Dance Against Poverty – Tanzen für den guten Zweck!

News am 19. November 2013 von Hannes

dance against poverty 2013Leider Gottes müssen Millionen Menschen auf der ganzen Welt in Armut leben. Besonders betroffen sind Erdteile wie Afrika, Südostasien, der Nahe Osten und Südamerika. Fast täglich erreichen uns Nachrichten aus Syrien, wo die Menschen täglich ums Überleben kämpfen und vor dem Bürgerkrieg flüchten müssen. Das Musikfestival Dance Against Poverty hat sich zum Ziel gesetzt gegen Armut zu helfen. Wie das geschehen soll, könnt ihr im Folgenden lesen.

Besonders schlimm ist Kinder-Armut. Vielen Familien fehlt es an Nahrung, Kleidung, einem Dach über dem Kopf, Bildung, medizinischer Versorgung und vielen mehr. Gemeinsam mit der Organisation „Save the Children“ möchte Dance Against Poverty helfen und für die Rechte der Kinder kämpfen. Am 14. Dezember 2013 wird deshalb ein Event im Flughafen Tempelhof stattfinden. Tanzende Menschen, purer Spaß, Leid und Armut passen nicht zusammen – auf den ersten Blick vollkommen richtig, aber genau dieser extreme Gegensatz wurde zum Sinnbild einer Vision: Mit elektronischer Musik den ärmsten Kindern dieser Welt helfen und gemeinsam mit allen
Beteiligten ein Zeichen setzen.

will.i.am 2013Die erste Ausgabe startet um 21 Uhr im alten Flughafen im südlichen Berlin. Zwei Dancefloors und Bereiche zum Chillen und Essen wird es geben. Das Line-Up steht fest, mit dabei sind: der Black Eyed Peas-Frontmann Will.i.am mit einem DJ-Set und die House-Legende Armand van Helden aus dem schönen New York. Unterstützt werden sie von Judge Jules, Blake Baxter, Richard Durand, Fabian Reichelt & Raycoux Jr., GLOWINTHDARK, Pink Panda, Marc Romboy, Mitja Prinz, Zak Moya, Andy B. Jones, Danielle Diaz, Wedel & Niesen, Aline & Suné, André Divine, Carlos Francisco und Sidney Spaeth.

Ticktes für das Event gibt es für 39€ (zzgl. Gebühren) im VVK [hier bestellen] und für 49€ an der Abendkasse. Jeder Besucher unterstützt mit dem Kauf seines Tickets die Hilfsorganisation „Save the Children“ mit 1€ netto. Zusätzlich werden alle Einnahmen aus der Garderobe gespendet. Der Veranstalter garantiert ein Mindestspendenvolumen von 10.000€ aus DANCE AGAINST POVERTY am 14. Dezember an „Save the Children“.

Das Event ist außerdem der Auftakt zu einer viermonatigen Spendenkampagne auf der Website www.danceagainstpoverty.com. Wer also nicht in Berlin dabei sein kann, aber die Aktion dennoch unterstützen möchte, der kann das auf der Homepage gerne tun.

Kommentar schreiben

© 2005-2020 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung