Eine Portion Splash! zum Mitnehmen, Bitte!

News am 14. Juli 2012 von Regina

Meine Damen und Herren, da geht einiges! Viele Überraschungen und Emotionen beherrschten die letzten zwei Tage des Splash! Festivalsvom Donnerstag und Freitag hatten wir ja schon geschrieben. Der Samstag begann mit Sonne, Raf 3.0 und old school Hip Hop von De la Soul, welche an diesem Tag die einzige US- Amerikanische Band die auf der Main Stage war, der Trend ging eindeutig zu Deutschem Hip Hop!


Urvater Torch heizte die Bühne ordentlich ein, im Schlepptau hatte er seine Freunde Toni L., Stylewarz, Dynamite oder MC René. Währenddessen spielten auf der Aruba Stage weitere Künstler wie P Money, Danny Brown, Big K.R.I.T und DOOM.

Hauptziel war jedoch weiterhin die Main Stage, nach Torchs Auftritt stand er auf der Bühne: Max Herre und Anhang gaben sich die Ehre – mit dabei, wie immer, seine fabelhafte Frau Joy Denalane und Kollege Afrob. Das Bühnenbild hat herzlichst dazu eingeladen in ihrem Wohnzimmer Platz zu nehmen und entspannt das Konzert zu genießen.

Abgerundet wurde der Abend mit den Hip Hop Veteranen von den Beginner. Wer hier immer noch nicht genug hatte und immernoch Kraftreserven besaß beendete den Tag, wie gewohnt, auf dem Grenada Floor oder im Samoa Tent, bei einer Vielzahl von DJ’s, die die Menge nochmal zum Abzappeln brachte.

Der Sonntag begann sehr sonnig, aber auf Sonne folgt öfter mal Regen und diesmal hieß der Regen Unwetter! Das Festivalgelände wurde eine Stunde später, also ab 16 Uhr, erst aufgemacht. Man flüchtete dorthin, wo es am wenigsten zu regnen schien. Doch wie schon so oft an diesem Wochenende hatte das Wetter doch Erbarmen mit den Gästen und schickte uns eine strahlende Sonne zurück. Der hatte es dann so gefallen, dass sie bis zum Ende auf dem Gelände verweilte. Dies zurecht, denn es erwarteten sie nochmal einige Hammer Acts die das Splash! würdig beendeten.

Überraschend losgelegt hatten Moop Mama, eine Band, die wusste wie sie Stimmung erzeugte. Die einheitlichen Uniformen und einstudierten Gestiken waren nur ein Hingucker. Faszinierender war, dass sie als Blaskapelle auf der Bühne standen. Ganz klassische wurden die Beats von Posaunen und Trompeten, sowie weiteren Blasinstrumenten erzeugt, nicht zu vergessen – gerappt wurde auch noch.

Macklemore & Ryan Lewis. Die zwei Jungs aus Seattle fühlten sich sichtlich wohl auf dem Splash! Kein Wunder, denn sie wurden voller Vorfreude erwartet und das zurecht. Die Künstler legten eine mitreißende Show hin und verzauberten die Masse.

Anschließend folgte Kraftklub, wohl einer der meist diskutiertesten Acts die auf dem Splash! vertreten waren. Hier gehen die Meinungen in verschiedene Richtung, angezweifelt wird die Musikrichtung und der Stil, der vielen traditionellen Splash!- Gängern nicht genug Hip Hop ausstrahlt. Doch die fünf Jungs aus Chemnitz sind bei dieser Diskussion nicht die Einzigen betroffenen.

Ähnlich kontrovers waren die Reaktion auf die Bekanntgabe von Casper als Splash! Headliner 2013. Buh-Rufe raunten durch die Menge nachdem Casper als erster Main Act für das kommende Jahr bekannt gegeben wurde. Wobei die Reaktionen eventuell auch aufkamen, da bei Bekanntgabe sichtliche technische Schwierigkeiten vorlagen und somit die Veröffentlichung leider etwas vermasselt wurde.

Nichtsdestotrotz gab sich Mac Miller nochmal richtig Mühe und gab den Zuschauern einiges von seiner Energie ab. Wer es zu dem Zeitpunkt etwas ruhiger angehen wollte, der war bei Nneka genau richtig. Soul und Rap kombiniert ergaben die perfekte Mischung, um ein wenig abzuschalten.

Prinz Pi durfte auf der Aruba Stage das Splash! beenden, der konnte allerdings nicht mit Wiz Khalifa mithalten der zeitgleich die Main Stage ein letztes Mal zum Beben brachte und das Festival 2012 mit seinen Top Hit ‚Black and Yellow‘ abgeschlossen hat.

 

Bleibt zu sagen, das Splash! Festival hat sich selbst übertroffen. Die Besucher waren ausgelassen und wollten wieder Hip Hop hören. Insgesamt war es ein sehr friedliches und entspanntes Zusammenkommen von Gleichgesinnten und wir freuen uns auf das Splash! 2013 vom 12. bis 14. Juli 2013.

Zum Abschluss unserer Reportage vom Splash! 2012 haben wir noch ein Video vom Festival, denn zum 15 jährigen Jubiläum des Splash! Festivals wurden einige Sondergäste eingeladen. Relentless Energy Drink (die uns ja noch 2 Tickets spendiert hatten) hat die beiden Berliner Street Art Künstler Emess und Eliot zu Europas größtem HipHop Festival geschickt -seht hier, was sie in Ferropolis erlebt haben.

Ein Kommentar zu “Eine Portion Splash! zum Mitnehmen, Bitte!”

  1. Nummer 1: Ticket-Gewinnspiel fürs Juicy Beats vom Relentless Energy Drink | Festival News sagt:

    […] Relentless Festival-Juli bringt Bagger, Beeren und beste Laune. Nach dem Splash! Festival (hier unser Abschlussbericht und Ausblick auf 2013) am vorletzen Wochenende hat RELENTLESS Energy Drink im Juli auch beim […]

Kommentar schreiben

© 2005-2020 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung