Ostern mit Hatebreed – beim Impericon Festival 2014 in Leipzig

News am 22. April 2014 von Gabriel Flöter

Impericon Festival-2014Ostereier sammeln, mit der Familie ein paar schöne Tage verbringen und ein langes Wochenende genießen, so stellt man sich das typische Osterfest vor. Aber irgendetwas fehlt da noch zum perfekten Wochenende. Das dachten sich auch die rund 5000 Feierwütigen, welche am Samstag, den 19.04.2014 in die AGRA in Leipzig zum Impericon Festival stürmten.

Hier kommt ein Bericht der Festivalhopper Gabriel und Yvonne vom Osterfest aus Leipzig.

Zum vierten Mal in Folge war das Impericon Festival schon wieder Wochen vorher ausverkauft, was bei diesem Line-Up aber auch nicht verwunderte.

Anfahrt und Parkplatzsuche gestalteten sich, dank ausreichend Ordnern, als angenehm und gut organisiert. Und auch wenn 11 Uhr Vormittags nicht typisch ist, um ein Konzert zu besuchen, so kennt man diese Zeit jedoch von den Veranstaltern aus dem Hause Impericon und weiß, dass dies nicht anders möglich ist wenn man 13 Bands auf einer Bühne spielen lässt.

Impericon Festival-2014-3

Am Einlass wartete auf alle, die sich ihr Bändchen geholt hatten, gratis Energydrink der Marke Relentless, welche als großzügige Werbeaktion direkt mal ein paar Paletten gesponsert hatte. Vorbei an den Personenkontrollen ging es dann aufs eigentliche Festivalgelände. Dort gab es Essen und Getränke für jeden, egal ob Vegan, Vegetarisch, Fleisch, Eis, Obst oder Kuchen, wer hier nicht fündig wurde war selber Schuld.

Wir jedoch ließen all die Leckereien erstmal hinter uns und schauten kurz bei der ersten Band am heutigen Tag vorbei. Science Of Sleep aus Braunschweig machten den Opener und ballerten den ersten Besuchern bereits eine volle Ladung Deathcore um die Ohren. Die Stimmung war noch sehr verhalten, die Sonne kam auch grad erst raus und was uns ganz besonders auffiel, war das scheinbar immer jünger werdende Publikum.

Impericon Festival-2014-Final Prayer

Während Science Of Sleep versuchten die letzte Müdigkeit der Angereisten zu vertreiben, schauten wir uns noch etwas in der Halle um. Es gab viel Merch von allen Bands des heutigen Tages aber auch ein Stand von der Hardcore Help Foundation, Peta 2 und Ibanez, wo man einige Gitarren direkt selbst testen konnte.

Mit Rise Of The Northstar stand die zweite Band auf der Bühne und die Halle füllte sich langsam. Zu hören gab es, von den fünf Parisern, Hardcore mit einer ordentlichen Prise Beatdown und mit zunehmender Sonne draußen, stieg auch die Aktivität drinnen. Nach ROTNS feierten die fünf Berliner von Final Prayer ihr zehn jähriges Bandbestehen mit einer ordentlichen Hardcore-Show. Die etwas älteren, die sich vor der Bühne tummelten, konnten wahrscheinlich mehr mit den eher Old-School lastigen Klängen anfangen aber im großen und ganzen war es ein Auftritt, der sich für jeden gelohnt hat.

Impericon Festival-2014-Betraying The Martyrs-4Musikalisch eine Nummer krasser ging es mit Betraying The Martyrs weiter, Deathcore gemischt mit den elektronischen Klängen eines Keyboards und kurzen Beatdown Parts kamen bei der Menge so gut an, dass es zur Belohnung ein schönes Circle Pit und ne ganze Reihe Crowdsurfer gab.

Zwischen den ganzen Metalheads und Hardcorekids sind uns auch wieder viele Leute mit den verrücktesten Kostümen über den Weg gelaufen, so gab es neben Mario und Luigi auch ein Pikachu, ein Einhorn und viele andere lustige Verkleidungen.

Eher etwas ruhiger ging es mit Bury Tomorrow weiter, einer fünfköpfigen Metalcoreband aus England mit starken Post-Hardcore Einflüssen, bei der die Menge die Gelegenheit hatte auch einmal mitzusingen. Beeindruckend war auch der Moment als sich alle setzten und auf Kommando wieder aufspringen sollten. Diese Szene endete mit einer wahren Flutwelle an Crowdsurfern, welche unaufhörlich in Richtung Security zu rollen schien.

Impericon Festival-2014-Nasty-2

Eine Band, deren Auftritt ganz besonders in Erinnerung bleiben wird, war Nasty aus Belgien. Die vier Mann starke Beatdown Combo hat nicht nur ein sauberes Konzert abgeliefert, bei dem die Massen zum ersten Mal so richtig aufgetaut sind und sich ein Moshpit nach dem anderen bildete, sie setzte auch ein klares Zeichen gegen Nazis im Hardcore. So erklärte Matthias, der Sänger der Band, dass Nazis in dieser Szene absolut nichts zu suchen hätten, da es um Vielfalt und Zusammenhalt gehe, egal welche Hautfarbe oder Herkunft man hat, er brachte seine Wut und Abscheu gegenüber dem Nazi-Hardcore, dem sogenannten NSHC, zum Ausdruck und erntete dafür einen Applaus, bei dem wir wirklich Gänsehaut bekamen. Mehrheitlich forderte die Menge lautstark nach einer Zugabe.

Weit angereist waren die fünf jungen Männer von Northlane, welche aus Sydney nach Leipzig kamen um dort ihren eher ruhigeren aber ausdrucksstarken Hardcore-Punk zum besten zu geben.

Impericon Festival-2014-Maroon-2Verdammt ruhig wurde es bei der nächsten Band. Diese absolute Stille hatte aber nichts mit ihrem Musikstil zu tun, sondern vielmehr damit, dass es beim ersten Song von Maroon direkt einen Komplettausfall der Musikanlage gab. Weder Band noch Publikum ließen sich aber davon beeinflussen und feierten weiter eine große Party. Nach 16 Jahren Bandgeschichte heißt es nun aber auch für diese großartige Band lebe Wohl und der Sänger bedankte sich noch für die tolle Zeit mit der abschließenden ironischen Anspielung auf die Böhsen Onkelz:“Und in neun Jahren sehen wir uns auf dem Nürburgring”. Die Menge gab ein letztes Mal alles und zeigte ihre Anerkennung mit einem gut acht Meter großen Moshpit.

Mit Stick To Your Guns aus Amerika kam ordentlich Bewegung auf die Bühne und in die Menge, so schwommen wieder zahlreiche Crowdsurfer in Richtung Bühne und alle feierten gemeinsam eine gute Hardcore-Show mit einem wirklich gewaltigen Moshpit, welches beeindruckend in diesem Video festgehalten wurde.

Impericon Festival-2014-Deez Nuts Bei Deez Nuts schien für den heutigen Tag die Luft aus den Leuten zu sein, es wurde zwar mehr als zuvor mitgesungen aber die körperliche Beteiligung hielt sich doch sehr in Grenzen. Eine große Enttäuschung gab es, als der letzte Song anstand und die Menge lautstark nach dem wohl bekanntesten Song “Band Of Brothers” forderte. JJ Peters, der Frontmann der Australischen Hardcore-Band entschuldigte sich vielmals, aber den Song konnten sie heute leider nicht spielen.

Das die Herren von Terror schon zum älteren Eisen am heutigen Tag gezählt werden können, tut ihrer Musik und ihrer Show aber nichts ab, ganz im Gegenteil, sie lieferten eine gute alte Hardcore-Show und zeigten das die Luft aus der Menge doch noch nicht raus war.

Etwas für die Frauen gab es im Anschluss mit Asking Alexandria aus England. Vor der Bühne standen unzählige kreischende Mädels, es wurde mehr Gesungen und getanzt anstatt gemosht und in Richtung Bühne wanderten auch überwiegend Crowdsurferinnen. Zu hören gab es eine Mischung aus Metalcore und Post-Hardcore, gepaart mit Keyboard und Synthesizer.

Impericon Festival-2014-HatebreedDen Abschluss des Impericon Festivals 2014 machten die Metalcore Urgesteine von Hatebreed. Die Band um Jamey Jasta hat mitlterweile nicht weniger als 20 Jahre auf dem musikalischen Buckel und schafft es weiterhin Hallen zu füllen und Massen zu bewegen. Auffällig war jedoch die plötzliche Abwanderung zahlreicher junger Menschen vor dem Auftritt von Hatebreed, was einerseits an der Uhrzeit, andererseits aber wohl eher an musikalischen Konstante dieser Band gelegen hat. Sie bleiben dem Metalcore, den sie seit vielen Jahren machen eben treu, ganz ohne Keyboard, Synthesizer oder anderem Schnick Schnack. Als Headliner für diesen Tag auf jeden Fall berechtigt und genau das gab ihnen die Menge auch nochmal deftig zu spüren mit vielen Moshpits und einem gewaltigen Circle-Pit.

Zum Abschluss gab es nochmal gratis Relentless Energydrink am Ausgang, für die lange Heimfahrt mancher.

Impericon Festival-2014-Betraying The Martyrs-3 Impericon Festival-2014-Terror Impericon Festival-2014-Betraying The Martyrs

Alles in allem war das Impericon Festival wieder sehr gelungen, viele tolle Bands, alles gut organisiert, Essen und Trinken für Jedermann und natürlich jede Frau, nur akustisch muss man in der Halle ein paar Abstriche machen oder den Veranstaltungsort gar noch einmal wechseln, um auch dem Ausverkauf entgegen zu wirken.

Wir jedenfalls freuen uns auf nächstes Jahr und sind gespannt was uns beim Impericon Festival 2015 erwartet. Das erste Video zum Impericon Festival 2014 gibts bereits hier, von Ambitious Films.

 

Kommentar schreiben

© 2005-2019 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung