In Extremo meets Friends – 14.12.2012 Geiselwind

News am 16. Dezember 2012 von vollgas

Eines der letzten Konzerte von In Extremo in diesem Jahr, und die Ansage 2013 nicht in Deutschland aufzutreten, mobilisierten die knapp 3000 Besucher zum Konzert “In Extremo meets Friends” nach Geiselwind in die Eventhalle zu kommen. Die “Friends” waren mit Knorkator, MONO INC., Fiddlers Green, Hämatom & Ingrimm bestens ausgesucht und sorgten ordentlich für Stimmung. Da es kurz vor Weihnachten ist, hatten sich die Bands auch was für ihre Fans überlegt. Viel Pyro & weihnachtlicher Glanz, Meet & Greets und ein paar Showeinlagen sorgten in der gut gefüllten Halle für Stimmung. Aber eins nach dem anderen.

Erste Band des Abend für uns waren die Senkrechtstarter von MONO INC. Die Band um Sänger Martin Engler wurden bereits sehnsüchtig vom Publikum erwartet. Der vordere Bereich der Bühne war für diese Uhrzeit schon gut gefüllt. Die 4 Hamburger übernahmen die gute Stimmung in der Halle und spielten ein richtig gutes Set. Die Crowd feierte MONO INC. richtig ab, und die Band fühlte sich pudelwohl. Die Lichtmänner lieferten auch eine gute Show dazu ab, an allen Ecken und Ende brannte irgend etwas, so viel zum Thema weihnachtlicher Glanz.

Die nächste Band des Abends waren Fiddlers Green aus Erlangen. Quasi ums Eck von Geiselwind, die Lokalmatadoren praktisch. Ich hab die Band auch schon des öfteren gesehen, und auch in der Halle waren einige Fiddlers-Green-Shirts zu sehen. Die Band um Sänger Ralf ‘Albi’ Albers und ihrem Irish Speedfolk brachten die Gäste in Geiselwind schon nach kurzer Zeit zum Tanzen & Schwitzen. Ich hab die Fiddlers noch nie mit einem schlechten Auftritt erlebt, und wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht. Die Jungs geben immer Gas auf der Bühne, und das Publikum dankt es ihnen durch viel Beifall & abgehen.

Bevor die nächste Band kommt, kurzer Location-Check. Die Eventhalle ist für solche Veranstaltungen bestens geeignet. Direkt an der Autobahn, genügend kostenlose Parkplätze, gutes Speise & Getränkeangebot zu fairen Preisen. Rundum perfekt, da kann sich mancher Veranstalter mal umgucken.

Aber weiter zu der nächsten Band. Die Band, die von sich selbst sagt, Deutschland´s meiste Band der Welt zu sein. Es war Zeit für Knorkator. Die Band um Stumpen & Alf Ator wurden schon erwartet. Die Gäste in Geiselwind begrüßten die Band aus Berlin überschwänglich, und Knorkator gab ihnen alles zurück. Stumpen, am Anfang noch im Ganzkörperanzug, am Schluß ist dieser praktisch zum Tanga zusammen geschmolzen. Keyboard und Gittare haben den Auftritt auch nicht überlebt, sie vielen dem Vorschlaghammer zum Ofper. Die einzelnen Tasten wurden im Publikum als Weihnachtsgeschenke verteilt. Mal was anderes :-). Es wurde trotz allem, oder gerade auch wegen der exesiven Show von Knorkator, mächtig gefeiert. Hit´s wie Ma Baker & Du nich brachten die Massen zum tanzen & schwitzen. Knorkator muss man mal gesehen haben, schon ziemlich crazy, um nicht zu sagen krank. Aber echt was für´s Auge.

Jetzt war das Publikum bereit für die Band des Abends. In Extremo stand in den Startlöchern. Eines der letzten Konzerte 2012 vor der angekündigten Pause 2013, die Macher von Rock in Concert haben aufs richtige Pferd gesetzt. Die Halle war richtig voll, die Stimmung war bestens. Mit viel Feuer eröffneten In Extremo mit ihrem Sänger Michael Robert Rhein (alias Das Letzte Einhorn) die Special-Weihnachtsshow in Geiselwind. Viele bekannte Songs wurden gespielt, auch wenn der Sound etwas zu wünschen übrig ließ, dafür lieferte die Band eine ordentliche Show mit Feuer, Glitzer & viel Energie ab. Viele Songs von den Alben Sängerkrieg & Sterneneisen wurden gespielt und diese wurden auch ordentlich abgefeiert. Es wurde gerockt was das Zeug hielt, hier und da passend zum Song mal wieder viel Feuer, zum Abschluß Glitzersalven aufs Publikum geschossen.

Ein rund um gelungener Abend. Bitte nächstes Jahr wieder, Rock-in-Concert-Team.

Kommentar schreiben

© 2005-2019 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung