Das kosten die AC/DC Tickets 2015 inkl. Gebühren wirklich…

News am 14. Dezember 2014 von Ralf

acdc-deutschland-tour-2015Offiziell beginnt der Vorverkauf für die AC/DC Tour 2015 erst am 17. Dezember. Der exklusive offizielle Ticketvorverkäufer Eventim bietet aber schon jetzt einen Service zur “Reservierung” der Tickets an. Das lässt sich Eventim aber mit einem saftigen Aufschlag auf den offiziell kommunizierten Einheitspreis von 80Euro bezahlen.

Update am Sonntag Abend: “Auf Grund gigantischer Nachfrage wird der Vorverkaufsstart zur AC/DC Rock or Bust World Tour in Deutschland auf Montag, den 15.12.2015 um 16 Uhr vorverlegt.”

Update am 19.12.2014: Mittlerweile hat die Verbaucherzentrale NRW den Ticketverkäufer Eventim wegen den Gebühren beim AC/DC Vorverkauf abgemahnt! Wer in der Reservicerungs-Phase Tickets gekauft hat, kann wohl einen Teil seiner Gebühren zurückfordern.

Die Details dazu sammeln wir hier in diesem Artikel.

Update am 22.12.2014: Wer seine Sondergebühren vom AC/DC Vor-Vorverkauf zurückfordern möchte, kann bei der Verbraucherzentrale NRW einen Musterbrief herunterladen.

Hier der Link zum PDF: www.vz-nrw.de/mediabig/232260A.pdf

Auf der Webseite von Eventim.de kann man noch keine Tickets für AC/DC kaufen, wer sich aber für den Ticketalarm anmeldet oder den Links in Promotionmails folgt, kann schon Karten für den offiziellen Vorverkauf “reservieren”. Man muss dann nicht am Mittwoch um 9Uhr bangen, ob man noch Tickets bekommt. In der Mail klingt das so:

“Liebe/r Ticketalarm-Abonnent/in,
reservieren Sie heute, ab 9 Uhr verbindlich Ihre Tickets für AC/DC!* Die Tickets werden für Sie gebucht, sobald der Vorverkauf (Mittwoch, 17.12., 9 Uhr) begonnen hat. Wir kümmern uns dann um alles Weitere.

[Termine der AC/DC Tour 2015]

* Der Aktionszeitraum der verbindlichen Reservierung läuft bis Mittwoch, den 17.12., 08:59 Uhr”

Nicht erwähnt wird dabei, dass man für die 80-Euro-Tickets dann plötzlich 101,55 Euro zahlen muss. Damit ist es aber noch nicht getan, denn man kann im weiteren Verlauf der Bestellung nur den “Premiumversand” auswählen, der mit 19,90 Euro bei zwei Tickets zu Buche schlägt. Wer gleich vier Tickets bestellen möchte, muss sogar 29,90 Euro für den Premiumversand zahlen! Was an dem Versand außer dem Preis noch “Premium” ist, wird nicht klar. Der sonst übliche Standardversand für 4,90Euro (nicht versichert, mit normalem Brief) steht nicht zur Verfügung.

Weitere Gebühren werden dann für die Zahlung der Lastschrift verlangt (auch abhängig von der Ticketanzahl, bis zu 8,72 Euro bei 4 Tickets) – immerhin ist die Kreditkartenzahlung mittlerweile scheinbar kostenlos. Die ersten erbosten Kommentare in den Social Networks hatten noch berichtet, dass keine gebührenfreie Zahlungsart angeboten wurde.

acdc-tourplakat-rock-or-bust-2015Mit Ticketpreis und Versandkosten muss man also für 2 Tickets neben dem Ticketpreis von 160 Euro noch zusätzlich mehr als 60 Euro an “Gebühren” an Eventim bezahlen. Das sind mehr als 35% Aufschlag nur für die Reservierung der Tickets vor dem offiziellen Vorverkauf. Ein toller Service von Eventim – vor allem wohl für die eigene Kasse.

Vielen potentiellen Kunden ist das eindeutig zu viel und sie machen ihrem Unmut u.a. in Kommentaren auf der Facebook-Seite von Eventim Luft (hier und hier). Offizielle Reaktionen auf die Beschwerden der Kunden gibt es nicht… und die Hotline ist wohl auch nicht besonders hilfreich bei Fragen zur Höhe der Gebühren. Mir ist das jedenfalls auch zu fett und ich habe meine Kartenbestellung wieder abgebrochen. Muss ich wohl mein Glück am Mittwoch Montag versuchen…

Der Verkauf – äh die Reservierung – der Tickets scheint aber trotzdem gut zu laufen, denn zu den 8 Terminen der AC/DC Tour 2015 wurde schon ein erster Zusatztermin am 21. Mai 2015 in München bestätigt. Weitere könnten durchaus folgen und vielleicht heißt es ja auch schon zum offiziellen Start des Ticket-Vorverkauf am Mittwoch Montag “tut uns leid aber alle Karten sind schon verkauft – weil vorher reserviert”.

Mit der Angst der AC/DC-Fans, beim Vorverkauf leer auszugehen, spielt Eventim ganz deutlich und tut systematisch alles für die eigene Gewinnmaximierung beim exklusiven Vorverkauf. Das kann nicht im Interesse der Musik-Fans sein. Wer nicht bereit ist, solche Sonder-Extra-Gebühren zu zahlen, muss wohl auf die Reservierung und damit vielleicht auch auf die Konzerte verzichten.

Wie macht ihr es mit dem Ticketkauf – reservieren oder verzichten?

28 Kommentare zu “Das kosten die AC/DC Tickets 2015 inkl. Gebühren wirklich…”

  1. Nummer 1: Heiko sagt:

    Ich kauf am Mittwoch wenn es noch Karten gibt. Ich bin nicht bereit diese Scheisse von Eventim mitzumachen.
    Ich hoffe das diesen Gebührenhaien mal jemand den Hahn zudreht.
    Seriosität auf alle Fälle was anderes.
    Der Verbraucherschutz sollte mal in dieser Firma Kontrollen durchführen.
    Dieses Verhalten ist moralisch hoch verwerflich.

  2. Nummer 2: AC/DC Vorverkauf auf Montag vorgezogen sagt:

    […] gegenüber dem “Normalpreis” bei Abnahme von zwei Stück um etwa 35 Prozent. Details dazu hält der Festivalhopper bereit. Da schwillt der Hals – ausser man kann und will es sich leisten und freut sich darauf, gegen […]

  3. Nummer 3: AC/DC Tour 2015 mit 9 Terminen in Deutschland – Vorverkauf ab 15.12.! sagt:

    […] Am Wochenende vor dem offiziellen Start des Vorverkaufs wurde von Eventim aber schon ein Vor-Vorverkauf (genannt Reservierung) gestartet. Diesen Extra-Service lässt sich Eventim aber auch mit Extra-Gebühren bezahlt – mehr Details in diesem Artikel. […]

  4. Nummer 4: Benjamin sagt:

    Hallo,
    mir ist aufgefallen das mit keinem Wort der erhöhte Ticketpreis erwähnt wird. Es steht überall bei Eventim ein “originalpreis” von 101€ PLUS Servicegebühren.
    Ich bin mit nicht sicher ob das alles so rechtens ist, denn zumindestens der Aufschlag sollte irgendwo erwähnt werden. Anderes Beispiel: Rock or Bust bei Amazon vorbestellt, und nach erhalt des Albums bekam ich von Amazon eine Rückerstattung von 3 € auf den Kaufpreis wegen “pre-order price protection” soll heißen hier wurde von Amazon schön draufgeschlagen, was wohl nicht so OK war. Mal sehen ob das evtl hier mit eingeschaltetem Medienrummel (Eventim hat einen Ruf zu verlieren) auch klappt. Bat per mail um eine Stellungnahme

  5. Nummer 5: Oliver sagt:

    Kein Wunder über die Zusatzoptionen. Die Veranstalter versuchen eben auch was von dem dicken Kuchen abzubekommen, den die Schwarzmarktkunden backen. Was da teilweise gezahlt wird, hey, da würde ich als Veranstalter auch mal versuchen was dran zu drehen. Offensichtlich gibts ja genug Leute, die horrende Preise zu zahlen bereit sind. Also, beschwert euch bei denen, die ohne zu zögern bei Konzerten den Schwarzmarktdealern das Geld in den Rachen werfen. Da gucken die Anbieter eben auch interessiert zu.

  6. Nummer 6: Schneider63 sagt:

    Moin, ich bin einer von denen, die über den — Ticketalarm — bei eventim AC/DC Ticket reserviert haben. Bin AC/DC Fan seit 1979 und ich kann es mir auch leisten. Sicher ist es nicht schön, was eventim da treibt, schaut bei anderen Ticket Händlern— noch schlimmer. So relativiert sich das etwas. Wie jemand anderer schon schrieb, vom großen Kuchen wollen alle ein Stück. Wir haben nun einmal Kapitalismus. Ich glaube mich zu erinnern, schon auf der — Black Ice — Tour wurde über eventim hergezogen. Aber ich hatte alle Tickets, die ich haben wollte, über den Ticketalarm damals bekommen. Habe die Schlangen am nächsten Morgen gesehen, ab 9:00 Uhr, nur es gab keine Tickets mehr. So ist es nun mal, keiner wird gezwungen– aber AC/DC sollte man wenigstens einmal gesehen live gesehen haben. Hoffe auf eine geile Tour……………………………………..

  7. Nummer 7: gidde sagt:

    wo kann ich seriös Karten bestellen außer bei eventim?

  8. Nummer 8: Kyra sagt:

    Ich weiß nicht ob ich mich verrechnet habe, aber ich komme bei eventim.de 79,- € günstiger als bei anderen Tickethändlern. Die günstigsten Tickets die ich online finden konnte, kamen 155,- € ohne Versand. Natürlich rechtfertigt das in keinster Weise die hohen Versand und Buchungskosten bei eventim.de.

  9. Nummer 9: die Festivalhopper sagt:

    @gidde und @Kyra Ja es stimmt, Eventim ist der einzige Anbieter, bei dem man die Tickets wirklich seriös bestellen kann. Es ist ein exklusiver Vorverkauf bei Eventim. Diese Position nutzen sie ja mit dem Service der Ticketreservierung aus und verlangen quasi beliebige Zusatzgebühren – und viele Leute zahlen das ohne großes Murren.

    Alle anderen Angebote im Netz sind “aus zweiter Hand” also vom Zweitmarkt. Diese mögen auch seriös erscheinen aber im Grunde kaufen die auch alle nur Tickets zu einem Preis und verkaufen es mit saftigem Aufschlag (noch mehr als Eventim) weiter. Ob man wirklich ein gültiges Ticket dabei bekommt, ist ungewiss und wir empfehlen es nicht.

  10. Nummer 10: Annika sagt:

    Also ich hab schon 2 Tickets am 27.11. von einer Ticketagentur sichern lassen, weil mir das Risiko zu hoch erschien, überhaupt bei eventim Tickets für mich und meinem Dad zu ergattern. Bin dann inklusive Versand 370€ los geworden. Jedenfalls hat diese Agentur ein TrustedShop-Siegel, war sehr kompetent in der Beratung zu weiteren Fragen und ich war zufrieden. Der Shop bot für Köln auch keine Sitzplätze an, was mir als logisch erschien (JahnWIESE), wo andere 60€ Aufschlag für angebotene Sitzplätze anbot….
    Klar war mir ja schon, dass ich, wenn ich gewartet hätte, womöglich deutlich günstigere Tickets bekommen hätte, aber man weiß ja nie, ob man sie auch bekommt.
    Mein Vater wird an seinem Geburtstag Januar jedenfalls Augen machen, aber das alles ist es mir doch wert, trotz recht engem allgemeinem Budget.

  11. Nummer 11: Yens sagt:

    Ihr zahlt für Musical Karten auch mal gut und gerne 140 Euro. Für ein Festival mit scheiss Bands, wo man evtl. 2-3 Headliner sehen will zahlt man auch 140 Euro.

    Hier bekommt man für 111 Euro (bei 4 Karten) eine sichere Karte für 100%ig ausverkaufte ACDC Konzerte. Ja, Eventim nimmt viel Geld dafür, aber das ist es mir wert, ich bin nämlich damals bei der Black Ice Hallentournee leer ausgegangen und habe mit Glück noch welche für die Stadiontour bekommen, dass will ich mir nicht wieder antun. Achja, BlackIce hat inkl. aller Gebühren auch knappe 100 Euro gekostet.

  12. Nummer 12: Lasse Moj sagt:

    Da haben sie bei Eventim aber mal mächtig verarscht: “Die ACDC ROCK OR BUST TOUR tickets wird es zu einem Einheitspreis von 80 Euro zzgl. Gebühren geben.” Der Originalpreis, statt deklarierten 80 Euro nun 101 Euro, entspricht im Endeffekt dem Reservierungspreis! :O

  13. Nummer 13: Sean Toier sagt:

    Ich hatte schon am Wochenende reserviert, weil ich unbedingt Tickets wollte. Jetzt, knapp 40 Minuten nach Vorverkaufsstart kosten die Tickets aber immer noch 101,55€. Es scheint also de facto keine 80€ Tickets zu geben.

  14. Nummer 14: Joachim sagt:

    Frechheit eventim ! Bande ! Verachtung !

  15. Nummer 15: Günter Ivan sagt:

    Servus AC/DC Fans,

    die Karten können zum Preis von 99,55 Euro bei B 3 für München mit Kreditkarte gekauft werden. Telefon 0180 5278425
    Meine Karte ist schon da
    Günstiger wird es wohl nicht, Nürnberg ist schon alles weg.

  16. Nummer 16: Andreas Modos sagt:

    servus beisammen
    konnte meine tickets für den hockenheimring gerade mit standardversand und ohne weiter gebühren ordern (2stück)
    scheinbar war der druck doch zu groß :-)
    egal wo ich schaue billiger als die 105,55 bekomme ich sie aber nirgends :-(

  17. Nummer 17: Thomas sagt:

    Ich denke, CTS Eventim hat zuviel Macht in dem ganzen Spiel, als Europäischer Marktführer nutzen die Ihre Machtstellung gnadenlos aus. Dass die meisten AC/DC Fans bereit sind, 100.- oder 120.- zu bezahlen dürfte klart sein, die Frage ist, wer sich daran eine goldene Nase verdient. Es gibt Vorverkaufsgebühren, die berechtigt sind, aber alles andere ist Abzocke auf Kosten der Band und der Fans.
    Ich werde mich beim Verbraucherschutz beschweren, das Kartellamt werde ich auch mal anschreiben. Bei Google spricht man von Zerschlagung (auch wenn das hohle Politikerworte sind), bei CTS Eventim wäre es aber denkbar und eine Untersuchung angebracht. Evtl. ist es sogar Betrug. Wenn offiziell 80.- zzgl VVK angekündigt werden, sind dann 101.- gerechtfertigt? Die Vorreservierung habe ich nicht gemacht, 19,90.- Premiumversand sagen doch schon, wie die ticken. Reine Geldgier.

  18. Nummer 18: Frantec sagt:

    Bei “radiosaw.de” gibt es Tickets leider aber nur für Dresden a. 99,95 € + Versand einmalig 6,-€ bis zu 4 Karten.
    Das mit den 80,-€ Festpreis stand dort auch mal bis gestern kurz vor 16.00 Uhr !
    Ob das aber einer Beschwerde lohnt ?

  19. Nummer 19: On Tour | 08.05. – 12.07.2015 – AC/DC – Rock Or Bust World Tour | KonzertReview.de sagt:

    […] inzwischen Tickets zum Preis von 88,90 Euro, die jedoch als Sichtbehindert deklariert wurden. Bei Festivalhopper.de wird der kuriose Preisanstieg erklärt. Nachzuvollziehen ist er jedoch für den normalen […]

  20. Nummer 20: HH7 sagt:

    …eventim wird so gut es geht in Zukunft durch mich vermieden!!! 80 EUR pro Ticket sind für mich noch ok. 20 EUR Zuschlag ist mir schon zu teuer, aber was hier eventim abzieht… NEIN DANKE!!! Ich persönlich gebe für die Hard-Rock-Rentner keine 100 EUR aus, denn dafür bekomm ich ein ganzes Festival zu sehen… z. B. Summer Breeze!!! Ich kann nur den Tipp geben abzuwarten… Denn hier denken viele, dass man durch Weiterverkäufe noch einen Extra-Gewinn herausschlagen kann, z.B. bei Ebay… ACDC wird noch Zusatzkonzerte geben und dann kann Tickets locker zu einem besseren Preis erwerben…

  21. Nummer 21: Eventim wegen AC/DC Extra-Gebühren von Verbraucherzentrale abgemahnt sagt:

    […] Zahlungsmöglichkeit beim Vor-Vorverkauf kritisiert. Wir hatten auch über die plötzlich erhöhten Gebühren beim Kauf von Tickets für die AC/DC-Tour 2015 im Rahmen des “Ticketalarm” mit anschließender Reservierung der Karten berichtet. […]

  22. Nummer 22: HannoverIstSauer sagt:

    5 Karten (1x 4 und 1x 1) insgesamt ~45€ Aufschlag auf die Karten, wegen der Vorabreservierung.

    Habe mich beschwert und meine Gebühren zurückverlangt, wie oben beschrieben aber offensichtlich ohne Erfolg. Verfolgt das noch jemand oder wird das jetzt so hingenommen?

    Zitat der eMail von Eventim
    “Die auf einem bedauerlichen Fehler unsererseits beruhenden Zahlungsgebühren haben wir Ihnen bereits erstattet und uns mit einem 10€-Gutschein für Ihre Unannehmlichkeiten entschuldigt.

    Zu den Service- und Versandkosten geben wir Ihnen selbstverständlich gerne ebenfalls eine Auskunft. Die Höhe der Gebühren ergibt sich unter anderem aus den hohen Zusatzkosten, die bei einem Verkauf dieser Größenordnung im Rahmen der Abstimmung und Einrichtung der Veranstaltungen anfallen. So müssen erhebliche zusätzliche Serverkapazitäten und Teams angemietet werden. Nur so – und durch das Angebot einer frühzeitigen Reservierungsmöglichkeit – können wir unseren Kunden einen sicheren, stabilen und reibungslosen Verkauf bieten. Einen spektakulären Vorverkauf wie AC/DC reibungslos abzuwickeln, ist eine enorme Herausforderung und erfordert erhebliche Investitionen, deren Refinanzierung durch zusätzliche Gebühren während der Reservierungsphase sichergestellt wurde. Weitere Erstattungen sind uns daher leider nicht möglich.

    Wir bitten um Ihr Verständnis.”

  23. Nummer 23: Andre sagt:

    Hallo Leute,
    ich bin noch dran und habe von eventim genau die gleiche Jammer-Mail wie “HannoverIstSauer” bekommen. Habe daraufhin meine Beschwerde im Ton verschärft und darauf hingewiesen, dass es mir ab jetzt nicht “nur” noch um den Pseudo-Premiumversand geht, sondern auch um die unterschiedlichen offiziellen Preise (101,55€ Eventim gegen 99,55€ Ticket-Aufdruck) und ich diese Differenz nun auch zurück fordere (immerhin nochmal 8,-€ bei 4 Tickets) . Auch die sog. “Entschuldigung” mit dem 10€-Gutschein ist eine Farce, da a) jeder diesen Wisch bekommen hat, unabhängig von der Ticketanzahl und b) man so verärgerte Kunden binden will, die aber bei dem Drecksladen künftig gar nicht mehr kaufen wollen (geht zumindest mir so).
    Beschwert euch weiter und droht schrittweise mit Verbraucherzentrale und schließlich rechtlichen Schritten!
    Let there be rock!
    Andre

  24. Nummer 24: Tina sagt:

    Hallo Leute,

    vielen Dank für diese Website hier. Wir hatten am 15.12. auch von dem “offiziell “vorgezogenen Vorverkauf im Internet gelesen. Deshalb ging ich über die Seite von ACDC direkt auf den Link von eventim. Dort stand nur, dass die Karten demnächst verfügbar sind. Daher rief ich bei eventim direkt an und ohne dass ich je gefragt wurde oder gar einen Mitarbeiter sprechen konnte, ging sofort ein Ansageband rein, das mir mitteilte, dass der Verkauf (!) bereits ab Mo. 16 Uhr startet. Da wir unterwegs waren und ich nur das Handy dabei hatte, ging ich natürlich pünktlich um 16 Uhr auf die Seite von eventim. Dort wurde mir ebenfalls nur der Preis von 101,55 Euro angezeigt. Ich habe mehrmals versucht, herauszufinden, woher dieser Preisaufschlag käme. Dies war leider nicht ersichtlich, was mich sehr geärgert hatte, weil ich finde, dass es dadurch an der nötigen Preistransparenz fehlt. Den Versand konnte ich allerdings ganz regulär für 3,90 Euro auswählen. Damit war also de Preisaufschlag nicht zu begründen.

    Ich werde mich jetzt auch noch auf jeden Fall noch an die Verbraucherzentrale wenden. Hatte das in den letzten Wochen wieder total vergessen, dass ich mich bei eventim beschweren wollte… .ich hoffe, das ist jetzt noch nicht zu spät !

  25. Nummer 25: Tina sagt:

    Ach ja, noch eines. Dass es sich nur um eine “Reservierung” handelt, wurde mir überhaupt nirgends angezeigt !

  26. Nummer 26: Neue Kontingente für AC/DC Konzerte in Deutschland sagt:

    […] über 100€ zu verkaufen. Die versteckten Kosten hatten wir Euch im Dezember aufgedröselt: “Das kosten die AC/DC Tickets 2015 inkl. Gebühren wirklich…“. Der AC/DC-Vorverkauf startete Mitte Dezember […]

  27. Nummer 27: Beatrix Hinz sagt:

    Wir haben für Köln pro Karte 185 Euro bezahlt. davon 7 karten. Wie bekomme das Geld wieder.

  28. Nummer 28: Beatrix Hinz sagt:

    Über all werden die Karten für ca.100 Euro verkauft. Unsere Karten haben wir aber da steht nur 99.95 drauf ???? Warum

Kommentar schreiben

© 2005-2019 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung