greenville-2013-8397  thees-uhlmann-greenville-2013-8466

Ach und dann spielten ja auch noch Frittenbude auf der Hauptbühne, die auf den im Umlauf befindlichen Greenville Zeitplänen leider nicht berücksichtigt wurden. So bedankte sich deren Frontmann auch gleich „schön, dass ihr da seid, den Weg gefunden habt.. man hat uns im Timetable vergessen„. Bestandteil ihres Programms war hier auch wieder eine ‚Wall of Love‚, bei der im Finale nicht der Mosh, sondern die liebevolle Umarmung steht. Ansonsten packten Frittenbude in gewohnter Audiolith-Manier die dicke Elektropunk-Party aus. Zitiert wurde auch ein „Hyper, hyper„, wohl als Erinnerung an den großartig gefeierten Scooter-Auftritt bei der Greenville Premiere im vergangenen Jahr.

Greenville-impressionen-8376Einzig eine Frage blieb am ersten Greenville Tag 2013 unbeantwortet: wo war Olli Schulz? Der Wahlberliner sollte die Moderation des Festivals übernehmen, wurde aber durch eine Moderatorin ersetzt, die nicht weiter darauf einging was wohl mit Olli los sei, sondern ebenfalls nur erwähnte, dass Olli Schulz nicht da ist. Multitalent und Medienmensch Olli hatte vielleicht andere Termine? Oder er schreibt gerade sein ewig angekündigtes Buch? Wir vermuten allerdings, dass der Veranstalter mit Blick auf seinen Zeitplan kalte Füße bekam, denn Olli ist ja für seine „kurzen, prägnanten und wortarmen“ Ansagen wohlbekannt. ;-)

Hier geht’s zu unserem Blick auf den Greenville Sonntag 2013: „Can you feel my heartbeat?“. In unserer Galerie gibt’s noch mehr Greenville Bilder (weitere folgen noch).

2 Kommentare zu “Greenville Freitag mit 36Grad im Schatten – „Bewegt Euch ihr Bauern!“”

  1. Nummer 1: Greenville Sonntag – “can you feel my heartbeat?” sagt:

    […] “Es ist viel zu heiß zum Reden, aber wir müssen ja auch nicht reden“, ließ Sophie Hunger ihre Fans beim Greenville Festival am Sonntag wissen. Ähnlich ging es uns – die Hitze verhindert so manchen klaren Gedanken und sorgte für eine gewisse Trägheit, so dass wir Euch von den beiden letzten Greenville Tagen nur ein paar Eindrücke präsentieren und nicht solch einen super Rückblick wie auf den Greenville Freitag: “Bewegt Euch ihr Bauern”. […]

  2. Nummer 2: Erste Acts fürs Greenville Festival 2014 sagt:

    […] geht es zu unseren Greenville Rückblicken “36Grad im Schatten – “Bewegt Euch ihr Bauern”, und “can you feel my heartbeat?”. Weiteres zum Greenville hier und auf […]

Kommentar schreiben

© 2005-2020 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung