Wie immer gut – das Immergut 2014

News am 2. Juni 2014 von Sina

Immergut 20145 Jahre war ich jetzt in Folge auf dem Immergut Festival in Neustrelitz. Und dennoch lernt man noch was dazu. Dieses Jahr bin ich aus einer anderen Richtung Deutschlands angereist und habe dank sehr lieber Mitfahrer am Bahnhof Stralsund erfahren, dass das Immergut nach einer Molkerei benannt wurde und man deswegen die obligatorische Immergut Banane/Schoko/Vanille-Milch zum perfekten Festivalstart trinken muss. MUSS!

Die Ankunft auf dem Immergut ist jedes Jahr das Gleiche. Auf dem ruhigeren zweiten Campingplatz sucht man seine Meute, baut Zelte auf und macht sich bereit das Gelände zu erkunden und wie immer in das Wochenende mit den Lesungen im Birkenhain zu starten.

Der erste Act dieses Jahr war der Berliner Paul Bokowski. Schnoddrig und neben Omas alter Leselampe, präsentierte er seine Geschichten rund um Mutters Exkremente und seine polnischen Vorfahren. Geschmacklos aber sehr amüsant. Danach folgte Jan Roth. Ein außergewöhnlicher Künstler, der sein 20-minütiges Instrumental-Set spielte, und dabei sehr beeindruckte. Nicht nur durch die ungewöhnliche Musik, sondern durch seine charmanten Ansagen und seiner offensichtlichen Freude und Aufregung hier zu spielen.

Tiere streicheln MenschenJetzt war es Zeit für die lang erwarteten Tiere streicheln Menschen. Martin „Gotti“ Gottschild und Sven van Thom sind perfekt. Svenni erschien im Werwolf vs. Elbe vs. Einhorn Kostüm, um endlich mal ein Mädchen abzuschleppen und sang voller Inbrunst über Baukasten-Damen und „Gotti“ las Geschichten aus diversen skurrilen Urlaubserinnerungen mit Familienangehörigen. Das Publikum hatte Tränen in den Augen und Bauchschmerzen vor Lachen.

Der erst Act auf der Hauptbühne waren Mozes and the Firstborn, sehr entspannte Musik, bei der wir uns einen traditionellen Wagenburger schmecken ließen. All the Luck in the World konnten wir vom Zeltplatz hören, während wir Socken und Pullover anzogen, um in die doch recht frische mecklenburgische Nacht zu starten.  Um kurz vor acht spielten Feine Sahne Fischfilet, eine Band mit Lokalpatriot-Faktor. Sie kommen aus Mecklenburg-Vorpommern und verdanken ihre Bekanntheit einer Erwähnung des Verfassungschutz. Alle Freunde von Punk kommen auf ihre Kosten!

Judith HolofernesZur Dämmerung betrat Judith Holofernes die Bühne. Sie war für mich die Überraschung des Festivals, auch ohne Band (Wir sind Helden) kann die Frau sehr charmant sein und weiß ihr Publikum zu begeistern. Ihre Lieder besingen zwar alle typische Mittdreißig- und Kinderprobleme, aber sie sind dennoch tanzbar und auch Pola Roy hat sich im Publikum amüsiert. Außerdem wurde sie bei „Platz da“ von Bonaparte unterstützt (der hat den Song auch mitgeschrieben und war Headliner des Abends, aber dazu später mehr).

Im Anschluss konnte man die Melancholie des Popduos Wye Oak in der Zeltbühne genießen. Die Frau hat eine bezaubernde Stimme. Getragen davon kamen Hundreds wie gerufen. Schon 2010 gesehen (damals noch Nachmittags im Birkenhain) performten sie jetzt 5 Jahre später zur besten Zeit auf der Hauptbühne. Und das mit Recht. Sagenhafte Show, sagenhafte Musik, sagenhafte Performance und sagenhaftes Kleid der Frontfrau!

Festivalbesucher Hundreds

Danach ging es mit Cloud Nothings mal kurz zum Füße ausruhen ins Zelt und ein bisschen Kraft tanken für BonaparteEine Band die ja bekanntlich viel gibt, aber auch viel vom Publikum fordert. Tobias Jundt zeigte erneut seine kongeniale Kreativität, die sich in skurrilen Kostümen der Tänzerinnen und in dem neuen Album: Into the wild zur Schau stellte. Danach ging nichts mehr, außer der Weg zum Zelt. Kaputtgetanzt quasi. Daher gab es Kombinat 100 und Robag Wruhme nur noch zum Einschlafen auf die Ohren.

Nach einer stürmischen Woche hat das Wetter umgeschlagen und allen Besuchern nicht nur unmengen Sonnenschein sondern auch ein Lächeln auf den Lippen geschenkt und so konnten wir am Samstag baden fahren. Der weiße SeeMit der charmanten alten Bahn geht es zum Weißen See mitten in die mecklenburger Seenplatte. Hier ist es wunderschön. Der See war kalt und klar und die perfekte Alternative zur langen Schlange vor den Duschcontainern. Zurück auf dem Gelände wurde gegrillt, natürlich auch obligatorisch. Deswegen konnten Felix Scharlau und Oum Shatt auch nur vom Campingplatz aus genossen werden, damit pünktlich zu Sven Regener der Bauch gefüllt und die Schultern eingecremt waren. Regener kam, sah und lasaus seinem neuen Buch: Magical Mystery oder die Rückkehr des Karl Schmidt. Und hinterließ allen ein Gefühl aus Melancholie und Glück ihm zuhören zu dürfen.

IMG_6863-1Real Estate war danach die perfekte Möglichkeit seine Gedanken wieder auf die Musik zu konzentrieren. So ging es schlag auf schlag mit Lucy Rose, Rah Rah und Girls in Hawai weiter. Bei Future Islands war die Zeltbühne so voll, dass wir es uns nur draußen gemütlich machen konnten und jetzt schon den richtigen Platz vor der Hauptbühne suchen konnten, um entspannt auf Slut zu warten. Ich kannte die Band noch aus Jugendtagen, weil so mancher Junge damals riesen Fan war. Slut gehört auf jeden Fall zu meinen Favoriten des Festivals: Sie machten Spaß, hatten ein tolles Bühnendesign und sehr gute Musik in petto.

SlutUnd spätestens bei Why Pourquoi konnte auch ich mitsingen. Darauf folgte Die!Die!Die! die ich entspannt bei einem Bier gehört habe, Punkrock ist nicht so meins. Abgeschlossen wurde der Abend für mich mit der absoluten Stimmungsband FM Belfast. Ganz egal was man erwartete, es kam anders. Die Band hat es geschafft binnen Sekunden das Publikum so im Griff zu haben, das anderthalb Stunden nur extatisch geschriehen und gesprungen wurde. Wie es Caro, die Fotografin der schönen Bilder, die ihr hier seht, treffend formulierte:

Ich zähle meine blauen Flecken gar nicht mehr“.

FM BelfastDanach musste verschnauft werden und einmal am Zelt, war der Schlafsack zu verlockend, um La Femme und Justus Köhncke doch noch vis á vis zu genießen.

Fünf Jahre Immergut Festival und trotzdem wird es nicht langweilig. Vielen Dank für ein Wochenende voller lieber Menschen, neuen Entdeckungen und alten Traditionen.

 

 

2 Kommentare zu “Wie immer gut – das Immergut 2014”

  1. Nummer 1: Einhörner. Trashclash zum Festivalstart. | Hands on Vine. sagt:

    […] Edition nachlesen möchte, dem kann ich ganz uneigennützig wärmstens auf Festivalhopper.de und meinen eigenen Bericht verweisen. Weil doppelter Content langweilt und ich nicht meine eigene Medienkonzentration sein will, werde […]

  2. Nummer 2: Immergut Vorverkaufs-Staffeleien – jetzt mit Frühbuchervorteil! sagt:

    […] geht’s zu unserem Immergut Rückblick 2014 “Wie immer gut – das Immergut 2014“, weiteres zum Immergut 2015 hier und auf […]

Kommentar schreiben

© 2005-2020 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung