Iceland Airwaves – Hangover kuriert man in der Blauen Lagune

News am 13. September 2013 von Anne

Iceland Airwaves Logo 13Fröstelt’s Euch ein wenig bei dem Titel? Muss es nicht, denn in Island explodieren Anfang November jährlich die heißesten Acts der landeseigenen und internationalen independent music scene unter arktischem Himmel.

Vom 30. Oktober bis 3. November 2013 finden in Island vielfältigste musikalische Strömungen zusammen. Wir geben einen Einblick in das Festival der besonderen Art – Iceland Airwaves.

Blaue Lagune II Iceland Airwaves - copyright Sigurður ÁstgeirssonMeanwhile in the arctic circle: Es gibt mehr als nur Björk, so viel vorweg. Der Kenner lacht sich eins ins Fäustchen, aber den meisten anderen ist das bis heute tatsächlich nicht so bewusst. Ha, es gibt sogar viel mehr! Island weist eine ganz eigene musikalische Kultur auf, die es zu entdecken lohnt – und dabei meint ‘eigen’ nicht irgendeine abstruse Sparte der isländischen Folklore.

Das Iceland Airwaves ist Blaue Lagune Iceland Airwaves - copyright Sigurður Ástgeirssonder Inbegriff isländischen Musikschaffens und gleichzeitig die Möglichkeit dieses recht einzigartige Musikverständnis zu erlebenErwartet werden etwa 7.000 Festival- und Musikfreunde, inklusive der Vertreter von Medien und Musikindustrie. Wieso? Weil das Festival auch eines der wichtigsten Showcase-Events ist, auf dem Veranstalter ihr Line-Up von morgen sichten und zusammenstellen.

Aus Europa und Übersee begeistern konnten hier schon The Shins, The Rapture, TV On The Radio, Florence and the Machine, Klaxons, Hot Chip, Flaming Lips, Wolf Parade, Bloc Party oder Fatboy Slim. Neben Björk war das Iceland Airwaves zudem Ausgangspunkt und Booster vieler Musikkarrieren von einheimischen Talenten wie Sigur Rós, FM Belfast, GusGus, múm, Of Monsters and Men oder auch Seabear.

vaccines iceland airwaves - copyright Alexander Matukhno Samaris iceland airwaves - copyright Alexander Matukhno

Mittelpunkt und Austragungsort des Geschehens ist die isländische Hauptstadt Reykjavík mit einer Vielzahl von Veranstaltungsorten. Nicht zu groß um noch charmant zu sein, nicht zu klein um neben dem Festival auch andere kulturelle Raffinessen bieten zu können. Totschlagargument Nummer 1 für einen unbedingt notwendigen Besuch Islands ist nicht zuletzt die atemberaubende Natur und Landschaft. Wir empfehlen diese Fotosammlung um ins Staunen zu kommen.

soley iceland airwaves - copyright Alexander MatukhnoEs sind Land und Klima, in gewisser Weise auch die Ruhe und Einsamkeit, die einheimische Musiker im Besonderen inspirieren. Ich erinnere mich an ein kurzes Interview mit der Singer/Songwriterin Sóley beim Europavox Festival in diesem Jahr, bei dem sie sagte: Wenn du in Island Musik machst, dann gibt es nicht so viele Einflüsse von außen, am Ende schöpfst du aus deinem Selbst. Musik zu machen ist für mich vor allem auch eine Reise durch mein Inneres.

Das Magazin Rolling Stone bezeichnete das Festival als “das hippste lange Wochenende im Festivalkalendar“. Die Macher selbst geben folgendes Szenario mit auf den Weg:

“Es ist 4 Uhr morgens. Du warst in 5 coolen Clubs, hast zehn großartige Bands gesehen, 15 neue Freunde getroffen und dich 20 Mal verliebt. Du bist müde. Du bist kaputt. Du bist bereit dich in ein Bett fallen zu lassen. Du bist bereit die After-Party zu entern. Du kannst nicht glauben, dass du hier bist. Du bist schon dabei Pläne zu machen, im nächsten Jahr zurückzukommen. Und weißt du was? Es ist immer noch Tag 1.”

Bloodgroop Iceland Airwaves - copyright Alexander MatukhnoUnd wer spielt nun in diesem Jahr?

Das Line-Up ist bereits komplett und von etwas bekannterer Seite aus sind mit dabei: Fucked Up (CA), Jagwar Ma (AU), Nite Jewel (US), Money (UK), Caveman (US), Mikhael Paskalev. Neben einer Garde nationaler Acts, die wesentlicher Bestandteil des Festivals sind, winkt man darüber hinaus fröhlich nach Skandinavien zu den nordischen Nachbarn, die das Line-Up People Iceland Airwaves - copyright  Magnús Elvar Jónssonmit jeder Menge Talenten aufstocken. Hier gibt’s die komplette Übersicht.

Das Event ist fast ausverkauft, einzelne Festivalpässe sind nicht mehr erhältlich. Es bietet sich aber noch an, auf eines der wenigen Reisepakete zurückzugreifen. Die Fluglinie Iceland Air schnürt beispielsweise ein Angebot aus Festivalpass, Flug und auf Wunsch auch Unterkunft.

Und jetzt bitte entspannt zurücklehnen und Play drücken. Das 40-minütige Filmchen verspricht Eindrücke der letzten Jahre, die nur eines zur Folge haben: Man will zum Iceland Airwaves. Wetten?

[Fotos: © Alexander Matukhno, Sigurður Ástgeirsson, Magnús Elvar Jónsson]

 

Kommentar schreiben

© 2005-2019 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung