Friska Viljor krönen den Samstag beim Immergut 2012

News am 30. Mai 2012 von Musikbessesener

Sóley, Sin Fang, The Mouse Folk, The Hundred In The Hands, Kakkmaddafakka, Friska Voljor, Pupkolies & Rebecca sowie Slagmåsklubben standen heute auf dem Programm und das ist nur ein Teil dessen was das immergut an diesem 2. und leider auch schon letzten Tage zu bieten hat. Das Wetter spielte wie schon am gestrigen Tage super mit und versüsst den Besuchern auch den heutigen Tag ungemein.

Bevor das musikalische Programm seine Pforten öffnet, darf am See gebadet, Neustrelitz erkundet werden oder man entschloss sich einfach dazu faul in der Sonne zu liegen. Den Anfang am Birkenhain machten Tiere steicheln Menschen. Mit Geschichten, Texten, Liedern und witzigen Sprüchen begeistern Sven von Thom und Martin „Götti“ Cottschild das noch sichtlich „angeschlagene“ Publikum.

Unsere erste Station an diesem Tage sollte aber, Sóley Stefánsdóttir besser bekannt als Sóley, sein. Die junge Isländerin, die auch bei Seabear spielt, verzauberte den noch relativ frühen Nachmittag mit ihrer zarten, verträumten Stimme und zog somit eine Menge Aufmerksamkeit auf sich und das Publikum in ihren Bann.

Heinz Strunk ein Alter Ego Mathias Halfpape, sollte spätestens seit „Fleisch ist mein Gemüse“ oder seiner Zugehörigkeit des Studio Braun Trios, eines jedem zumindest geläufig sein. Gewohnt mit einer Menge Sarkasmus, gepriesen mit mal fatalen oder sexistischen Sprüchen und Hang zum Tragikkomischen, begegnet er dem Neustrelitzer Publikum. Entweder man mag diesen Antihelden oder eben nicht. Das muss und sollte jeder Zuschauer, für sich selbst entschieden haben, auf jeden Fall sehr unterhaltsam.

The Mouse Folk

The Mouse Folk

The Mouse Folk, als Ersatz für die ausgefallenen Young Dreams gebucht, nahmen Haltung auf der Waldbühneein. Da ich diese Band nicht kannte, war ich besonders gespannt was mich wohl erwarten mochte. Die noch relativ junge Band die sich erst 2010 gründete, finanzierte erst vor kurzem ihr Debutalbum durch ein Crowdfunding Projekt und eben dieses wird am 01.08.2012 erscheinen. Ich weiss nicht recht ihren Musikstil einzuordnen, ich weiss nur das sie mich von der ersten Minute gepackt haben. Durch die verträumte Stimme des Frontmannes, gepaart mit stimmig klingenden Gitarren und vielen elektronischen Loops fühlten sie sich sichtlich wohl auf der Bühne. Diese Band sollte mein Geheimtip dieses Festivals sein und ich werde sie sicher weiterhin im Auge behalten und freue mich aufs erste Album.

Sin Fang, die zweiten 50% von Seabear, die an diesem Tage auf dem Festivalgelände zu finden sind, begann seinen Slot um 18:45Uhr am Birkenhain. Sindri Mär Sigfússon präsentiert mit seiner Band (s)eine Welt voller Fabelwesen, Texte, Bilder und Melodien. Dies verpackt er uns in seinen Songs, in denen nicht immer alles so verständlich ist, wie es zu sein scheint. Das immergut schloss ihn ins Herz und folgte ihm auf seiner Reise an.

Me And My Drummer aus dem Hause sinnbus. Warum ist diese Band so besonders? Eigentlich ist das schnell erklärt. SIE – besticht durch ihre zauberhafte Stimme und ihre weichen Finger, die über das Piano nur so gleiten, ER – hat das Taktgefühl gepachtet und lässt beim Zuschauer die Frage aufkommen ob er mit Schlagzeug zur Welt kam. Zusammen ziehen sie das Publikum magisch in Ihren Bann. Mal wirken sie als wären sie ein Liebespaar das sich kaum trennen liesse, im nächsten Augenblick scheinen sie dies zu sein. Dem immergut hat dieser Auftritt definitiv gefallen!

Um 20.30Uhr nahen The Hundred In The Hands Platz auf der Waldbühne ein. Musikalisch nehmen sie zwischen Elektro – Pop genau in der Mitte Platz ein. Eleanore Everdell und Jason Friedman machen Pop Musik, ohne dabei elektronische Arrangements zu kurz kommen zu lassen und trotzdem rotzig nach Rock’n Roll zu klingen. Eine gute Mischung eben. Das Publikum hat dies angenommen und dazu gesungen, gesprungen und getanzt.

Tall Ships

Tall Ships

Tall Ships aus Flamoth, Großbritannien gründeten sich 2008. Bestehend aus einem Drummer, einem Bassisten, einem Gitarristen und einem Sänger, hinzu kommen einige verspielte Keyboard Parts.

Diese Band macht Spass, sie haben Energie und sie haben Lust Musik zu machen. Das merkt man ihnen an. Wer diese Jungs schon einmal live erleben durfte, wird dies nur bestätigen können.

 

Kakkmaddafakka

Kakkmaddafakka

Kakkmaddafakka, spätestens im letzten Jahr jedem ein Begriff. Neben zahlreichen Festivalauftritten und Konzerten, besuchten sie nun das schöne Neustrelitz. Es ist schwer diese Band in Genres zu verpacken. Sie machen irgendwas zwischen Rock, Rap, Disco und Pop und präsentieren dies mit einer, bis zu 12 Mann starke Kombo in einer skurrilen Bühnenshow. Witzig, verrückt, unglaublich, nett, amüsant, tanzbar – all das fällt einem dazu ein wenn man diese Band sieht und erlebt. Und eben dies hat Neustrelitz getan und das nicht zu knapp, alles andere wäre bei dieser lustigen Truppe wohl auch unmöglich.

New Build

New Build

New Build sind Al Doyle, Felix Martin und Tom Hopkins. Diese 3 Herren haben unter anderen auch bei Hot Chip und dem LCD Soundsystem ihre Finger im Spiel. Irgendwo zwischen Pop, Disco und Rock erstreckt sich der Sound dieses Trios. Erst vor kurzem erschien ihr Debutalbum „Yesterday was lived and lost„. Dem Neustrelitzer Publikum heizten die 3 inclusive der Band, auf jeden Fall mächtig ein und die Menschen dankten es ihnen mit Tanzeinlagen vor der Zeltbühne. Ein überaus schöner Anblick.

Friska Viljor

Friska Viljor

Zur nächsten und zugleich der letzten Band auf der Waldbühne, muss man wohl nicht viele Worte verlieren, dennoch ist es jedes wert. Friska Viljor sind die netten, sympathischen und überaus lustigen Herren aus Schweden. Beim immergut mittlerweile zum 3. Mal zu Gast und immer wieder gern gesehen und mit offenen Armen empfangen. „Shotgun sister, Waiting for me, Shotgun sister, Please let me live, I would like for you to hear, That we are happy now, La la la la la la la…“ Wohl keine andere Band hätte an diesem Abend, zu genau dieser Zeit besser gepasst!

Den Abschluss dieses wunderschönen Festivals machten Pupkulies & Rebecca am Birkenhain, gefolgt von den Jungs von Slagmåsklubben. Zudem konnte vor der Zeltbühne ausgelassen getanzt werden.

Danke wunderschönstes immergut für diese Tage, mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denke ich gerne an dieses bezaubernde Wochenende zurück. Wir sehen uns sicher im nächsten Jahr wieder, dem sei dir gewiss. Bis dahin, bleib wie du bist!

Den Bericht vom ersten Festivaltag kann man sich hier zu Gemüte führen.

2 Kommentare zu “Friska Viljor krönen den Samstag beim Immergut 2012”

  1. Nummer 1: Immergut mit The Notwist, Efterklang und Tickets | Festival News sagt:

    […] verweisen wir gern auf unsere Immergut Berichte und Bilder “Friska Viljor krönen den Samstag beim Immergut 2012” und “Immergut Freitag mit Let’s Did It“. Das 14.Immergut wird vom 31. Mai […]

  2. Nummer 2: Immergut wieder im Landestheater Neustrelitz und auf Klassenfahrt sagt:

    […] “Affe sucht Liebe” als auch “All die armen Menschen”. Heinz Strunk hielt im letzten Jahr auch schon am Birkenhain eine […]

Kommentar schreiben

© 2005-2020 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung