INVICTUS-Release-Party: Heaven Shall Burn back on stage!

News am 1. Juni 2010 von Kay

Am 28.05.10 luden HSB im F-Haus (Jena) zum Stelldichein um ihren nach Nachschub lächzenden Fans endlich wieder frisches Futter in die hungrigen Mäuler zu werfen…

Dabei gab es gleich zwei Gründe, sich diesen Gig auf keinstem Fall entgehen zu lassen. Zum einen präsentierte sich die Saalfelder Metalcore/Death-Metal-Szenegröße nach langer Bühnenabstinenz (ca. 5 Monate) endlich mal wieder im Scheinwerferlicht und zum zweiten, und das is wohl der alleinige Hauptgrund, gab es eine Neuerscheinung zu promoten und deren Live-tauglichkeit im lebenden Exemplar zu testen.

Invictus heißt die Ende Mai frisch erschienene Scheibe, welche die Iconoclast-Triologie abschließen soll und sowohl inhaltlich als auch musikalisch ihren beiden älteren Geschwistern recht ähnlich sieht. HSB bleibt also beim Altbekannten, was in diesem Kontext aber eher positiv zu werten ist. Nicht die Wikipedia-Definition der Ikonoklasten lässt auf den Inhalt schließen, sondern es werden nach alter Manier Heldenfiguren und -geschichten aus Vergangenheit und Gegenwart hinterfragt und neu bewertet. Die Lyrics geben dabei viel Spielraum für Eigeninterpretationen und lassen die durch Headbangen abgestorbenen Gehirnzellen wieder ihrer eigentlich Bestimmung zukommen. Dies ist es, was HSB irgendwie einzigartig macht und nicht nur mich dazu veranlasste, den Zugang zu dieser Band primär über die Texte zu finden.

Kurz gefasst: Es geht um Kindersoldaten, die Morde an Karl Liebknecht & Rosa Luxemburg, Lew Kopelew, Sterbehilfe, die Heldenstadt Sewastopol u.v.m., wobei das ganze wieder von den unfassbar emotionalen Melodien des Isländers Òlafur Arnalds umrahmt wird. Richtig geil & vollends empfehlenswert!!!

So, nun zum Konzert: Das F-Haus war schon zahlreiche Tage vor dem Gig restlos ausverkauft. Kein Wunder, denn in ihrer thüringischen Heimat genießen die Jungs szenebezogen Kultstatus. Man kennt sich halt irgendwie, was an vielen bekannten Gesichtern auszumachen ist. Die Vorbands, allen voran END OF DAYS,haben richtig geil gezockt und das Line-up schien sehr stimmig. Als HSB dann auf die Bretter stiegen, waren gefühlte 40 °C noch kalt im Vergleich zu den Temperaturen, die noch kommen sollten.Die Playlist der Jungs offenbarte neben einigen Invictus-Songs auch zahlreiche von den Vorgängeralben Iconoclast I, Deaf to our Prayers und Antigone, was in Angesicht einer Release-Show wohl eher ungewöhnlich ist, aber in meinen Augen für eine geile Stimmung sehr zuträglich war, da das Auditorium nicht übermäßig mit neuem und unbekannten Material überhäuft wurde. Die Crowd bedankte sich für die Ausgewogenheit mit zahlreichen Circle-Pits und Wall-of-Deaths, was in so einem kleinen Club irgendwie brutaler rüberkommt als auf einem Großfestival.

Fazit: Die HSB-Release-Show kann ganz klar auf der “War sehr Geil”-Seite meiner Konzert-Historie gelistet werden. Die Band war nach langer Live-Pause voller Elan und das Album erwieß sich als würdevoller Nachfolger seiner Vorgänger. Wer also in diesem Jahr auf Festivals a´la WITH FULL FORCE, ROCK IM PARK/ROCK AM RING, SUMMERBREEZE, NOVAROCK und weiteren unterwegs ist – GLÜCKWUNSCH zu einem garantiert geilen Festivalact!!!

www.f-haus.de

2 Kommentare zu “INVICTUS-Release-Party: Heaven Shall Burn back on stage!”

  1. Nummer 1: Greenfield Festival komplett, Los gehts! | Festival News sagt:

    […] sich die Headliner Rammstein vor The Prodigy, den Beatsteaks, Eluveitie und Heaven Shall Burn (!!!) durchgesetzt. Neu als letzte Band bestätigt wurden Killswitch Engage aus […]

  2. Nummer 2: Berlin underground Gig with HEAVEN SHALL BURN #HSB #GetLoud #Privileg sagt:

    […] in all: Trotz unzähliger HSB-Konzerte, Band-Interview und gemeinsamer Charity-Action ein absolut einmaliges Erlebnis und one of my […]

Kommentar schreiben

© 2005-2018 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung