Open Flair Tagebuch – Tag 2, Freitag mit HSB, Madsen & Social Distortion

News am 12. August 2012 von Fabian

Vom Open Flair 2012 berichten die Festivalhopper Julia und Fabian. Nach dem Auftakt am Donnerstag (den Bericht dazu hier lesen) konnen die Besucher des symphatische Festival in Eschwege am Freitag wieder richtig durchstarten. Hier könnt ihr nun den Bericht zum zweiten Festivaltag lesen und auch die ersten Bilder betrachten (links zB Madsen on Stage). Weitere Open Flair Fotos folgen in Kürze in unserer Galerie.

Mit dem obligatorischen Dosenbier in der Hand ging es Freitag auf den Festplatz Richtung Heaven Shall Burn. Ich wusste nicht, was mich erwartet, um meinem lieben Freund einen Gefallen zu tun, bin ich aber mal ganz ohne Vorurteile mitgekommen und habe mich überraschen lassen. Der Name klang zwar schon nach Metal, das kann ja auch etwas Gutes sein, wenn es auch sonst nicht meinen Geschmack trifft. Das Konzert ging direkt richtig los, harte Riffs und eine unglaublich tiefe, gruselige Stimme kam aus dem hageren Thüringer Buben.

Ja, Heaven Shall Burn kommt aus Thüringen! Und sie haben ein wirklich gutes Heavy Metal Konzert abgeliefert, mit allem was dazu gehört. Trotz oder vielleicht auch wegen des strahlenden Sonnenscheins während des Konzerts haben Sie es geschafft, die Menge mitzureißen, nachmittags um 17 Uhr eine Wall of Death zu bilden und für richtig Krawall zu sorgen. Das mussten Sie aber auch, schließlich haben Sie mehrfach betont, dass sie ja die härteste Band auf dem Festival seien und daher auch die härtesten Fans vor der Bühne bräuchten. Wir denken, es hat funktioniert. Auch wenn mir persönlich drei Lieder genügt hätten, für mich als Laien klang dann doch irgendwann alles gleich…

Fließender Übergang und schon saßen wir vor der Freibühne und haben auf Betontod gewartet. Noch nie von der Band gehört, aber man ist ja offen für Neues. Das kleine Open Flair Programmheft hat uns dann verraten, dass es sich bei der 5-köpfigen Kombo um eine deutsche Punkrockband handelt. Das könnte gut werden. Die Band betritt die Bühne, wirkt irgendwie wie eine Vater-Sohn-Gespann, weil die Altersunterschiede der Mitglieder enorm sein dürften. Wir sind überrascht, wie viele auch junge Leute um uns herum die Texte kennen und mitgrölen können. Kein schlechtes Konzert, wir verabschieden uns aber früher, schließlich wollen wir noch ein Stück von Ton Steine Scherben sehen.

Auf dem Weg zur Seebühne, vor dem wir uns natürlich ein Wegbier geholt haben, trafen wir allerdings eine Freundin, die gerade von dem Konzert kam und uns ziemlich geschockt erzählte, dass der Drummer gerade mit dem Krankenwagen abtransportiert worden sei. Einfach umgekippt. Wir hoffen an dieser Stelle natürlich, dass er sich schnell wieder erholt und berichten, sobald es hier Neues gibt.

Für uns hieß es dann also erst einmal Zeit überbrücken bis Madsen, einer meiner Favoriten, endlich anfängt. Also haben wir uns bei den verschiedenen Ständen ein wenig umgeschaut. Henna Tattoos, Ketten, Taschen, Klamotten, Hüte, alles was das Festivalbesucherherz begehrt und dieser Haribo-Stand…. wirklich fies!

Dann war es soweit und Madsen betritt zum dritten Mal eine Open Flair Bühne. Die norddeutsche Band begeistert ein riesiges Publikum mit ihrem breiten Musikspektrum. Sogar Fabian war trotz vorherigem Motzens begeistert von der mitreißenden Stimmung, den teils ruhigen, teils rockig tanzbaren Songs. Wie man es von Madsen kennt, suchten sie auch dieses Jahr wieder den stetigen Kontakt zum Publikum, holten drei Leute im Hasenkostüm auf die Bühne und brachten die Menge zum mitsingen und tanzen. Ein super Konzert mit allem, was man sich wünscht.

Als Kontrastprogramm gings dann direkt im Anschluss ins E-Werk, welches seit ein paar Jahren, ebenfalls zum Festivalgelände gehört. Hier fand der „Einzelslam“ statt. Moderiert von Felix Römer, einem der bekanntesten Poetry Slamer Deutschlands. Sechs Wortakrobaten aus Deutschland und der Schweiz sind hier gegeneinander angetreten. Am Ende gewann die Schweiz mit Hazel Brugger, die mit dem „mindestens einem verkrüppelten X-Chromosom“. Zusammengefasst würden wir sagen, dass wir sehr sehr viel gelacht haben in dieser Stunde, die Auswahl der Slamer war hervorragend und es war echt schön mal kurz zu sitzen!

Dann gabs einen schnellen Langos auf die Hand (es gibt doch nichts besseres!) und auf gings zu Bush. Wie gehofft lieferten die britischen Rocker eine super Show ab. Musikalisch einwandfrei, die Präsenz auf der Bühne genial und die Mischung aus Tanzbarem und Kuscheligem war Wahnsinn und hat zumindest bei mir Gänsehaut verursacht. Das Konzert hätte gern länger dauern dürfen. Das war mein erstes Bush Konzert und ich werde bei der nächsten Gelegenheit sicher wieder gern eins besuchen.

Einen kurzen Blick auf Max Herre haben wir noch erhascht, allerdings war unsere Zeit hier knapp bemessen, da wir unsbedingt Social Distortion sehen wollten. Man hatte das Gefühl, alle Open Flair Besucher haben sich hier vor der HR3-Bühne versammelt, so voll war es den ganzen Tag noch nicht. Und das zu Recht. Social Distortion sind ein Urgestein des amerikanischen Punkrocks und stehen seit 30 Jahren auf der Bühne, daher war es für Sie eine Leichtigkeit das Publikum mitzureißen. Gegen Ende wurde es trotzdem zunehmend leerer und regelrechte Massen strömten zu Samy Deluxe an die Seebühne. Wir wollten lieber noch einen Blick auf die, sehr an Rammstein anlehnende, Feuershow von Subway to Sally werfen und sind dann totmüde Richtung Bett gewankt und freuen uns auf J.B.O., die Beatsteaks und The Baseballs….

 

 

 

 

2 Kommentare zu “Open Flair Tagebuch – Tag 2, Freitag mit HSB, Madsen & Social Distortion”

  1. Nummer 1: Open Flair Tagebuch – Tag 4, Sonntag mit Monsters of Liedermaching, The Wombats und Korn | Festival News sagt:

    […] geht es zu den Open Flair Berichten von Donnerstag, Freitag und vom Open Flair Samstag. Weiteres zum Open Flair hier bei uns und auf […]

  2. Nummer 2: Open Flair Tagebuch – Tag 3, Samstag mit J.B.O, Beatsteaks und The Baseballs | Festival News sagt:

    […] geht es zu den Open Flair Berichten von Tag1 und Tag2. Weiteres zum Open Flair hier bei uns und auf http://www.open-flair.de. #gallery-1 { margin: auto; } […]

Kommentar schreiben

© 2005-2021 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung