Nature One 2013 war so voll wie nie – “Willkommen zurück”

News am 7. August 2013 von Yoda

natureone_camp_2013_housefetischist_077Ach Leute, was soll ich sagen, außer: Willkommen zurück! Es war sehr still um mich geworden, nach der Nature One 2011 war ich einfach etwas traumatisiert. Was uns dort widerfahren ist (“4 Tage und 3 Nächte Ausnahmezustand“), war zu doll für meine Mädchenseele und so hatte ich mich entschieden, der Nature One vorläufig den Rücken zu kehren. Ob ich je wieder ins idyllische Kastellaun im Hunsrück fahren wollte, stellte ich auch in Frage. Es berichtet Festivalhopperin Daniela.

Nature-One-2013-Nature-One-2013-1079072Ok, sparen wir uns die Floskeln. Einmal infiziert, kann man sich nicht einfach heilen. Nature One ist und bleibt ein Erlebnis der besonderen Art und nachdem ich 2012 pausiert habe und viele private Dinge zu meinen Gunsten abschließen durfte, entschied ich mich 2013 wieder für die Nature One. Gemäß dem Motto „A Time to shine“ startete ich mit einem riesigen Lächeln gen Kastellaun. Aus beruflichen Gründen konnte ich leider erst am Samstag fahren und so erreichte ich mein Ziel nach 3 Stunden Zug- und 2 Stunden Autofahrt und plötzlich befand ich mich wieder mitten im Camping Village. Unendlich viele Autos und noch viel mehr Zelte belagerten die Kuhwiesen und Felder in Kastellaun und sogar die Sonne strahlte für uns und heizte die Camper ordentlich auf.

natureone_camp_2013_housefetischist_015Der Rest meiner Truppe war bereits am Donnerstag angereist und genau dieses Camp musste ich erst mal finden. Gar nicht so einfach, denn alle Felder sind wie immer nur mit einem F abgekürzt und werden eigentlich auch nur grob abgesteckt. Man erkennt zwar die Felder an den Zahlen, aber da diese Felder doch sehr riesig sind, ist es wirklich nicht einfach. Des Weiteren hatte ich das Gefühl, dass Camping Village so voll wie noch nie war.

2013_NATURE_ONE_02Vorbei an vielen verrückten Camps und wummernden Bässen suchte ich meine Gruppe und lauschte den verschiedenen Styles. Nicht alles war mein Geschmack, aber dennoch bekam ich Hummeln im Po. Ich wollte tanzen, mich bewegen und feiern, aber zuerst musste ich die anderen finden, damit ich mein Gepäck loswerden konnte. Nach einem kleinen Fußmarsch bei 28 Grad war es dann endlich soweit. Direkt am Fahnenmast von F6 fand ich unser Camp und meine Leute begrüßten mich herzlich.

natureone_camp_2013_housefetischist_032Erst mal ein kühles Getränk zur Einstimmung und der Grill wurde auch sofort angeworfen. Der Tag verging wie im Flug. Ich bin zweimal grob die Gegend um unser Camp abgelaufen und habe mir andere Camps angesehen. Was man dort zu sehen bekommt, ist wirklich verrückt. Die Ideen und Mottos der Nature One Anhänger übertreffen sich von Camp zu Camp. Eine riesengroße Gemeinschaft, die einfach nur friedlich und stressfrei miteinander feierte. Irgendwann wurde es endlich Zeit für die Pydna. Die Running Order gefiel mir am Freitag eigentlich besser, aber ich musste mich mit dem begnügen, was mir die Pydna am Samstag bot. Vorbei an der Rakete, die am Eingang der Pydna steht, ging es direkt auf das Festivalgelände und dort dauerte es nicht lang, bis man ins Stocken kam. Es war wirklich wahnsinnig voll und wenn man nicht den einen oder anderen Schleichweg benutzte, wurde man eigentlich nur durch die Massen geschoben. Meiner Meinung nach viel zu voll und der Sicherheitsgedanke kommt da sehr präsent zur Geltung. Der Veranstalter sollte vielleicht darüber nachdenken, ein „Sold Out“ nicht auszuschließen, denn Kapazitäten sind nun mal begrenzt, selbst auf einer Raketenbasis.

2013_NATURE_ONE_01

natureone_pydna_housefetischist_046Den Open-Air Floor fand ich dieses Jahr wieder sehr gelungen, auch wenn es schon gewaltigere Bauten gab. Dennoch bin ich sehr zufrieden. Einfall nur toll, vor allem wenn die Laser einsetzten. Der Sound war auch perfekt. Leider konnte ich dort die Musik nicht genießen, denn Tanzen und Feiern fiel schwer. Es wurde sehr viel gedrängelt, gedrückt und man hatte nur wenig Platz. Finde ich sehr schade, denn Sardinenbüchsenfeeling vor dem DJ ist nicht so meine Welt. ATB haben wir uns ca. 30 Minuten angehört und dann entschieden, weiter zu ziehen. Wir haben uns die anderen Floors angesehen, also u.a. House of House, den Classic Terminal und auch den Century Circus. Natürlich waren die anderen Floors auch total überfüllt.

Nature-One-061Nach einer kurzen Besprechung haben wir uns einfach vor den Tunnel Bunker gestellt und dort gefeiert. Das war auch super und dort hatte man wenigstens Platz. Leider habe ich durch diese Entscheidung einige tolle DJs verpasst. Ich hätte mir gerne Marco Bailey angehört und auch Sven Väth hätte mich gereizt. Aber mir was das einfach zu voll.

Die Nature One Inc Show sahen wir uns auf einem der Bunker an. Die Hymne 2013 ist meiner Meinung nach ein typischer Big Room Drop Sound. Ein Mix aus Trance, Elektro und Dubstep der die Masse einfach nur anheizen soll und in der Regel funktioniert es. Vor allem auf einem Event wie diesem. Mein Geschmack ist es nicht wirklich, die Hymne ist einfach zu unruhig und kickt mich nicht besonders. Wie gerne erinnere ich mich da an meine Highlight Hymne „Alive and Kickin“ aus dem Jahr 2008. So ein Brett müsste mal wieder für eine Nature One produziert werden. Bei diesem Track bekomme ich auch noch 5 Jahre danach eine Gänsehaut.

Nature-One-046Nach dem Feuerwerk drehten wir noch eine Runde und eigentlich wollten wir auf den Geheimtipp aus London warten: Nelski
Von seinem Sound schwärmen viele DJs. Er ist ein Künstler, der live u.a. mit dem Keyboard auflegt. Leider haben wir ihn dann doch verpasst, weil wir uns auf den Weg zurück ins Camp wagten. Zu den einzelnen Sets mag ich keine persönliche Meinung schreiben, da jeder einen anderen Geschmack hat. Ich bin mir sicher, dass jeder Besucher auf seine Kosten gekommen ist. Nature One bietet für jeden Geschmack etwas. Mir fehlt eigentlich nur noch ein Goa Floor, dann wäre ich vollkommen zufrieden.

2013_NATURE_ONE_03Auch wenn ich am Freitag ein paar leckere Sahnebonbons wie Sebastian Ingrosso, Markus Schulz, Kai Tracid, Klaudia Gawlas, Sander van Doorn verpasst habe, so war die Nacht von Samstag auf Sonntag dennoch sehr lohnenswert und ich bereue es wirklich nicht, dort gewesen zu sein. Die Planungen waren etwas wacklig und auch sehr unsicher, aber am Ende hat sich jede unruhige Minute, in der ich über eine Zu- oder Absage nachgedacht habe, wirklich gelohnt.

natureone_camp_2013_housefetischist_029 natureone_camp_2013_housefetischist_013 natureone_camp_2013_housefetischist_006

Die 64.000 Menschen die am Nature One Wochenende in Hunsrück gefeiert haben, bedeuten einen neuen Besucherrekord. Es war wieder ein gigantisches Spektakel natureone_camp_2013_housefetischist_057und i-Motion braucht sich als Veranstalter nicht verstecken. Deren Organisation ist bis auf wenige Kleinigkeiten wirklich einwandfrei. Unsere Planungen für nächstes Jahr werden wir zeitig aufnehmen, denn die 20. Nature One die 2014 gefeiert wird, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Ich persönlich erwarte eine wirkliche Jubiläumsveranstaltung.

In diesem Sinne, bis bald! – Cheers, Daniela

P.S. Am Sonntag haben wir noch ein Weilchen auf dem Camping Platz warten müssen, bis der Rückreisestau sich etwas gelegt hatte. Plötzlich haben wir Besuch von einer kleinen Windhose bekommen, die einmal quer über den Platz gezogen ist und natürlich, wie sollte es auch anders sein, unser großes Pavillon zerstört hat. Diesmal ist aber nichts beschädigt worden. Dazu wird es bestimmt irgendwann Videos bei YouTube geben.

Nature-One-056 Nature-One-2013-Nature-One-2013-1085167

Nature-One-Reporter-P1040400Hier gibt es noch mehr Fotos von der Nature One 2013.

Zuletzt gab’s bei uns die Nature One komplett Meldung. Mehr zur Nature One hier bei uns und auf www.nature-one.de.

Hier geht es zu Danielas Berichten von der Nature One 2011 4 Tage und 3 Nächte Ausnahmezustand” und von der Nature One 2010 “The flag kept flying“.

Weitersagen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

4 Kommentare zu “Nature One 2013 war so voll wie nie – “Willkommen zurück””

  1. Nummer 1: Steve sagt:

    NetskY bitte. Und er ist Belgier ;)

  2. Nummer 2: Ivy sagt:

    War wirklich wieder ein gelungenes Jahr. Recht geben muss ich Dir bei den zuvielen Menschen, es war wie auf dem Oktoberfest in München und hat die Partylaune schon ein wenig gebremst. Hoffe der veranstalter nimmt sich dein Kommentar diesbezüglich zu Herzen. Und das nächste Jahr wird kommen…freu freu

  3. Nummer 3: Daniela sagt:

    @Steve: Er heißt Nelski ;D und kommt aus London
    –> http://www.be-at.tv/brands/nature-one/nature-one-20131/open-air-floor-saturday/nelski
    Und Dank be-at.tv konnte ich mir das Set nun doch noch geben. Lahmer Anfang, gen Mitte wird es besser. Ich glaube, auf der Nature hätte er mich gelangweilt ^^

    @Ivy: Danke fürs Lesen :)

  4. Nummer 4: Nature One 2014 – Jubiläumsprogramm ist komplett sagt:

    […] Als kleinen Rückblick gibt es hier unseren Bericht von der Nature One 2013 zu lesen. […]

Kommentar schreiben

© 2005-2017 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Werbung