Hal(l)dern – Dort wo sich Fuchs und Hase Oropax zustecken – ein Rückblick

News am 17. August 2016 von awi

Marktplatz - Haldern Pop '16Die Haldern Pop Familie hat eingeladen und jeder durfte ein paar Freunde mitbringen. Was vor 33 Jahren mal klein und charmant angefangen hat sich nun seit Jahren zu einem der bekanntesten und wegweisenden Festivals der deutschen Szene entwickelt. Wer hier spielt oder gespielt hat, wird es eventuell nochmal schaffen, seinen Namen auch am oberen Ende eines Majorfestivals zu lesen, oder mindestens in den Besprechungen bekannter Musikzeitschriften wiederzufinden sein.

Dorfleben - Haldern Pop '16Wie ist Haldern?

Haldern ist familiär, entzückend und behütet, wie ein idyllischer Familienurlaub in Schweden. Wenn man vom Campingplatz hinter den Dixies über die Kuhwiese den Kirchturm sehen kann, dann ist das Idylle. Das Festival und der Ort sind eng miteinander verwachsen, wo sonst wäre es für ein Festival möglich, eine Kirche als Venue zu bekommen?

Der Weg ins Dorf wird gerne von den Festivalbesuchern aufgenommen, um sich dort neben Auftritten in der Kirche und der Haldern Bar auch mit Lebensmitteln zu versorgen. Der örtlichen Supermarkt stellt die Grillkohle raus und die anderen Kunden haben Konversationen wie diese, der wir Zeuge werden durften: „Hilde, wo hast du den heute deine Gummistiefel gelassen?“ „Ach, die zieh ich erst später an.“

Dach - Haldern Pop '16Es gibt neben vielen Mit20ern auch Familien, die aus mehr als zwei Generationen bestehen und Bier trinkend durch dem Matsch waten. Es gibt Schwangere und es gibt Babies, die in den Umhängetüchern und mit Kopfschützern auch selig schlafen während der Bass wummert. Im Backstagebereich wird sogar eine Kinderbetreuung angeboten. Dass das Haldern familienfreundlich ist, zeigt sich auch darin, dass auch Kindert-Shirts beim Festival-Merch angeboten werden.

Der Donnerstag

Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass es unklug ist, ohne Gummistiefel auf ein Festival zu fahren. Der Wetterbericht behauptet: Es soll Regnen. Doch wer liest den schon oder glaubt diesem? Hätte, hätte, Regennässe. Nachdem wir unser Zelt aufgebaut hatten und uns auf den Weg zum ersten Konzert ins Dorf machten, begann es zu regnen und es sollte an diesem Tag, bis auf wenige Ausnahmen, nicht mehr aufhören.

Loney Dear - Stargaze # Haldern Pop 16Doch was ist Regen wenn man drei überdachte Konzertvenues anbieten kann? So waren die Venues gut frequentiert. In der kleinen Haldern Pop Bar wurde es schnell eng beim dortigen ersten Act, den Amber Arcades. Die niederländische Sängerin und ihre Bandkollegen setzten auf das Stilmittel des Wochenendes: Den Halleffekt. Dieser war so krass, das man sich wünschte, dass sie vielleicht in einem anderen Heisskalt 1 - Haldern Pop 16Konzertvenue gespielt hätten um dort den Effekt natürlich gehabt zu haben, vor allem, da der Hall in der kleinen Pop Bar doch etwas dick aufgetragen wirkte. So war beispielsweise bei den folgenden Acts in der Kirche This is the Kit und Loney Dear (beide spielten zusammen mit dem klassischen Ensemble-Kollektiv stargaze) der Effekt natürlich gegeben.

Kontrastprogramm bot darauf folgend in einer etwas trockneren Periode des Tages Heisskalt auf der Mainstage. Die schwäbischen Hardcore Freunde waren dieses Jahr wiederholter Festivalgast und boten stilistisch einen Kontrast zu den übrigen Künstlern, die sonst doch eher Pop- und Folk-lastiger waren. Sänger Mathias Bloechs Ansagen wirkten etwas verplant, ebenso fiel das Feature mit ihren Vorbands der kommenden Tour, die für einen gemeinsamen Song auf die Bühne kamen, an diesem Wochenende etwas aus dem Rahmen.

Heisskalt 2 - Haldern Pop 16Auf Verdacht und Intuition und ja vielleicht, weil Elias zu den gefühlten 10 anderen Acts gehörte, die in der Festivalzeitung als nächster James Blake angepriesen wurden, fanden wir uns im Spiegelzelt ein. Und wir haben uns verliebt.

Elias unterstellt man nicht aus den falschen Gründen eine Ähnlichkeit zu James Blake, seine dub-artigen und eher auf Piano gestützten Lieder lassen an den Briten erinnern. Doch steht Elias mit etwas mehr Theatralik auf der Bühne und singt jeden seiner Songs mit einer berührenden Eindringlichkeit und einem Leiden, das man vielleicht stellenweise eher mit Sam Smith vergleichen könnte. Für uns ist Elias DIE Entdeckung des Wochenendes!

Elias 2 - Haldern Pop '16

Der nächste Künstler auf der Mainstage beeindruckte uns ebenso sehr. Jack Garratt ist eine One-Man-Wunder-Soundmaschine. In einer Art Käfig zwischen seinen vielen Instrumenten und der Lichtinstallation gefangen, performt Garratt all seine Stücke alleine ohne dabei in der Vielzahl seiner Instrumente verloren zu gehen. Nach dem zweiten Song zeigte sich Garratt deutlich berührt von der Anzahl der Zuschauer und der positiven Reaktion auf seine Songs. Kraftvoll und voller Energie spielte er seine 45 Minuten durch, nicht ohne die Chance zu nutzen, wenn man schon Mal allein auf der Bühne steht auch ein fettes Gitarrensolo zu spielen.

 

 

 

Jack Garrat - Haldern Pop '16

Nach ihm begann das große Warten auf den Headliner des Abends. Zum gemeinsamen Leiden zu den Klängen von Damien Rice hatte sich überraschend wenig Publikum eingefunden. Mutmaßlich kann der Regen, aber auch die durchdringende Kälte als der Schuldige ausgemacht werden. Dabei sang Ed Sherran noch eins: I won’t stop ’til my name’s in lights. At stadium heights with Damien Rice. Ed Sheeran dürfte mittlerweile zu mehr Bekanntheit gelangt sein als sein großes Vorbild und Haupteinflussquelle. Damien Rice meisterte den Hauptteil seiner Show mit seinen Gitarren und spärlicher Beleuchtung. Fraglich bleibt, ob dieser Effekt beabsichtig war oder ob die Lichttechnik wie Teile des Publikum erst zu spät gemerkt hat, dass die Show schon begonnen hatte.

Damien Rice - Haldern Pop '16Damien Rice’ Ansagen tendierten dazu, den meisten seiner Zuhörer ein Fragezeichen auf die Stirn zu Zaubern. In einer langen Analogie, in der ein 13-Jähriger jeden Tag 1 Million Dollar geschenkt bekommt, mit dem Ratschlag diese für später aufzubewahren, verkündete er schließlich: „Und der Nächste Song ist über Spermien.“ Als Gast holte er schließlich Melanie de Biasio auf die Bühne, diese Zusammenarbeit wirkte improvisiert. Ebenso verwirrten die den ganzen Auftritt im Hintergrund stehenden Instrumente, die erst beim letzten Song zusammen mit diversen bunt zusammengewürfelten Instrumenten zum Einsatz kamen.

Der lange von Selbstzweifeln geplagte Damien Rice hat natürlich mit einem ihm vorauseilenden Ruf und den damit verbunden Erwartungen zu kämpfen. Rein musikalisch und emotional war sein Auftritt beeindruckend, dennoch gibt es Abzug in der B-Note für die Lichter und die Verwirrung durch seine Ansagen. An diesem Abend, in Anbetracht der Wetterlage, wäre ein anderer Headliner etwas wünschenswert gewesen – doch Damien Rice war nur für Donnerstag zu buchen, wie der Veranstalter uns erzählte.

Der Freitag

Bühnentotale - Haldern Pop '16Der Freitag begann früh. Schon um 11.45 Uhr saßen wir brav in der Kirchen um dort Cantus Domus zu lauschen. Unser frühes Aufstehen wurde leider nicht belohnt. Das lag weniger an der Darbietung des Chores, sondern an den Verzögerungen des Zeitablaufes, die durch eine am Morgen in der Kirche stattfindende Goldhochzeit verursacht wurden. Die kommen auch immer so plötzlich, diese Goldhochzeiten!

Anschließend wurden alle Besucher wieder aus der Kirche gebeten, um weitere Proben zu ermöglichen und mit einer Verspätung von der Verspätung, ging es schließlich weiter mit der Formation stargaze, die auch schon am Vortag in Zusammenarbeit mit verschiedensten Künstlern mitgewirkt hatte. Die Formation aus klassischen Künstlern unter der Leitung von André de Ridder interpretiere Songs von Boards of Canada und Stargaze & Honig - Haldern Pop '16dem verstorbenen David Bowie. Durchaus eindrucksvoll und für alle Bowie-Fans ein wunderschöner Traum waren die Cover von Let’s Dance und Space Oddity. Eigentlich sollte der Bowie Klassiker Ashes to Ashes von der Sängerin Skin & Soap performt werden, die leider absagen musste, und so sprang kurzfristig Haldern-Kind Stefan Honig von der Band Honig ein. Wenig überraschend, gehören Honig und seine Band schließlich zur Haldern Pop Familie und dem gleichnamigen Label.

Anschließende ging es zu Drangsal. Von der Musikpresse schon gefeiert & hochgelobt, waren unsere Erwartungen hochgewachsen. Diese musste nicht unbedingt schrumpfen, aber sie wurden auch nicht übertrumpft. Mit ihrer The Cure Gedächnismusik boten sie Drangsal - Haldern Pop '16eingängige Gitarrenriffs, aber ob das für die Ewigkeit ist? Bei den Ansagen des Sängers Max Albin Gruber wurde die Intimität des Haldern nochmal bewusst. Im Spiegelzelt unterhielt man sich von Publikum zu Bühne darüber, wie der Auftritt von Die Nerven auf der Mainstage zuvor gefiel oder darüber, dass Sänger ruhig mal bisschen lauter reden könne – und dass die von der Freundin geschenkten Birkenstock Sandalen auf der Bühne doch recht bequem sind. Mit der Ansage „Haldern ihr seid süß!“ verabschiedete man sich und fasste nebenbei die Attitude des Festivals zusammen.

Drangsal 2 - Haldern Pop '16

Michael Kiwanuka ist ebenso oder gar noch mehr von der Musikpresse gefeiert, wirkt dagegen eher gelangweilt auf der Bühne. Durchaus souverän spielt er seine Songs und durfte sich dabei über ein großes Publikum freuen. Unser Interview mit ihm vom A Glen Hansard - Haldern Pop '16Summer’s Tale, das ebenfalls an dem Wochenende stattfand, wird die Tage noch auf unserer Seite veröffentlicht!

Glen Hansard erfreute sein zahlreiches Publikum (trockeneres Wetter als bei Damien macht’s möglich), mit authentischem Folk, der einen Einschlag in den Country nicht verschweigen kann, auch mit Lebensweisheiten zum Kater nach einem langen Festivaltag.

Låpsley 2 - Haldern Pop '16

Zurück im Spiegelzelt: Die schwedische Sängerin Låpsley. Die durch ihren Song „Love is blind“ einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt hat, sang ihren melodischen Pop der perfekt zur Atmosphäre des Spiegelzeltes passte. Begleitet wurde sie von ihrer überwiegend elektronischen Band.

Der Samstag

Gewalt 2 - Haldern Pop '16Erste Band unseres Samstags war, nachdem wir ein bisschen den Campingplatz erkundet hatten, Gewalt. Auf Gut Glück und vom Bandnamen neugierig gemacht, standen wir brav und pünktlich am Tonstudio, das nach der Haldern Pop Bar wohl das kleinste Konzertvenue des Haldern ist. Mit dem Einschalten der blauen Rundumleuchte, war uns sehr deutlich klar, dass der Bandname keine Ironie ist. Mit ihrem stellenweise stark Gewalt - Haldern Pop '16gesellschaftskritischen Rock schrammelten die drei Bandmitglieder so auf ihren Gitarren, dass die Ansagen einen krassen Kontrast zu ihrer Musik bildeten. Verhalten erklärte der Sänger nicht gut stimmen zu können – dabei hätte der ehemalige Surrogat Sänger Patrick Wagner so eine Schüchternheit gar nicht nötig, lieferte Gewalt doch einen der denkwürdigsten Auftritte des Wochenendes. Ansage des Wochenendes: “Wir haben hier viele gute Musiker und tolle Menschen getroffen – wir sind beides nicht!”

Wintergatan - Haldern Pop '16

“Wie funktioniert das gleich noch?” Wintergatan

Zurück an der Mainstage: Wintergatan. Die schwedische instrumentale Formation, war leider ohne ihre berühmte Marble-Machine angereist, da diese leider nicht transportfähig ist und ohnehin die Gummibänder spröde seien. Dennoch hatten sie eine Drehorgel dabei, die sie mit viel Liebe auch für einen weiteren Song nochmal neu bespannten. Als zusätzlich Percussion wurde außerdem eine Schreibmaschine eingesetzt. Charmante Ansagen unterstützen nun irgendwie magische und träumerische Musik. Stark!

Izzy Bizu schaffte es trotz sonnigem Wetter, das Spiegelzelt zu füllen. Zu verdanken hatte sie dies vermutlich ihrer Singleauskopplung „White Tiger“ die zum Entsetzen jedes Hardcore-Haldern-Fans auch im Major Radios gespielt wird – So viel Mainstream beim Haldern? Charmant und mit einer großen Stimme sowie einer Ausstrahlung, die so warm ist wie Izzy Bizu - Haldern Pop '16die Sonne des Samstags, brachte sie ihr Publikum zum Tanzen und erfreute auch mit einem Cover des Outcast Klassikers „Ms. Jackson.“

Thees Uhlmann. Nach einem Buch und vielen Lesung stand er endlich wieder auf der Bühne. Kein bisschen eingerostet und mit ganz viel Energie, lies er sein Publikum wie gewohnt mitsingen und feiern. Auch wenn er mit einem Blick ins Publikum fragte. “Luftballons? Wie Rock’n’Roll ist das denn noch?!” Wie man sich in Haldern, einem Festival, das so mit dem Dorf verwachsen ist wie es vergleichsweise vermutlich nur Wacken ist, wusste Uhlmann sich durchaus unsterblich zu machen. Wie der Zufall so will, hat Uhlmann einen Bekannten im Dorf, Thees Uhlmann - Haldern Pop '16dessen regionale Bläser Truppe Horny Horns er für die letzten drei Songs auf die Bühne holte. Die fünf Herren wurden vom Publikum gebührend gefeiert und machen vor allem bei „Die Nacht war lang (und ich stehe früh auf)“ und „Zum Laichen und Sterben ziehen die Lachsen die Fluss hinauf“ einen wunderbaren Zusatz.

Daughter kamen ganz in schwarz gekleidet, vor einem schwarzen Hintergrund und versuchten ihren melodischen Indierock dem Publikum mitzuteilen. Viele Zuschauer waren nach dem Abtanzen bei Thees Uhlmann aber nicht mehr gewillt zuzuhören, so war der Lautstärkepegel im Publikum fast schon wie in einem lokalen Schützenfest-Zelt. Vielleicht waren die Gesänge und die Gitarren der Band auch einfach etwas zu leise. Schade, denn so konnten sich die melancholischen Songs nicht so richtig durchsetzen.

 

Daughter - Haldern Pop '16

So war Haldern-Das Fazit

  • WOMAN - Haldern Pop 16Das Haldern Pop ist wie eine Schachtel Pralinen – man weiß nie genau, was man bekommt. Durch eine Vielzahl von vielen jungen und frischen Künstlern gibt es oft nette und schöne Überraschungen. So kann man mit seinen Freunden wetten, wen man wohl auch in Zukunft noch öfter hören darf. Dieses Jahr gab es weniger Invitationen als Wiederholungen von Künstlern aus dem Vorjahr und auch wenn der Auftritt von Thees Uhlmann zu einem der Besten des Festivals gehört, hätte man sich dort auch einen anderen, neueren, frischeren Headliner vorstellen können.
  • Elias - Haldern Pop '16Trendbeobachtung. Dass Schweden eine große Musik-Nation und schon 6maliger Gewinner des Eurovision Songcontest ist, geschenkt. Die musikalische Qualität der Schweden bewies sich auf dem Haldern mit Acts wie Elias, Låpsley und Loney Dear, um nur einen Teil der Künstler zu nennen, welche aus Schweden stammen.
  • Halleffekt macht einfach alles besser. Egal ob der Leidensgesang von Elias oder der Folkpop von Amber Arcades. Ohne Halleffekt mochte dieses Jahr wohl kaum jemand auf der Bühne stehen.
  • Die Zeitproblematik. Das auf einem Festival alles eng getacktet ist und das alle ihr Bestmöglichstes tun, um diesen Ablauf zu ermöglichen; ist klar. Leider war für viele Festivalbesucher immer unklar, wieso sie nun doch noch warten müssen. Erklärung dazu folgend leider oft erst später. Das mit der Kommunikation hat Haldern schon mal besser hingekriegt. Auf Familienfeiern läuft auch nicht immer alles perfekt. Verzeiht man das seiner Familie? Wenn sie so viel Charme hat, fällt es einem doch schon leichter.
  • Spiegeltent - Haldern Pop '16Die Timetableproblematik und das Line-Up. Nur ein paar Tage vor Festivalbeginn wurde der Timetable veröffentlich, was schon irgendwie okay ist. Wer plant schließlich schon zwei Wochen vorher, wann er zu welcher Band geht?! Aber unglücklicherweise verschob sich auch während des Festivals immer mal wieder ein Slot. So wurde beispielsweise der Gig von Sam Henshaw plötzlich wegen soundtechnischer Gründe von der Kirche in die Pop Bar verlegt. Desweiteren hatte das Festival mit vielen kurzfristen Nichtkommen von Künstlern wie Skin&Soap oder Frightened Rabbit zu kämpfen, die vermutlich mit schuldig am späten Erscheinen des Timetables waren. Frightened Rabbit mussten aus persönlichen Gründen absagen, der sehr persönliche Kommentar von Scott aus der Band dazu: “If you have ever been through a low-point in life I’m certain you’ll understand. If you haven’t ever been through the muck, you are a lucky bastard.”
  • Die Sicherheitslage. „Sicherheit ist Headliner“. Nach den Vorfällen in Ansbach und Würzburg, hatten sich die Verantwortlichen mit den Behörden nochmals zusammengesetzt und das Sicherheitskonzept überarbeitet. So durfte Festivalbesucher nun nur kleinste Brust- oder Bauch-Taschen mitnehmen und es wurden intensivere Sicherheitskontrollen angekündigt. All dies ist verständlich. Aber wieso brauchte es eine zweite Sicherheitskontrolle auf dem Weg zur Mainstage?! Insgesamt wirkte die Maßnahme überalarmiert, aber überraschend bedächtig durchgeführt.

Låpsley - Haldern Pop '16

Das Haldern Pop ist ein buntes Familienfest. Das merkt man auch, wenn man längere Zeit auf dem Campingplatz verbringt, der wirklich ein friedlicher Ort ist – im Vergleich zu anderen Festivalcamingplätzen (überhörte Deichbrand-Konversationen: “Also entweder zünden wir jetzt noch n Dixie an oder ich geh schlafen”). Gefühlt haben sich neben vielen eingefleischten Musikfans aber auch alle jungen Erwachsenden der Nachbardörfer eingefunden. So scheint es nicht unüblich zu sein, bei dem Weg vom Zelt zum Klo eine Vielzahl seiner Cousinen und Cousins zu treffen oder sich jeden Morgen um 12 zu einem Club-Tanz auf dem Feld zu treffen und sich später für die Nacht zum Raver-Zelt um die Ecke zu verabreden, das der ganze Campingplatz kennt. Auf keinem anderen Festival sind die Security Personals so nett und verabschieden sich mit einem geheimen Handschlag von den Fotografen aus dem Fotograben.

Das Haldern Pop Festival war bestimmt schon innovativer und hatte schon weniger Probleme, Bühnen und Bands zu koordinieren. Dennoch ist das Haldern Pop ein wunderbarer Platz in der Festivalszene und hat auch dieses Jahr wieder Acts aus dem Hut gezaubert, die positiv überrascht haben. Das familiäre Ambiente, die verschieden Venues und die wirklich immer höflichen Veranstaltungshelfer und Verantwortlichen helfen mit, die Atmosphäre dieser kleinen Familienfeier zu bewahren. So ist das langjährige Veranstaltungsmotto: „Be true-not better“ gar nicht so unpassend gewählt.

Hier geht es zum Haldern Pop Rückblick des letzten Jahres: “Haldern Pop 2015 – Ein Festival abseits der ausgetretenen Pfade“. Das Haldern Pop 2017 wird vom 10.-12. August 2017 stattfinden.

Weitersagen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Ein Kommentar zu “Hal(l)dern – Dort wo sich Fuchs und Hase Oropax zustecken – ein Rückblick”

  1. Nummer 1: Haldern Pop mit Weihnachtsbands und Resttickets im Januar sagt:

    […] geht es zu unserem Haldern Pop Rückblick 2016 “Hal(l)dern – Dort wo sich Fuchs und Hase Oropax zustecken …“, der erste Ausblick auf 2017 “Haldern Pop 2017: Termin, Vorverkaufsstart und […]

Kommentar schreiben

© 2005-2016 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Werbung