Metal Hammer Paradise Rückschau und Ausblick 2015

News am 20. November 2014 von Yoda

Metal-Hammer-Paradise_wtt_402-H-Sehrsam Es war ein “geniales MAXIMUM METAL-Wochenende mit Euch“, so die Veranstalter des Metal Hammer Paradise, das am vergangenen Wochenende im Ferienpark Weissenhäuser Strand an der Ostsee statt.

Über 30 Stunden Live-Metal mit peitschenden Riffs, wahnsinnigen Drumsoli, mörderischen Rhythmen und einem Sound, der jedem Orkan Konkurrenz gemacht hätte, liegen hinter den rund 4000 glücklichen Besuchern.

Metal-Hammer-Paradise_doro_310-H-SehrsamZwei Tage, drei Bühnen, 27 Bands aus allen Sparten von Thrash, Death, Speed, Power, Doom bis hin zu Mittelalterrock. Mit Bass-Rakete im Gepäck eröffneten D-A-D das Festival. Eine epische Headliner-Show gab es Freitagnacht mit Within Temptation. Ob das Power Metal-Quintett Powerwolf mit ihrem treibenden Sound und Zeremonienmeister Attila Dorn in der Mitte oder Metal-Ikone Doro, ob Knorkator, die die Masse auf der Hauptbühne mit höchstem Humorfaktor und wahnsinniger Spielfreude begeisterte, ob Napalm Death, die Death Metal-Klassiker, die nichts von ihrer Metal-Hammer-Paradise_knorkator_375-H-Sehrsamungebrochenen Spielfreude eingebüßt haben, die düster-atmosphärischen Sólstafir oder Metal-Legende Edguy als Abschluss-Act – schon am Samstag wurde ordentlich gerockt. Einziger Dämpfer: die kurzfristige Absage von Entombed A.D., die mit Staus und Problemen beim Fährverkehr zu kämpfen hatten. Die Band spricht ihre Entschuldigung an alle Fans aus und wird versuchen beim nächsten Metal Hammer Paradise mit dabei zu sein.

Metal-Hammer-Paradise_dad_281-H-SehrsamDer Festival-Sonntag begann ganz entspannt mit Frühschoppen. Hier konnte man die Redaktion des METAL HAMMER zu einem ersten Bier treffen und dem Spielmannszug Oldenburg lauschen. Dann gab’s drei Workshops, unter anderem einen Mittelalter-Workshop mit den Jungs von Saltatio Mortis, die in Dudelsack-Geheimnisse Einblicke gewährten.

 

Metal-Hammer-Paradise_dad_287-H-SehrsamUnterhaltsam und selbstironisch ging es in der Lesung mit “Metal Störies” zu – Autor Frank Schäfer las selbst. Dann gab es Autogrammstunden, ein Bowlingtunier gegen Feuerschwanz und Conan – und natürlich auch noch die täglichen Aftershowpartys im Rahmenprogramm. Alles eingebettet in den direkt an der Ostsee gelegenen Ferienpark Weissenhäuser Strand, wo ebenfalls die Unterkünfte für die Besucher waren – kurze Wege, weiche Betten, relaxte Atmosphäre. Allein das Wetter hielt sich “im Graustufenbereich” – einige Festivalgäste waren trotzdessen im Meer schwimmen. Metal-Hammer-Paradise_atmo_267-H-Sehrsam

Entspannter kann man nirgendwo headbangen. Schön zu sehen, dass beim zweiten Metal Hammer Paradise noch mehr Metaller Ostsee-Urlaub mit harten Riffs verbinden. Das Konzept von Wohlfühlatmosphäre und Metal funktioniert – und macht nicht nur mir jede Menge Spaß.”, so Thorsten Zahn, Herausgeber und Chefredakteur des METAL HAMMER

Metal-Hammer-Paradise_atmo_262-H-SehrsamMit einem “höllisch großem Dankeschön” an die Besucher 2014, kündigen die Macher ihre Festivalausgabe Nummer drei an – am 13. und 14. November 2015 geht es weiter mit dem Metal Hammer Paradise 2015. Dafür könnt ihr ab sofort auch für 129€ Tickets erwerben. METAL HAMMER-Abonnenten bekommen 15€ Rabatt pro gebuchtem Erwachsenen – ausserdem: mit Eurer Buchungsnummer aus 2014 spart ihr die 25€ der Apartment-Buchungsgebühr für 2015. Weitere Rabatte und Preisstufen für Kinder (bis drei Jahre frei, 60% Rabatt bis 12 usw.).

Weiteres zum MHP 2015 hier und auf www.metal-hammer-paradise.de.

Alle Fotos von Heiko Sehrsam (c), vielen Dank!

Ein Kommentar zu “Metal Hammer Paradise Rückschau und Ausblick 2015”

  1. Nummer 1: Metal Hammer Paradise mit Steel Panther und Co in der zweiten Bandwelle sagt:

    […] Euch auch unseren letzten MHP-Rückblick an: Metal Hammer Paradise Rückschau und Ausblick 2015. Weitere Infos zum Metal Hammer Paradise hier und auf […]

Kommentar schreiben

© 2005-2019 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung