Bericht vom Hurricane 2016: Ein Festival der Gegensätze

News am 29. Juni 2016 von awi

Camping 1- Hurricane '16Was ist das nur für 1 Festivalsommer! Reihenweise saufen Festivals ab. Nicht nur Rock am Ring, auch das Stuttgart Festival, aber nicht nur in Deutschland: Das Download Festival wurde kurzerhand zum #Drownload Festival umbenannt und das Glastonbury hat auch ordentlich Regen abbekommen. Klar kann man einwenden, dass das immer mal wieder passiert: 2011 musste das Pukkelpop abgebrochen werden, weil Bühnen eingestürzt waren, 2012 war das Deichbrandfestival mit harten Stürmen konfrontiert, welche Bühnen beschädigten – Unwetter & Regen machen eben bei Festivals keine Ausnahme.

Jetzt also das Hurricane und das Southside, die mit Unwettern klar kommen mussten. Bei solchen Gegensätzen, die das Hurricane aufwarf, sollte man vielleicht die Gegensätze näher beleuchten. Ein Kampf in 14 Akten.

 

Hurricane vs. Wetter

Regen, Sonne, Gewitter, Regen, Sonne. Das Thema, das alles andere hier überschattet, worüber schon so viel geredet wurde. Deshalb mal eine kurze Zusammenfassung zu Beginn. Das Hurricane hat’s zwar nicht so heftig erwischt wie das am Freitag Abend komplett abgesagte Southside, doch auch im Norden hätte man sich sicherlich besseres Wetter gewünscht.

Camper Stuhl- Hurricane '16Los ging’s schon beim WarmUp am Donnerstag. Dort gab’s bei Grossstadtgeflüster eine Unwetterwarnung auf den Screens zur Fickt-Euch-Allee, als ohnehin schon ein kleiner/großer Bach durch das Zelt der White Stage floss. Die weitere Nacht sorgte mit heftigen Gewittern dann erst mal für einen Weg, der für viele BesucherInnen das restliche Wochenende noch gewohnt wurde: Der Weg zum Auto, denn: “Am sichersten seid ihr im Auto, denn Blitzableiter spielt man nicht gern“, wie das Festivalradio CampFM als Song textete. Das sorgte dafür, dass man Freitagmorgen schon an einigen Stellen im Camp Boot fahren konnte – zwar stammt das vielgepostete Foto vom Glastonbury, doch gab es auch beim Hurricane genug Leute, die eine ähnliche Idee hatten, ein Boot mitzunehmen.

Bühne Wasser- Hurricane '16Freitag dann erst mal Besserung. Einigen reichte das allerdings nicht, das Zelt war vielleicht doch nass genug, um sie zur Abreise zu bewegen. Die White Stage konnte nicht mehr bespielt werden obwohl die ganze Nacht Wasser ausgepumpt worden war. Weitere Prognose am Freitag war, dass die White Stage so schnell nicht wieder fit wird. Schade um Acts wie Walk Off The Earth oder Digitalism! Doch immerhin auf den anderen Stages konnte es einigermaßen reibungslos los gehen.

Dann jedoch bei Haftbefehl: 18 Uhr sollte es los geh’n, Hafti rief schon “Hurricane!” und sein Signature “Ahhh!” ins Mikro, aber es regt sich nichts. Dies mal lag’s nicht an Hafti, sondern an einer Gewitterfront – die sich später als gar nicht so schlimm herausstellte. Sicherlich keine leichte Entscheidung für das Hurricane, und deshalb großes Lob an das Hurricane, dass es dort so vorsorglich den schweren, aber sichereren Weg gegangen ist.

Mit verschobenen Programm, aber ohne Hafti und Jennifer Rostock ging’s dann aber doch weiter – nach einem eher chaotischen Wiedereinlass auf das Infield. Das üben wir noch mal, Hurricane!

Urlaub am See - Hurricane '16Während K.I.Z immer mal wieder witzelte, dass sie sich beeilen müssten, da sie ggf. plötzlich ihr Programm wegen Unwetters beenden müssten, kommt die Warnung über die Hurricane-App dann doch erst Samstag-Morgens um 8. Also hieß es zurück ins Auto, CampFM an, auf weitere Nachrichten warten und dem Dauerdonnern zuhören und gleichzeitig hoffen, dass der beständige Regen hoffentlich nicht das eigene Zelt überschwemmt.

Der Einlass für’s Infield, der irgendwann mal für 11:30 angesetzt war, verschob sich nun im Laufe des Tages immer wieder, 15 Uhr, 16 Uhr, 20 Uhr, zuletzt der verzweifelte Ansatz um 21 Uhr zu starten. Nachdem der Regen um ca. 17 Uhr aufgehört hatte, werkelte man auf dem Infield auch fleißig, um den Einlass möglich zu machen, abpumpen, Stroh verteilen, damit man nicht bis zu den Knien im Matsch steckt, sondern nur bis zu den Knöcheln; doch als um ca. 19 Uhr erneut Regen einsetzte, war das der Todesstoß für Samstag. Schade! Aber vielleicht besser, das Gelände zu schonen, um zumindest Sonntag einigermaßen reibungslos klar zu kommen.

Sonntag dann tatsächlich trocken, im Laufe des Nachmittages knallte sogar die Sonne, als habe es die letzten Tage nicht gegeben. Bei Mumford & Sons: Sternenklarer Himmel. Irgendwie war es dann also doch schon ein versöhnliches Ende mit dem Wetter.

Hurricane vs. Rock am Ring

Hurricane Emblem- Hurricane '16Lob für das Hurricane, dass sie so früh und konsequent evakuiert haben! Aber wäre das auch dann passiert, wenn die große Konkurrenz von MLK ein paar Wochen zuvor nicht hart gestrauchelt wäre? Fragwürdig. Letztlich gab es zwei Möglichkeiten: Das Hurricane hat entweder gut analysiert und aus den strittigen Entscheidungen in Mending gelernt, oder war von vornherein so gut aufgestellt. So oder so hat man beispielsweise beim Hurricane erkannt, wie wichtig in Zeiten der Krise & Unwettern Kommunikation ist. Social Media, Hurricane App, Ansagen auf Screens & Mikrophonen, CampFM: Der ziemlich gute Informationsfluss sorgte dafür, dass es recht ruhig blieb bei den BesucherInnen.

Zwangläufig kam bei der Pressekonferenz auch die Frage der Entschädigung auf. Da Rock am Ring immer noch in Klärung über diese Frage ist, konnte das Hurricane da nicht wirklich aus dem Vorgehen der Konkurrenz lernen. Doch sowohl auf der Konferenz als auch auf Facebook kündigte das Hurricane an, sich für die BesucherInnen aus diesem Jahr für 2017 was zu überlegen.

Doch mal zu einem anderen Thema: Das Hurricane/Southside Flagschiff von FKP und der großen Konkurrenz RaR/RiP trennen im Thema Nachhaltigkeit Welten. Während das Hurricane -nicht erst seit diesem Jahr- Komposttoiletten von Goldeimer auf’s Gelände stellen lässt (“Quatsch mich nicht voll, geh kacken!”), Foodsharing mit einbezieht, viele vegane Essensstände auf ihrem Gelände stehen haben, die Beutel am Merch-Stand beispielsweise aus Biobaumwolle sind und dieses Jahr die Organisation Hanseatic Help die Verschwendung von Zelten versucht einzudämmen, tut Rock am Ring – gar nichts.

Hanseatic Help- Hurricane '16

Klar ist ein Festival immer ein gigantischer, unglaublicher Müllberg und klar ginge immer noch mehr – doch der Aufwand für die Nachhaltigkeit lohnt sich. Das Foodsharingzelt konnte in Kooperation mit der Tafel z.B. über 1500 liegen gelassene & von BesucherInnen vorbeigebrachte Dosenravioli u.ä. retten, die sonst einfach im Müll gelandet wären, zurückgelassen von Menschen, die nachvollziehbarerweise nach 4 Tagen Festival keine Lust mehr hatten zu schleppen. Was geht da, Rock am Ring? Nicht nachhaltig sein ist sowas von letztem Jahrzehnt.

Foodsharing 2- Hurricane '16Foodsharing 1- Hurricane '16

 

 

 

 

 

 

 

 

Rock vs. Hiphop

Immer mehr (deutscher) HipHop in den Line-Ups fernab vom Splash! – was geht da? Reggaeheads haten unüblich hart diverse Hiphop Acts auf dem Summerjam, Rock-Hardliner fucken sich über Hiphop im Hurricane Line-Up ab.

Die Zeiten der Grenzen ist längst vorbei, Leute! Wer das nicht realisiert, lebt in der Vergangenheit. Acts wie K.I.Z. (“damals war Rap auf deutsch für euch nur Kinderkacke”), Casper (“XOXO hat euch allen den Arsch gerettet”, “Indie-Beats, billig klingende Melodien, alle woll’n sein wie mein Team aber wissen leider nicht wie”) aber auch Cro, der die Indie-Helden der Class-of-2005, Bloc Party, samplete, haben Hiphop in Deutschland aus einem vorübergehenden Dornröschen-Schlaf erweckt und viel wichtiger: Genregrenzen eingerissen.

Publikum - Hurricane '16Im Windschatten ebenjener Größen finden sich dann auch diverse Acts, die dieses Jahr im Line-Up auftauchten: Chefket zeigte am Freitag, dass er momentan einer der besten Live-MCs im Lande ist – und wie man sich davon verabschieden kann, sich für ein Genre zu entscheiden und einfach mal Rap & Soul verbinden kann. Nicht umsonst behauptet K.I.Z in dem Track “Wir”, großen Einfluss auf Trailerpark, Die Orsons und 257ers gehabt zu haben! Zwar mussten die Orsons sowohl beim Hurricane als auch beim Southside ausfallen, Trailerpark wurde aber vom Festivalpublikum gefeiert. Und die 257ers? Deichkind bastelten den Beat des momentan omnipräsenten “Holland” in ihren Song “Leider geil” ein.

Prinz Pi, Genetikk, Hafti… Hiphop wird immer mehr auch von Rock-Fans gehört und ist spätestens dann in der Mitte der (Musik-)Gesellschaft angekommen, wenn ein ZDF.neo Clown wie Böhmermann eine Persiflage auf Haftbefehl macht und es die Masse der Zuschauer versteht, ohne das man es erklären muss. Und solange der eigentliche Not-Headliner Marteria beim Hurricane 2015 die vollkommen desaströs-katastrophal aufspielenden Rock-Helden von Placebo meilenweit in die Tasche stecken kann, ist die Größe von Hiphop auch von den letzten Offspring-Fan-Ultras nicht mehr wegzuleugnen. Und verdient damit auch in den kommenden Jahren seinen Platz beim Hurricane!

Und während die letzten Dino-Dauerbesucher noch meckern, dass sie schon seit Jahren zum Hurricane fahren und Hiphop kacke finden und früher alles viel besser war, droppt Casper beim Kosmonaut-Festival zeitgleich einfach mal einen Track mit Industrial-Sound & Features wie Blixa Bargeld, Punkrocker Fabian Altstötter und Indie-Schlager-Vorreiter Dagobert. Genregrenzen? Fehlanzeige. Findet euch damit ab. Tausende Rammstein Fans, die nach Ende des Auftritts zu K.I.Z. rüber stiefelten und dabei anfingen, “Urlaub für’s Gehirn” mitzugröhlen, können ja schließlich auch Rock UND Hiphop feiern.

AnnenMayKantereit vs. Wanda

Wanda - Hurricane '16Was wäre ein Kampf der Gegensätze ohne die kleinbürgerlichen & braven AnnenMayKantereit und die prolligen Säufer aus Wien von Wanda? Eine Feindschaft, die auf der einen Seite sich die Auflösung von Wanda wünscht, auf der anderen Seite genüsslich auf den schlechten Albumrezensionen der Konkurrenz rumreitet und kontert. Zwar erreicht das lange nicht legendäre Duelle in den glorreichen Zeiten des Britpops zwischen Blur & Oasis oder Hiphop-Kämpfe zwischen East-Coast und West-Coast. Doch gut genug, um mal Bilanz zu ziehen.

AnnenMayKantereit spielten Freitagabend, mit einem Platz vor der Blue Stage, der gefüllter eigentlich nur bei Deichkind war. Was für ein Publikum! Für die Band, die auf der Bühne ab und zu immer noch so wirkt, als würden sie denken, dass die Leute sich doch alle nur zur falschen Bühne verlaufen haben, werden die Bühnen einfach nur immer und immer weiter größer. Dass Bassist Malte ein “Turbostaat” T-Shirt anhatte, die auf der kleineren Red Stage vor deutlich weniger Leuten spielten, zeigt irgendwie, dass das Selbstverständnis von AnnenMayKantereit noch bei etwas kleinerem Publikum angesetzt ist. Weniger unsicher und etwas ratlos bei den Ansagen als noch im letzten Jahr ab und an, hangelten sich die Kölner durch eine Setlist, die ein überraschend abgeklärt-gutes Cover der Beatles mit einschloss, kommentierten in lockerere Weise die Unart, immer das Smartphone hochzuhalten und wirkten insgesamt, als ob sie sich auf der Bühne einigermaßen wohlfühlten. Nur als der ganze Platz lauthals “Oft Gefragt” und “Pocahontas” mitsang, konnte Henning May seine Überwältigung nicht mehr zurückhalten: “Das war gerade wirklich etwas zu krass, Leute!” Stunden später beim Auftritt von K.I.Z. merkte man dem Special Guest Henning May dann im direkten Kontrast zu den Bühnen-Clowns von K.I.Z doch deutlich an, dass er noch manchmal unsicher ist. Er wirkte auf der Bühne zwischen seinen Parts eher wie bestellt und nicht abgeholt (“Wo lasse ich meine Hände? Wo gucke ich hin, wenn ich gerade nicht singe und Tarek rappt?”).

 

Wanda 2 - Hurricane '16Und Wanda am Sonntag? Marco Michael Wanda fiel auf dem Weg zur ersten Reihe erst mal hin, wirkte so, als habe er nicht nur am Tag zuvor ordentlich gebechert und seine Stimme war an diversen Stellen scheinbar auf dem Weg vom abgesagten Southside verloren gegangen. Von der Musik her sind die Jungs aus Österreich ja nicht die strukturell ausgefeiltesten und auch die Ansagen variierten zum größten Teil nur die Bitte nach “Amore”. “Eigentlich will ich gar nicht hier oben sein, ich wär viel lieber unten bei euch”, rief Marco dem Publikum zu. Dennoch: Selbst, wenn deutlich mehr Leute “Zuhauseeeee!” von AnnenMayKantereit mitsangen, konnten Wanda durch ihre Lockerheit und zur Schau gestellten Unvollkommenheit mehr Leute zum Tanzen bringen. Spätestens nach “Bologna” konnte Marco das Publikum zu “Wenn du mich liebst, gib mir Schnaps” dirigieren, wie er wollte. Vielleicht ist Simplizität manchmal auch nicht das Falscheste.

 

Tom Odell vs. sein großer Hit

Tom Odell - Hurricane '16Tom Odell, einer der wenigen, der Southside UND Hurricane spielte, wirkte ab und an, als wäre er verwirrt, was er hier eigentlich macht, als er in/übers Publikum starrte. Sein Set war lange Zeit eher nette Nachmittagsbespaßung mit Publikum, das eigentlich nur feierte, dass endlich die Sonne schien – und Tom Odell zelebrierte das Warten auf seinen großen Hit “Another Love”, der die Stimmung auch genug lockerte, damit der neue Song “Magnetized” gut einschlug.

Mumford & Sons Auftritt beim Festival vs. Auftritt Waldbühne

Ähnlich durch wirkten ab und an Mumford & Sons. Die Briten, die erst mal ohne Erklärung eine knappe halbe Stunde zu spät kamen, wirkten stellenweise sehr untight, gerade die Geschwindigkeitswechsel zwischen Versen und den choralen Refrains wirkten etwas unkoordiniert. Auch sonst sagte Marcus Mumford nicht viel, außer, dass sie Fußball lieben und das Spiel von Deutschland gesehen hätten. Sehr unpersönlich, während sie beispielsweise bei ihrem Gig in der Waldbühne Berlin schon mal zeigten, dass sie das deutlich besser können! Doch nicht falsch verstehen: Insgesamt ein solider Gig, der sich aber nicht als der beste Gig eines Headliners oder von Mumford & Sons einbrennen wird. Dort sind dann doch eher andere Headline-Slots verblieben.

Geburtstage vs. Fake Geburtstage

Totale Hurricane Sonne - Hurricane '16Geburtstage überall! Richard von Rammstein, die sich erst mal einen ordentlichen Sekt nach ihrem Auftritt gönnten, eingeleitet von einem sehr unerwartet bedächtigen “Ich möchte um eure Aufmerksamkeit bitten…” von Sänger Till; Deichkind hatte da weniger Zeit in ihrer Bühnenshow, sondern brüllten nur kurz rein, dass wer Geburtstag hat. Und Mumford & Sons? Der Running Gag, dass Bassist Ted Geburtstag habe, wie in etwa auf jedem Konzert, wird einfach nicht alt. Und das Lachen von Winston ist und bleibt einfach bemerkenswert.

The Wombats’ Technikprobleme vs. Deichkinds Technikproblem

The Wombats - Hurricane '16Während Deichkind ihr Equipment, das auf dem Southside “etwas” nass geworden war, reparieren konnte und keine Ausfälle hatten auf ihren fahrbaren Bühnen-Elementen, taten sich The Wombats deutlich schwerer und brachen gar einen Song nach einigen Sekunden ab, weil etwas nicht stimmte mit dem Sound. Während des gesamten Auftritts guckten sowohl Matthes als auch Tord immer wieder hektisch zu der Ton-Crew, Tord’s Bass setzte stellenweise aus. Doch dafür machten sie immer noch das Beste draus und Tord hüpfte wieder auf der Bühne rum wie ein Welpe, das gerade gelernt hat, wie man springt.

EM Spiel Deutschland vs. Kritische Bands

Eine große Menge an Menschen verpassten u.a. Fraktus, weil sie das Spiel der deutschen Nationalmannschaft sahen. Danach mit den Deutschland Shirts zu Patriotismus-kritischen Bands? Komisch irgendwie. Fühlt man sich wirklich wohl, wenn man mit Deutschland-Trikot zu “Raven gegen Deutschland” tanzt und dabei auf dem Screen steht “Deutschland, Arschloch, fick dich”? Wissen die Menschen, die mit Deutschland-T-Shirt Deichkind feiern, dass das Kollektiv einen Song namens “Ich habe eine Fahne” veröffentlich hat, in dem sie sich über Patriotismus lustig machen? Feiern dieselben Leute beim Spiel Deutschland, die bei K.I.Z. noch am Freitag zugeguckt haben, als sie sangen “Dich und deinen Chef verbindet nichts bis auf das Deutschland-Trikot”?

frisch gewischt- Hurricane '16

 

 

 

 

RFID Chip/Cashless vs. Bargeld

Des Wetters wegen irgendwo untergegangen: Nach dem RFID Chip Debakel im letzten Jahr war das Hurricane wieder mit Bargeld unterwegs. Nachdem nun diverse Versuche mit dem RFID spektakulär gescheitert sind (Download 2015, Hurricane 2015, Petitionen gegen RFID beim M’era Luna, Nova Rock 2016, usw.) werden die Veranstalter sich wohl für einige Zeit davon distanzieren, bis da Gras drüber gewachsen ist. Der Crew-Caterer 412 nutzte beim Hurricane derweil im kleinen Maßstab RFID. Schade eigentlich, dass es so gescheitert ist – denn die Grundidee ist gut und funktionierteJames Bay - Hurricane '16 dann schließlich nach gigantischen Anfangsschwierigkeiten auch beim letzten Hurricane recht gut. Es dauert dann wohl noch einige Jahre, bis Veranstalter einsehen, dass man einfach mal mehr Geld in die Hand nehmen muss, um die Funk-Funktionalität und Kinderkrankheiten des Systems zu unterbinden, damit es nicht so in einem Desaster endet. Denn wie gesagt: Im kleinen funktioniert’s. Und irgendwann kommt es so oder so. Bis dahin: Bargeld.

Camp FM Witzigkeit vs. Informationen

Witzig fanden sich die Reporter von CampFM wohl vor allem selbst – ob noch irgendwer anders das fand? Die Info war größtenteils allerdings ziemlich gut, wenn auch immer etwas nach der App. Etwas zynisch: Wenn man nach der Ankündigung, dass wegen der großen Wassermassen das Infield noch weiter geschlossen bleiben muss, einen Werbeblock für die neue Rutsche beim Hurricane einschiebt, wirkt das so unpassend, dass es fast wie gewollt scheint. Was wiederum dann doch wieder ziemlich witzig ist.

Two Door Cinema Club - Hurricane '16

 

 

 

Ich rolle mit meim besten vs. Ich Rollator mit meim besten

Das Hurricane wäre das erste Festival gewesen, wo man sowohl Hafti’s “Ich rolle mit meim besten” als auch den großartigen Phrasenripoff/Persiflage-Song “Ich Rollator mit meim besten” von Grossstadtgeflüster hätte sehen können. Leider machte das Hurricane da einen Strich durch die Rechnung. Der Typ, der in einem leicht englischen Akzent dem Haftbefehl-Publikum erzählen muss, dass sie leider gehen müssen, hätte kein undankbareres Publikum dafür finden können und kaum mehr Mittelfinger dafür finden können. Als er sich versprach und “Tut mir leid für euer Verständnis” stotterte, konnte er einem fast Leid tun. Doch letztlich war selbst das Hafti-Publikum überraschend locker und folgte den Anweisungen – das geht auch anders!

Cantina Band vs. Will Grigg’s on Fire

Die legendäre Cantina-Band ist tot. Es lebe “Will Grigg’s on Fire!” Nichts lief auf den Camping-Plätzen so viel wie dieser Song.

Hurricane BesucherInnen vs. Hurricane

Ein ewiges Hassliebe-Verhältnis. Dieses Jahr: Erst mal das Infield plündern, nachdem evakuiert wurde? Zelte anzünden, wenn man sie schon zurücklässt (WIE zur Hölle habt ihr Freddy Krueger- Hurricane '16das angestellt bei den nassen Zelten, liebe BesucherInnen?)? Erst mal alle Dixies in der Nähe umschubsen? Voll die gute Idee. NOT. Aber hey, Deichkind bietet ja schon einen Lösungsansatz an, der auf dem Festival live gesungen endlich mal wieder gepasst hat: “Die Dixie-Klos vom Hurricane schenken wir Lars Ulrich”.

Die Kehrseite der Medaille: Dass sich SO wenig Leute über das Wetter und die Orga abfucken, hätte man nach dem Chaos und Facebook-Gehate von Rock am Ring nicht gedacht. Aber, die Festival-BesucherInnen <3 ihr Hurricane und das Hurricane <3 sein #HurricaneSwimTeam, wohl DER Hashtag des Festivals. Und mal im Ernst: Wer bei so einem Wetter noch da bleibt und das Festival so feiert, ist dem Festival auch emotional verbunden.

Besucher Festival 1- Hurricane '16Fazit?

Das Hurricane hat das Beste aus der Krise gemacht und hat vorgemacht, wie man mit Unwetter umgehen kann, indem man eben das Beste draus macht und nicht auf Teufel kommt raus versucht, das Festival durchzuprügeln. Sowohl die Orga als auch die BesucherInnen haben sich die Laune nicht vermiesen lassen. Selten hat die Bezeichnung “ein feuchtfröhlicher zwanzigster Geburtstag” so sehr gepasst wie dieses Jahr auf’s Hurricane. Schade um die ausgefallenen Bands, aber vielleicht schafft es das Hurricane ja tatsächlich, mit Entgegenkommen für die Tickets eine harte Konfrontation á la MLK vs. Schadensersatzanspruch zu verhindern oder zumindest zu entschärfen. Wildcards für’s nächste Jahr gibt’s noch nicht – aber ihr könnt euch schon registrieren!

Deichkind 3- Hurricane '16 Deichkind 2- Hurricane '16 Deichkind 1- Hurricane '16

 

Weitersagen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Ein Kommentar zu “Bericht vom Hurricane 2016: Ein Festival der Gegensätze”

  1. Nummer 1: Grünes Festival – Mit Foodsharing auf dem Hurricane sagt:

    […] Ravioli-Dosen der Festival-Besucher*innen mit einbezogen sind? Ich hab die Foodsaver auf dem diesjährigen Hurricane Festival begleitet , um einen Eindruck zu […]

Kommentar schreiben

© 2005-2016 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Werbung