Phono Pop 2013 – Top Festival mit Sonne, Bier und Musik

News am 16. Juli 2013 von timo & friends

When Saints Go Machine Phono Pop 2013Da wir es aus diversen Gründen in diesem Jahr bisher zu keinem Festival geschafft hatten, freuten wir uns mit dem Phono Pop 2013 nun endlich in den Festivalsommer zu starten. Das Festival fand dieses Jahr bereits zum achten Mal statt, zum vierten Mal in Folge nun auf dem historischen Gelände der Adam Opel AG in Rüsselsheim.

Wo früher Fahrradproduktion und Verwaltung ansässig waren, sorgten an jenen Tagen 16 Acts – von Rock über Pop bis Psychadelic – für musikalische Unterhaltung.

Kaum angekommen eröffnete die aus Lorsch kommende Band Wyoming das Phono Pop. Die eher ruhigeren Klänge, die warme Abendsonne und das ein oder andere kühle Radler sorgten für einen entspannten Auftakt. Weiter ging es auf der „Manta-Bühne“ mit The Dope. Hätte man die Bühne nicht gesehen, würde man kaum glauben, dass das aus Bayern kommende Duo wirklich nur zu zweit da oben steht. Wer bei Wyoming noch nicht vollständig angekommen war, der wurde nun von dem mit Synthesizer unterlegten Pop auf dem Festival willkommen geheißen.

Ewert and The Two Dragons Phono Pop 2013Danach ging es schnell rüber zur Hauptbühne, wo wir den Anfang von Ewert and The Two Dragons leider verpassten, denn die nahtlosen Bühnenwechsel sorgten zunächst für ein wenig Hektik. Dies nahmen wir zum Anlass uns erstmal am vielfältigen Essensangebot zu versorgen, was glücklicherweise nicht dazu führte noch mehr von der aus Estland angereisten Indie-Folk Band zu verpassen, da man von allen Ständen die Hauptbühne gut im Blick hatte. Deutlich elektronischer wurde es nun bei Suuns. Deren Setlist führte uns geradewegs in eine psychadelische Trance aus der wir auch bei den Local Natives nicht erwachten. Den Phono Pop Besuchern schien dies ebenso zu gefallen, wie dem US-amerikanischen Publikum, was dafür sorgte, dass die Band auf Platz 12 der US-Charts landete. Als dann noch Wunderkerzen in die Luft gereckt wurden, zeigte sich auch die Band begeistert. Da die Festivalveranstalter scheinbar den Trancezustand einkalkuliert hatten, ging es nun mit HVOB deutlich schneller und basslastiger weiter. Kaum aus der Trance erwacht fing das Publikum nun massenhaft zu tanzen an.

HVOB Phono Pop 2013HVOB schienen genau den Tanznerv zu treffen und stellten für uns so den Headliner des ersten Festivaltages da. Es dauerte dann auch etwas bis sich die Ränge vor der letzten Band des Tages füllten. Das erfolgreiche dänische Quartett When Saints Go Machine trug dem mit einem ruhigen Anfang Rechnung, um dann nochmal Fahrt aufzunehmen und so nicht nur für einen würdigen Abschluss, sondern auch für einen guten Übergang zum weiter Tanzen auf der Aftershow-Party zu sorgen.

Pünktlich zum Einlass am zweiten Festivaltag angekommen, fand sich nur eine Handvoll „Frühaufsteher“ (da es bereits 14 Uhr war, darf vermutet werden, dass die Nacht für den ein oder anderen etwas länger gedauert hatte) an den Essensständen. Dies änderte sich allerdings recht schnell, als „Die Sterne“-Frontmann Frank Spilker auf der Manta-Bühne mit der musikalisch unterlegten Lesung aus seinem Roman „Es interessiert mich nicht, aber das kann ich nicht beweisen“ begann. Geschickt ließ er dezente Hinweise auf seine musikalische Herkunft in die Lesung einfließen, etwa indem er einen „Die Sterne“-Song coverte.

Funeral Suits Phono Pop 2013Während mit den Funeral Suits der erste musikalische Act auf der Hauptbühne loslegte, versorgten wir uns mit Bier und ließen uns in der angenehmen Nachmittags-Sonne nieder. Der Großteil der – nun noch weiter angewachsenen Besucherzahl – tat es uns gleich. Dass der Bedarf nach Regeneration noch hoch war, merkte man auch daran, dass einige Besucher in liegender Position The Lovedrunks lauschten. Die bisherige Chill-Out-Stimmung erreichte vollends ihren Höhepunkt, als David Lemaitre und seine musikalischen Unterstützer Rassel und Xylophon auspackten. Nachdem diese nun eigentlich schon die „incredible airplane party“ angestimmt hatten, hätte es nach unserem Geschmack nun etwas schneller weitergehen dürfen. Allerdings folgte zunächst mit dem Dear Reader nochmals ein ruhig-verträumter Act, bevor es dann bei den French Films mit einer Mischung aus Surf-Rock und New-Wave etwas flotter wurde. Scott Matthews anfängliche Ton-Probleme waren schnell verziehen, als er auf der „Manta“-Bühne bei einem Gläschen Wein eigene Songs und seine Interpretationen bekannter anderer Musikstücke zum Besten gab. Bereits zum zweiten Mal auf dem Phono Pop traten Herrenmagazin auf und konnten das Publikum auch mit ihrem neuen Album „Das Ergebnis wäre Stille“ zum Mitsingen anregen.

Die!Die!Die! Phono Pop 2013Mit dem neuseeländischen Trio Die!Die!Die! wurde es nun endlich richtig schnell, was die Menge zum Anlass nahm, auszurasten und wild zu tanzen. Dass der Sänger die Bühne verlies und sich unter die Meute mischte trug weiter zu einer insgesamt grandiosen Show bei. Nun ordentlich aufgehetzt, hatte die Security bei The Thermals ein wenig Mühe einzelne Besucher von der Bühne fern zu halten.

Vielleicht lag die ausgelassene Stimmung auch daran, dass die Veranstalter ankündigten, mindestens bis zum 10ten Jubiläum des Phono Pops weiterzumachen und dieses mit einer riesigen Party begehen zu wollen. Auf jeden Fall gelang es The Thermals das Festival mit einer mehr als überzeugenden Show zu beenden. Müde aber begeistert verließen wir das Phono Pop voller Vorfreude auf die angekündigte Riesenparty.

Bericht: Dominik / Bilder: Timo Ringelstein

Weitersagen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Kommentar schreiben

© 2005-2018 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Werbung