Metalcamp 2010 – HELL OVER PARADISE

News am 13. Juli 2010 von DanielS

Zum Glück wieder in Tolmin, dass dachten sich wohl alle Besucher des Metalcamp (05.07.2010 – 11.07.2010), die sich schon öfters in die Julischen Alpen begaben,um dort eines der längsten Festivals dieser Art zu genießen.

Denn seit Jahren heißt es, es sei nicht sicher wie lange Tolmin wegen seines Status als Naturschutzgebiet, noch als Veranstaltungsort fürs Metalcamp dienen darf.

Dieses Jahr warteten gleich 7 Tage feinste Metalmusik aus allen Bereichen auf die auch jedes Jahr wachsende Schar an Metalheads. Sechs Tage regulär und als Bonus gab es noch im Anschluß für alle die noch nicht genug hatten das MagicCircle Festival, bei dem noch einmal Größen der Metalszene ihr Bestes gaben.

Das erste was man meistens über das Metalcamp zu hören bekommt, ist wie schön die Landschaft ist in der das Ganze stattfindet. Mitten im entlegensten Gebiet Sloweniens, umgeben von Bergen, in einem verschlafenen Dorf tummelten sich dieses Jahr über 11.000 Besucher, die nicht nur auf der sSuche nach lauten metalischen Klängen waren, sondern auch nach Erholung. Denn genau das findet man hier, kaum ein anderes Festival kann so viele andere zusätzliche Aktivitäten bieten wie das Metalcamp. Angefangen von erfrischendem Bad (sehr kalt) in den direkt am Festival vorbeifließenden Gebirgsflüssen, über Kajakfahrten, bis hin zum Paragleiten über dem Festivalgelände. Ganz neu dieses Jahr eröffnete auch ein Paintballpark, welcher sich über großen Zulauf freuen durfte.

Jahr für Jahr wird das Metalcamp größer, aber zum Glück nicht explosionartig, es kommen ungefähr 1000 Besucher pro Jahr dazu und das Publikum kommt ähnlich wie beim Wacken aus der ganzen Welt. Nicht umsonst gilt das Metalcamp als (noch) Geheimtip in der Metalszene und ist besonders bei den Bands selber sehr beliebt.

Über 50 Bands auf 2 Bühnen gaben ihr Bestes, die sieben Tage Metalcamp zu einem unvergesslichen Erlebniss zu machen. Die großen Headliner dieses Jahr waren Soulfly, Hammerfall, Immortal, Sonata Arctica, Nevermore, Cannibal Corpse, Behemoth, Paradise Lost, Six Feet Under, Immortal welche den Platz vor der Mainstage zu den Hauptzeiten fast zur Mangelware machten.

Aber was das Metalcamp besonders ausmacht, ist garnicht die Mainstage, sondern die Secondstage, auf der jedes Jahr Newcomer Bands (aus ganz Europa) die Chance bekommen, einmal auf einem großen Festival zu spielen. Nichtzuvergessen die Beachstage auf der, nachdem die Shows auf den Hauptbühnen vorbei ist, noch bis spät in die Nacht Metalmusik aus den Lautsprechern dröhnt, für alle die nicht genug haben.

Besonderes Highlight war für uns die finnische Band Korpiklaani, die mit ihrem zum “mittanzen” anregenden Folk-Metal die Menge zum kochen brachte. Aber auch der legendäre Max Cavallera von Soulfly brachte wieder routiniert neue und alte Songs zum Besten, bei denen das Headbangen fast so selbstverständlich wie atmen war. Auch die aus Deutschland stammende Pagan-Metal-Band Equilibrium schaffte es die, Menge mitzureißen und hat wohl viele neue Fans nach diesem tollen Auftritt!

Am anschließenden MagicCircle Festival tobte die Masse unteranderem für Manowar, die wieder einmal ihrem Titel “lauteste Band der Welt” gerecht wurden.

Unser Fazit nach dem Festival:

Wie jedes Jahr ein gut organisiertes Festival in wunderschöner Umgebung. Vom Linup her ist wirklich für jeden was dabei. Das Festval ist eine gute Alternative für alle für die Wacken zu überfüllt und zu teuer geworden ist. Dieses Jahr hat auch das Wetter mitgespielt, fast durchgehend Sonne. Letztes Jahr hingegen 7 Tage Regen, aber für das Wetter kann ja keiner was!

Die Bands waren so gestaffelt das man schwer etwas verpassen konnte und die Mainacts spielten sowieso nicht gleichzeitig. Wie bei allen Festivals steigen leider auch jedes Jahr die Preise für Essen, wobei man sagen muss, am Metalcamp ist es noch billig im Vergleich mit anderen Festivals in Deutschland oder Österreich. Das Metalcamp 2010 war für uns ein voller Erfolg, obwohl die ganzen sieben Tage auch sehr kräfteraubend waren! Also wer Lust hat auf eine 7 Tage lange Metalparty in der wohl schönsten Location Europas sollte sich wohl stark überlegen das Metalcamp 2011 (Termin: vom 11. bis 17. Juli 2011) zu besuchen.

Ein längeres Metalfestival gibt es nicht und vorallem kein facettenreicheres (metaltechnisch gesehen)!

2 Kommentare zu “Metalcamp 2010 – HELL OVER PARADISE”

  1. Nummer 1: Nadja Tittel sagt:

    Da ich selbst im Metalcamp war (auf einem der Bilder ist sogar mein Wohnmobiel zusehen) , kann ich mich dem Bericht nur anschliessen . Die Landschaft ist toll , die Menschen bestechen duch ihr liebenswertes Wesen und die Musik lässt keinen Grund zur Klage . Aufgrund der hohen Temperaturen war die Abküklung im glasklaren Wasser des Flusses bei mir sehr willkommen . Daher plane ich im nächsten Jahr wieder in Tolmin meinen Urlaub zuverbringen .

  2. Nummer 2: Special Tickets fürs Metalcamp 2011 ausverkauft | Festival News sagt:

    […] beiden Festivalreporter Markus und Daniel haben ja dieses Jahr von der längsten Metalparty Europas berichtet. Wer beim lesen des Artikels auch Lust auf Metal-Ferien in Slovenien bekommt, der kann sich nun […]

Kommentar schreiben

© 2005-2018 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung