festivalkult!: Das Sprungbrett für die Region

News am 28. Juli 2007 von festivalkult

„Die zweite Bühne ist seit Jahren das Herz von Umsonst & Draussen, hier haben Bands aus der Region die Möglichkeit mal bei einer kulturellen Großveranstaltung direkt vor der Haustür zu spielen“, sagt Johannes Kölling. Er ist selbst Musiker und zusammen mit Karsten Weishaar für die Organisation der zweiten Bühne beim festivalkult! umsonst & draussen porta verantwortlich. Beim Festival vom 3. bis 5. August in Porta Westfalica – Veltheim werden auf der Regional Bühne insgesamt 28 Gruppen aus Ostwestfalen auftreten.

Alle Bands, die hier auftreten verzichten auf ihr Spritgeld und helfen bei der Organisation mit. „Es ist die Bühne der Musiker“, so Karsten Weishaar, „sie kümmern sich um alles“. In der Vergangenheit hat sich auch gezeigt, dass das auch Sprungbrett sein. Kölling: „Bei anderen Großveranstaltungen hast du als heimische Band nie die Chance auch mal abends zu spielen, das ist hier anders“.

Die Bühne bietet wie gewohnt einen breiten musikalischen Querschnitt durch Ostwestfalen-Lippe von Reggae über Rock bis hin zu Punk. „Bis auf zwei Ausnahmen kommen die Bands durchweg aus der Region“, so die beiden Organisatoren, „aber in den Bands spielen Musiker, die früher in Bielefeld gelebt haben und dem Festival seit langen Jahren verbunden“.

Entschieden ist jetzt auch das Voting der zweiten Bühne. Dabei konnte einen Monat lang für alle Bands gevotet werden, gewonnen hat mit 43 Prozent der Stimmen die Band Jaroslaw aus Bielefeld. Sie darf nun zur Hauptzeit am Samstag um 23 Uhr spielen. Aber nicht nur Musik wird es auf der Bühne geben. Am Sonntag gibt es neben kurdischem Volkstanz auch einen Auftritt des Zauberer Simons. Organisiert wird die Bühne in Kooperation mit der Kultur Kooperative Vlotho e.V. (KuKo), einer Initiative von jungen Musikern und Kulturschaffenden aus Vlotho.

Mehr Informationen zum Festival gibt es auf der Internetseite des Vereins unter www.festivalkult.de. Dort gibt es neben Fotos und Infos auch Hörbeispiele aller Gruppen zu finden. Bei Fragen können sich Interessiete auch unter 05744-18608 oder info@festivalkult.de melden.

Freitag 03.08.2007

17:00 Uhr Bloody Parrots: Punkrock aus Minden, der mit seinem rauen Gesang an 80er Jahre Bands wie Vorkriegsjugend und Toxoplasma, aber auch an heutige Größen wie Pestpocken erinnert.

18:00 Uhr Njatr: Das Hamelner Quartet befindet sich auf der Suche nach ihrem eignen Verständnis von Indie-Noise-Pop und bieten englischen Texte mit Musik der 80er und 90er Jahre.

19:00 Uhr Mc Madcap + Independenzia: Independenzia ist die Hip-Hop-Formation aus Bielefeld und setzt sich aus Brainstorm, Triebtat & Smarakt, Tokin´ One und Madcap zusammen.

20:00 Uhr Ender Error: Seine Musik nennt er Elektro-OI und braucht dafür einen 386er-Laptop für den Beat und eine Amiga500-Gitarre. Der Bielefelder covert Straight-Edge-Helden vergangener Tage und lässt Roboterstimmen seine Gedanken ausdrücken.

21:00 Uhr Kopfkino: Kopfkino – das ist der Soundtrack zum alltäglichen Horrorfilm. 2005 im AJZ Bielefeld gegründet, haben sich die fünf Musiker von da an ihrer Vorstellung von straightem Punkrock gewidmet. (Band von Karsten Weishaar auf dem Foto 2.v.l.)

22:00 Uhr Mr. Anderson: „Eine Mischung aus Melody-Core und Skate-Punk!“, so beschreiben sich Mr. Anderson selbst und treffen damit genau ins Schwarze. Ihre schnellen Riffs und die eingängigen Melodien lassen ohne Probleme Vergleiche mit Größen des Genres zu.

23:00 Uhr Navigation System: Der gute alte Roots-Reggae ist das was „NaviagtionSystem“ auf der Bühne spielen und Leben. Die Band aus Hameln produziert dabei unterschiedliche Stimmungen und immer wieder ganz eigene Melodien.

00:15 Uhr Kuya-Lu: Kuya Lus aus Paderbornt sind mitreißende Gitarrenriffs, treibende Grooves und malerische Synthiesounds. Immer mit dem richtigen Händchen für die eine Melodie, die noch nicht da war und doch sofort zündet.

01:15 Uhr Vivos-o-Muertos: Exzellente RAMONES-Covershow aus Bielefeld. Genau das richtige um den Abend ausklingen zu lassen.

Samstag 04.08.2007

14:00 Uhr Revolution Radio: „Revolution Radio“ ist eine junge Rockband aus Vlotho. Ihr Stil reicht von ruhigen Balladen über dynamische Rock ’n‘ roll bis hin zu harten, brechenden Riffsounds.

15:00 Uhr JVA Allstars: Die JVA Allstars sind eine vierköpfige Hip-Hop-Band mit Insassen der JVA Herford, die von der Band Burnaventura unterstützt werden.

16:00 Uhr sightbill: Sightbill wissen mit frischem Akustikrock und selbstgeschriebenen Songs zu überzeugen! Was sie bieten sind klasse Popsongs mit deutschen und englischen Texten.

17:00 Uhr Broke: Broke spielen und wirken wie eine Mischung aus alten 70er Jahre Hard Rock Bands und modernen Einflüssen.

18:00 Uhr Death by Machine Power: Sie bezeichnen sich selbst als beste Rockband aus Bielefeld – und diese hohe Hürde wollen sie auch in Porta überspringen!

19:00 Uhr Unruh: Unruh ist eine Metal-Ska-Punk Band mit deutschen Texten.Sie bringen guten Punkrock mit Einflüssen von Hardcore bis Metal auf die Bühne.

20:00 Uhr Widerkampfständer: Das ist Punk der schnelleren und härteren Art und der kommt aus dem Kalletal und Vlotho. Die Texte richten sich gegen jede Form von Ungerechtigkeit und Unterdrückung.

21:00 Uhr Da|ling: Die Berliner mit Ostwestfälischer Vergangenheit gehen ihr Publikum direkt an und offenbaren ihren Sinn für das Schöne so offenherzig, dass man es ihnen abkaufen muss. Gerockt wird auch!

22:00 Uhr 68 Floz: Die Band aus Lemgo steht für Songs mit eingehenden Melodien, hartem Rockcharakter und deutschen Texten – und diese Mischung nennt sie HipRock.

23:00 Uhr Jaroslaw: Unser Voting-Sieger ist mit ihren mal melodiösen, mal sperrigen Songs, von Britpop und polnischer Undergroundmusik beeinflusst. Jeder Song entwickelt sich so zu einer Perle der noisigen Gitarrenmusik.

00:00 Uhr Revolt: Kaum ein Stück ist länger als drei Minuten, jedes voller Aufregung, immer ordentlich auf die Mütze. Es geht bei den Berlinern um Wut, Zerstörung, Angst und Hoffnung!

01:15 Uhr Safety First Gonzales: Hier gibt es keine Sekunde Erholung und keine Gnade für die Ohren! Jeder einzelne Song der Mindener ist ein riesiges Paket Emotionen und Agressionen. Speedrock vom Feinsten!

Sonntag 05.08.2007

13:30 Uhr Doors to manuell: Vier junge Vlothoer machen sich auf den Punkrock neu zu erfinden. Dazu mischen sie Elemente von Grunge und Rock mit ein.

14:30 Uhr Anke Reichwald: Die Sängerin aus Hiddenhausen verzaubert wohl jeden mit ihrer Stimme. Begleitet wird sie von White Man Molle an der Gitarre.

15:30 Uhr Kurdischer Volkstanz: Eine Gruppe aus Herford zeigt traditionelle Tänze ihrer Heimat Kurdistan.

16:00 Uhr Zauberer Simon: Der Nachwuchsmagier aus Vlotho verzaubert nicht nur die kleinen Fetsivalbesucher mit seiner Show.

16:30 Uhr Toytonic: Toytonic aus Porta Westfalica zeigt mit ihrem Gitarren-Wave-Pop, wie man sich akustisch zur Maschinenwelt emanzipiert: durch Sphärischer Elektro-Stil mit der Energie von Verzerrer, Stahlsaiten und Crashbecken!

17:30 Uhr Linseed: Linseed sind fünf Jungs aus Bielefeld die ihren Mix aus Metal, Hardcore und ein wenig Hardrock direkt ins Ohr pflanzen. Diese Mischung klingt echt und ursprünglich.

18:30 Uhr KPX : KPX ist eine politische Punkcore-Band. Die Musik ist schnell und aggressiv, die Texte setzten sich mit politischen Themen aus Gesellschaft und der „Szene“ auseinander.

Kommentar schreiben

© 2005-2021 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung