TonART – lettische Medlz mit Beat Poetry und Viva Voce an Scampi im Tonalrausch

News am 6. November 2014 von Yoda

TonART-2014_Viva-Voce-P8478Ein Abend an dem nicht der Barkeeper sondern der Bariton im Fokus des Besuchers steht. Ein Tenor der nicht die grundlegende Einstellung sondern die höchsten Töne erklingen lässt. Ein Bass der nicht aus den Boxen wummert sondern die Szenerie unterstreicht. Und kein Mikro, das in Hüfthöhe auf ein Melodiebehelfsmittel gerichtet ist sondern ausschließlich auf den Mund eines Künstlers.

Vom a-cappella TonART Festival berichtet Steve, Fotos von Festivalhopper Yoda.

TonART-2014_Publikum-P8619All das sahen und hörten die Gäste des diesjährigen 9. A-cappella-Festivals TonART am 01.11. in Ilmenau. Nationale wie internationale Stimmen versammelten sich in sechs fantastischen Gruppen auf der Bühne der Festhalle und boten ab 19 Uhr dem Publikum ein einmaliges Fest der akustischen Sinnesfreude. Von humorvoll bis romantisch, von poetisch bis ehrfurchtsgebieten brachten die Musiker die Melodien auf Hammer und Amboss der Zuhörer zum Schwingen und faszinierten wie erheiterten den Saal mit Texten zum Lachen und Nachdenken.

TonART-2014_Latvian-Voices-P7983Das erste Drittel des Abends eröffneten die Latvian Voices in traditioneller Tracht als Kulturschock für die Ilmenauer Landbevölkerung. Fünf entzückende Damen aus Lettland entführten uns nicht nur in die Volkmusik ihres Heimatlandes sondern auch in die belgischen Charts sowie die englischsprachigen Rock- und Gospelstory. Beim Titel „Hallelujah“ erkannte dabei nicht nur der gottesfürchtige Zuhörer, wie der aus ihren sinnlichen Lippen und sexy Klangkörpern betörende und gleichzeitig rockende Sound der Girl Group aus Osteuropa den Saal zum Erbeben brachte.

TonART-2014_Scampi-P8096Beatbox-Gangster-Comedy-Rap-Gesang! So lässt sich vielleicht am besten der Auftritt des zweiten Ensembles Scampi beschreiben. Mit viel Humor erzählen die fünf Hiphop-Chorknaben aus Solingen, mit ihrem Ersatzmann Tobi & ihrer menschlichen Beatbox Fips ihre Leidenschaft zur Gartenlandschaftspflege, ihren tiefverwurzelten Wunsch als Boy Group akzeptiert und gefeiert zu werden und ihre Leidensgeschichten mit einer Frau als Herr im Haus. Bei dieser Gelegenheit werden dann auch gerne mal kurz um die Zuhörerschaft mit in die Nummer eingebunden. So findet sich die TonART-2014_Scampi-P8002Frau in Zebra in der ersten Reihe plötzlich, während eines Liebesliedes, von der gesamten Sängerschaft umringt wieder, der Gast mit dem kürzesten Heimweg wird kurzum auf die Bühne geholt, um dort mit einem brummenden „Yeah“ den gesamten Hörersaal zur Aftershowparty zu sich einzuladen, während an anderer Stelle Blumen und Unterwäsche als Liebespräsente und Wurfgeschosse an die potentiellen Groupies im Raum verteilt werden.

TonART-2014_Beat-Poetry-Club-P8190Nach einer kurzen Pause um die Gemüter und applaudierenden Hände wieder etwas zu kühlen, betraten die Mitglieder der österreichischen A-cappella-Soul-Pop-Gruppe Beat Poetry Club in ihrem ersten Auslandsauftritt die Ilmenauer Bühnenbretter. Süß, frech und bärig bewiesen sie sehr schnell, dass sie sich, auch mit ihren eineinhalb Jahren Bandgeschichte als jüngste Gruppe des Abends, nicht hinter den anderen verstecken müssen. Mit TonART-2014_Beat-Poetry-Club-P8229hartem Beat und groovigen Stimmen referierten sie, umhüllt von dichtem Nebel und irren Lichteffekten, über alle Themen, die die junge Frau von Welt heute so interessieren. Von der Schlussmach-SMS bis hin zur Gerüchteküche über die gemeinsame Freundin Iris – die fünf feschen Frauen überzeugten auf witzige wie sympathische Weise von ihrem Talent das Haus zum Kochen zu bringen.

TonART-2014_Tonalrausch-P8443Als einzige, geschlechtlich heterogene Gruppe des Abends füllen im Anschluss die Damen und Herren von Tonalrausch frei von jeder Genreverpflichtung die Atmosphäre der Festhalle in eleganter wie gleichzeitig verspielter Art mit ihrem unverwechselbaren, da vielschichtigen Klang. Stilsicher, charmant und mit einem breiten Grinsen auf den Lippen trällerten sie dabei in den höchsten Tönen vom Dasein als Vogel, unter der TonART-2014_Tonalrausch-P8402vom Publikum stimmlich gemalten Szenerie des Rennsteigwaldes, oder hinterfragten, unter den Augen der andächtig schweigenden Zuhörerschaft, die Nöte und Leiden der Gesellschaft („How dare you?“). Auch ihr Auftritt ist, neben den Texten zum Nachdenken, geprägt durch eine faszinierenden wie wunderschöne Lichtershow beim Tanz im Nebel. Sie entließ den Saal in die letzte Ruhephase der Gehörgänge.

TonART-2014_Viva-Voce-P8551Genau dieses Päuschen mit Kippchen, Bierchen und Klogängchen war genau das Richtige, um die Sinnesorgane auf das extrem breite Liedspektrum der fünf Ansbacher Jungs aka VIVA VOCE unter dem Motto „Commando a cappella“ vorzubereiten. Bereits beim Start: Ein helles Jodeln und ein Typ der im Frack das vorderste Mikron einnimmt und alla Max Raabe den Titel „Heizen mit Weizen“ anstimmt, wurden die Unvergleichbarkeit der Darbietung bewusst. Mit Werken über eine Frühradaufrau, einem Duell zwischen einem italienischen TonART-2014_Viva-Voce-P8484Opernstar und einem amerikanischen Soulsänger, einem Inder als Kartoffelheld, dem Titel „United States of Eurasia“ und einem Medley aus Hits der 90er bleibt dem geübten Festivalbesucher gar keine andere Wahl mehr, als in heller Begeisterung tobend zu klatschen, mit zu singen und lautstark nach Zugabe zu verlangen. Einfach ein genialer Auftritt mit kraftvollen Stimmen, tollen Tanzeinlagen und weit gefächertem Repertoire.

TonART-2014_Medlz-P8694Mit drei Medleys der Titelmelodien aus deutschen und englischen TV-Serien sowie bekannter Werbemelodien erfreuten uns auch die medlz aus Dresden als letzte Gesangsgruppe des TonART-Festivals. Mit samtenen Stimmen in edlen wie aufregenden Abendkleidern interpretierten die vier Mädels Melodien und Gesänge sowohl weltberühmter Blockbuster als auch absoluter Geheimtipps im Filmgenre. Dabei werden sie unterstützt von ihrem heimlichen, fünften Mitglied ihrer Pop-Group, dem Bassgenerator, der es ihnen TonART-2014_Medlz-P8783erlaubt, auch Songtitel mit sattem Bass zu performen und dabei doch ganz Lady zu bleiben. Von Mission Impossible mit Tom Cruise über Lady Marmalade im Moulin Rouge bis hin zu Coolio als scharfe Blondinne im langen Abendkleid und viel Bling-Bling im Gangsters Paradise erfüllten sie jeden Filmwunsch in der Halle. Mit einem Lichtschwertkampf und dem dazugehörenden Star Wars Soundtrack beschlossen sie ihren Auftritt und leiteten mit dem Anstimmen von „The Lion Sleeps Tonight“ das große Finale der Show ein, bei dem sämtlichen Gruppen in bester A-cappella-Manier noch einmal die Bühne betraten und gemeinsam das Ende des Abend und den Start zur Aftershowparty zelebrierten.

TonART-2014_Finale-P8798Durch den Abend führten zwei in dem Musikgenre ebenfalls nicht unbekannten Moderatoren, Sabine „Die Bine“ Kaufmann, Mitglied der Popladies aus Dresden medlz, und Björn Sterzenbach, dem jüngsten Mitglied der holländischen A-cappella-Gruppe Rock 4. Mit Hilfe der schlimmsten Kalauer vom Dorffasching und noch viel mehr Eigenironie gestalteten die Zwei super sympathisch und in guter, lockerer Atmosphäre die Übergänge zwischen den Bands.

TonART-2014_Ralf-Mandy_P7977Nicht zuletzt dankten Moderatoren wie auch alle Musiker den Veranstaltern des TonART Festivals, Ralf und Mandy, die seit inzwischen neun Jahren diesen Event ehrenamtlich und mit der Unterstützung vieler Freiwilliger aus mittlerweile ganz Deutschland ausrichten. Gerührt von der Hilfe sowie den Danksagungen, kündigen die Mutter und Vater des Ilmenauer TonART-Festivals auch schon für das nächstes Jahr anstehende 10-jährige Jubiläum ein Spektakel der Superlative ganz nach den Wünschen des Publikums an. Wir dürfen also gespannt sein!

In unserer Galerie findet ihr noch viele weitere Bilder vom TonART Festival 2014!

Hier geht es zu älteren TonART Rückblicken “TonART 2013 – “wonderful”!” und aus 2011: “Ilmenauer TonART Festival verzauberte Jung & Alt“. Am 07.11.2015 wird das kommende TonART Festival stattfinden, bereits am 12.09.2015 wird es ein Sonderkonzert mit VIVA VOCE geben!

Kommentar schreiben

© 2005-2018 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung