Auf dem Hip Hop Kemp gibt es keine Helga – der Auftakt 2013

News am 23. August 2013 von lyHo

hip hop kemp 2013 panzerEinmal im Jahr zieht es den Hip-Hop Fan nach Hradec Králové in Tschechien zum HIP HOP KEMP.

Eine Autostunde östlich von Prag treffen sich hier Ende August Menschen, die Rap, Graffiti oder Breakdance lieben und Spaß haben wollen. Und das, wie meine quantitativen Auswertungen ergeben haben, bei großartigem Wetter. Ja, ich habe es schon lange vermutet, aber so langsam habe ich Gewissheit…

Der Wettergott heißt Petrusz, kommt aus Tschechien und mag Hip-Hop. Oder Hip-Hop Veranstaltungen. Oder zumindest die Leute, die zu Hip-Hop Veranstaltungen gehen. Und weil das Wetter einen großen Anteil daran hat, wie man ein Festival empfindet, stehen mir großartige Tage bevor.

hiphop-kemp-flyer-2013Wir schreiben Mittwoch, den 21.08.2013. Nach ca. 6 Stunden Autofahrt, Autokriech und Autosteh war die Ankunft dann doch sehr entspannt. Schnell die Tickets gegen Bändchen getauscht und ab zum Zeltplatz. Dass wir auf dem Kemp auf dem Campingplatz residieren, ist Premiere für mich. Bei meinen früheren Kempbesuchen haben wir es vorgezogen, in einer Pension in der Innenstadt zu logieren. Bei ca.10 EUR kosten pro Person und Übernachtung im Doppelzimmer zögern ja die wenigsten. Es hat aber auch unbestreitbare Vorteile, seine Zelte auf dem Campingplatz aufzuschlagen. Grade auf dem Kemp, wo es wahrscheinlich zumindest für den typischen deutschen Festivalbesucher doch die eine oder andere halbe Stunde Leerlauf in der Form, dass kein deutscher oder us-amerikanischer Act auf einer der Bühnen spielt, zu überbrücken gilt, ist es toll, wenn man mal schnell eine Runde an der Luftmatratze hören kann, was es so neues im Reich der Träume gibt. Und überhaupt ist so ein Camp ja eh ein ganz eigenes Ökosystem, und es kann eine Menge Freude bereiten, die Organismen zu studieren. A propos, auf dem Hip Hop Kemp gibt es keine Helga. Bis zum He… kommen die Leute noch, aber das “e” wird dann so lange gehalten, bis alle einstimmen. Wir sind übrigens auf dem VIP Camping Platz, der durch advanced sanitäre Anlagen und einen separaten Eingang zum Festivalgelände besticht. VIP kann hier übrigens jeder sein, der 50EUR mehr für sein Ticket bezahlt. Wenn das doch überall so einfach wäre.

hhk-logoDer Mittwoch ist eine Art Warmup Abend. Es gibt noch keine großen Rapacts auf den Bühnen, aber Djs heizen schon mal ein und bereiten die Crowd auf das vor, was so kommen mag die nächsten Tage. Wir haben uns erst DJ Eskei83 rein gezogen, der auf einer relativ kleinen Bühne mit mittelmäßigem Sound ein solides Set abgeliefert hat. Im Anschluss gab es dann noch die Snowgoons im größten der Party-Hangare. Sie boten einen Mix aus eigenen Produktionen und den Rap-Klassikern der 90er Jahre. Danach ging es dann auch schnell ins Zelt, denn erfahrungsgemäß wird es in eben diesen schon zu früher Stunde unerträglich warm, so dass an lange schlafen nicht zu denken ist.

Umse im Hangar beim HHK2013Das Kemp hat ein paar unbestreitbare Vorteile gegenüber vergleichbaren Festivals. Ein Punkt sind auf jeden Fall die kurzen Wege. Parkplatz, Campingplatz und Mainstage sind jeweils in 5 Minuten zu erreichen (Staus beim Einlass mal ausgenommen). Die Preise für Getränke sind zwar gestiegen über die Jahre, aber knapp 1.50 EUR für 0.4 Liter Bier, 0.5 Liter Limo, oder 0.7 Liter Mineralwasser sind zumindest auf den Festivals, die ich so besucht habe, konkurrenzlos günstig.

Die Art und Weise, wie ich Festivals erlebe, hat sich stark geändert über die Jahre. Ich versuche weiterhin, so viele Performances wie möglich mitzunehmen, aber in der Regel reichen mir mittlerweile auch 5 Minuten einer Show, um mir ein Bild zu machen, danach zieht es mich weiter. Ausnahmen gibt es jedoch immer, heute (Donnerstag) habe ich zwei gemacht. Die Umse Show hab ich mir komplett gegeben, danach gings direkt weiter zur zweiten Hälfte von De La Soul. Die alten Herren haben es noch drauf, und auch ein Arsenal an Hits im Rucksack, so dass keine Langeweile aufkommt.

hhk2013 de la soul crowdIch bin echt gespannt, was Baauer heute Abend so macht. Hätte man mich vor Bekanntgabe des Lineups gefragt, von welchen Leuten auf einer Liste ich mir vorstellen könnte, dass sie auf dem Kemp auftreten – Baauer hätte ich niemals angekreuzt. Zu sehr kollidiert das, was ich die Jahre auf dem Kemp gesehen habe und wie ich das Kemp verstehe (dazu ein andermal mehr) damit, was Baauer macht und für was er steht. Dass ich mich da gewaltig getäuscht hätte, finde ich aber fantastisch, und ich freue mich sehr auf später. Man munkelt zwar, dass es gut sein könnte, dass er seinen größten Erfolg soweit, den Harlem Shake, der leicht verspätet viral ging und so doch noch große Teile von Deutschland erreichte, gar nicht spielen wird – aber er wird bestimmt sehr viel andere Trap Musik von seinem Laptop aus durch die Boxen jagen – und Trap Musik tut dem Kemp gut.

Vom HHK berichtet Festivalhopper LyHo. So sieht das komplette HHK-Programm 2013 aus, weiteres zum HHK hier bei uns und auf www.hiphopkemp.de.

Ein Kommentar zu “Auf dem Hip Hop Kemp gibt es keine Helga – der Auftakt 2013”

  1. Nummer 1: Rap, Djing, Breakdance und Graffiti – Alles dabei im Hip Hop Kemp sagt:

    […] Hip Hop KempWir berichten dieses Jahr vom – Teil 1 erschien hier. […]

Kommentar schreiben

© 2005-2019 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung