Das RockHarz 2017 – vom Geheimtipp zum beliebtesten Metal Festival

News am 10. Juli 2017 von André Havergo

Am letzten Wochenende war es wieder soweit. Über 15.000 Metalfans sind nach Ballenstedt zum ROCKHARZ 2017 gereist. Auf dem nahe gelegenen Flugplatz fand wieder eines der inzwischen beliebtesten Metalfestivals in Deutschland statt. Bereits in den frühen Morgenstunden am Mittwoch standen viele Fans im Stau zum Campinggelände. Trotzdem war die Laune unter den Metallern großartig und die Ordner bei der Zweisung von Stellplätzen vorbildlich.

Top Festival Start am Mittwoch

Pünktlich um 15.30 Uhr wurde dann auch das Infied geöffnet und die ersten Bands ließen nicht lange auf sich warten. Das Opening machte Kypots aus Indien. Es folgte die Göttinger Band Stahlmann, die beste “Neue Deutsche Härte” über den Platz hallen ließ. Stahlmann war dieses mal in ungewohntem schwarz geschminkt, da die Band ihre gewohnte silberne Schminke vergessen hatte. Tolle Show die den Besuchern geboten wurden und ein perfektes Konzert.

Der nächste Band war die schwedische Power Metal Band Bloodbound. Die 4 Schweden waren für viele Fans das Highlight, auch für uns war es die Band die an diesem Tag am besten abgeliefert hat. Super Sound, text- und stimmsicher, dazu eine coole Performence auf der Bühne. Eigentlich schon eine perfekte Headliner Show.

Es folgten Serious Black und Orden Organ bevor der Headliner des Abends Dirkschneider auftrat.

Udo Dirkschneider schaffte es leider nicht den Funken richtig überspringen zu lassen. Das Licht war nicht gut und auch am Sound fehlte der Druck. Sehr schade, da er uns doch noch letztes Jahr beim Wacken Open Air mit dem großem Bundeswehr Marine Orchester so überzeugt hatte.

 

Voller Tag volles Programm am Donnerstag

Am Donnerstag hieß es dann schon um 11.30 Uhr Doors Open. Infected Rain machten den Anfang, gefolgt von Apron die viele mit ihrer coolen Bühnenshow begeisterten. Am Tag zwei wurden dann auch endlich beide Bühnen bespielt. Viel fürs Auge wurde den Fans bei Lacuna Coil aus Mailand geboten. Viel Schminke und feinste Metal Klänge. Richtig voll vor der Dark Stage wurde es dann bei Arch Enemy (Bild rechts). Eine Stunde lang lieferten die Schweden rund um Frontfrau Alissa White-Gluz perfekten Melodic-Death Metal ab. Kaum waren die letzten Klänge von Arch Enemy verflogen, legte In Extremo los. Wie gewohnt sehr spielfreudig, die Stimmung unter den Fans war ausgelassen fröhlich und textsicher. Inzwischen war es auch sehr voll geworden und kein Platz war mehr frei vor der Rock Stage. Den Abschluss an diesem Abend machten Fiddlers Green.

Der heißeste Festivaltag – der Freitag

Am Freitag ging es dann nicht nur von den Temperaturen heiß her. An dieser Stelle erstmal ein Danke an die Feuerwehr Ballenstedt die mit einem Löschfahrzeug für Abkühlung unter den Fans sorgte. Uns überzeugte am frühen Nachmittag Ohrenfeindt mit Deutschrock im ACDC Sound und Performance. Es folgten Ost+Front mit gewohnt genialer Bühnenshow und Neuer Deutscher Härte. Leider war der Sound bei Ost+Front zu leise, was auch viele Fans bemängelten.

Danach war Jennifer von Beyond the Black an diesem Tag die hübscheste Frau auf der Bühne. Gewohnt stimmige Show und perfekte Stimme. Es hat mal wieder Spass gemacht Beyond the Black zu sehen. Leider auch hier das Problem mit der Lautstärke. Es folgte Mono Inc. und zum Abschluss Heaven Shall Burn mit einer großen Licht- und Pyroshow. Insgesamt war es am Freitag nicht so voll wie am Tag davor.

Das große Finale – am RockHarz Samstag

Am Samstag wurde es schon früh sehr voll da auch wieder viele Tagesgäste gekommen waren. Die Stimmung war erneut ausgelassen fröhlich, was auch an der tollen Mischung an Bands an diesem Tag lag. Am frühen Nachmittag überzeugten uns Mr. Irisch Bastard mit feinstem irischen Folk Rock sowie Serum 114 mit perfektem Punk. Richtig gefeiert und getanzt wurde dann bei der finnischen Folk Metal Band Korpiklaani. Alles richtig gemacht sagen wir dazu.

Es folgte Dark Tranquillity. Einfach nur ein Genuss in unseren Augen. Die Band mit dem besten Sound und der besten Show am gesamten Festivalwochenenden. Man kann die Stimme von Mikael Stanne nicht beschreiben. Unglaublich wie er performte. Sehr gerne mehr davon.

 

 

Headliner am Samstagabend waren Blind Guardian auf die viele Fans bereits seit dem frühen Morgen gewartet haben. Das sah man auch schon am Nachmittag. Gefühlt bis nach Hannover standen die Fans bei der Autogrammstunde an. Neben Dark Tranquillity waren Blind Guardian “die Band” an diesem Wochenende. Gewohnt professionell waren Hansi und der Rest der Band auf der Bühne unterwegs. Das Rockharz Publikum erneut super textsicher. Ein grandioser Abschluss des Festivals.

 

Neben super Musik gab es auch wieder eine gute Mischung aus Essenständen. Von Zyklonenspieße über Flammkuchen und Vegetarisches war für jeden etwas dabei. Getränkepreise mit 2,80 Euro für ein 0,3 Bier auch sehr human. Neben den Bühnen war genug Platz, so dass man sich auch mal gut zum Ausruhen ins Gras setzen konnte.

Fazit: alles wieder perfekt organisiert und die besten Secus der Welt. Was wünscht man sich mehr. Wir freuen uns auf 2018 wenn das Rockharz sein 25. Jubiläum feiert.

Weitersagen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Ein Kommentar zu “Das RockHarz 2017 – vom Geheimtipp zum beliebtesten Metal Festival”

  1. Nummer 1: RockHarz startet durch – Bands und Tickets für 2018 sagt:

    […] Lest hier auch unseren letzten Nachbricht mit tollen Bildern: “Das RockHarz 2017 – vom Geheimtipp zum beliebtesten Metal Festival“. […]

Kommentar schreiben

© 2005-2017 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Werbung