Bilbao BBK Live 2013 – Lage & Line-Up top, Feintuning fehlt noch

News am 16. Juli 2013 von Der werte Herr

biffy clyro bilbao bbk13 musicsnapper tomhagenIn der schönen Hafenstadt Bilbao angekommen. Mein Ziel, das Bilbao BBK Live 2013, bot glücklicher-weise einen kostenlosen Shuttleservice an, denn Festival- und Campinggelände liegen einige Kilometer außerhalb der Stadt. Nach problem- aber nicht wartezeitloser Shuttlefahrt, Begrüßung der Freunde und provisorischem Zeltaufbau galt es auch schon aufzubrechen. 


bilbao bbk13 camping neuDas Bilbao BBK hat, in Reaktion auf die jährlich steigenden Zuschauerzahlen, dieses Jahr ein neues, größeres Campinggelände spendiert bekommen
. Es liegt auf der Spitze eines Berges, was zwar dem Auge schmeichelt, wenn man am Morgen aus dem Zelt klettert – weniger aber den Füßen, wenn man zum und vor allem vom Festivalgelände bergab kommt. Zwischen dem Camping- und dem Festivalgelände wurden ebenfalls eigens für das Bilbao BBK niegelnagelneue Straßen angelegt. Für eine Strecke auf diesen Straßen bilbao bbk13 artworkbenötigte man ca. 45 – 60 Minuten, abhängig von Richtung (bergauf/bergab), Nüchternheit, Harndrang u.ä. Zwar gab es auch Transferbusse, aber offenbar nicht besonders viele, es gibt quasi zu jeder Tages- und Nachtzeit eine Schlange (der es sich anzuschließen oft nicht lohnt). Hinzu kamen quälende Missverständnisse, wie wenn sich zwei Busse auf einer engen Straße am Rande eines steilen Abhangs begegnen; oder bspw. drastische Kapazitätsverringerungen durch Erbrochenes. Aber genug der Nörgelei direkt am Anfang, die Busfahrer erwiesen sich als geduldig und fahrerisch geschickt und die Festivalbesucher nahmen’s in der Regel sowieso mit Humor.

bilbao bbk13 hauptbühne musicsnapper tomhagenDas Festivalgelände wartete mit vier Bühnen auf, wobei eine ausschließlich regionale und nationale Interpreten präsentierte. Die Hauptbühne lag im Zentrum und war mit einem meterlangen unzugänglichen Kabelsteg vor der Bühne mit der Technik verbunden, der das Publikum spaltete, was aber nicht weiter störte. Ein bisschen ärgerlich war nur, dass das Technikzelt äußerst hoch und breit ausfiel und somit die Sicht von bilbao bbk13 hauptbühne 2einem Großteil des sanften Hanges auf der anderen Seite der Hauptbühne, der eigentlich wie geschaffen in Richtung der Hauptbühne abfiel, arg einschränkte.

Die Fressmeile bot neben den üblichen Verdächtigen wie Fritten, Pizzen, Kebabs, Burgern, Sandwiches, Hot Dogs, Gegrilltem und Gebratenem auch einige spanische Spezialitäten wie Paella oder Chorizo. Außerdem gab es wenigstens einen kleinen vegetarischen Stand. Wem das noch nicht reichte, der konnte auch bei einem überraschend gut ausgestatteten Stand Süßigkeiten erstehen.

Schnell wurde offensichtlich, dass nichts anderes als Heineken die Bierbecher füllt. Überall leuchtete einem das Grün entgegen und auch eine Heineken-Stage gab es. Sogar die viel genutzten Laser dieser Bühne waren grün. Nun ist das nichts Ungewöhnliches. Auch der stolze Preis von 8 € pro Liter ist noch nicht Oktoberfest-Niveau. Aber wenn sich dieser ausnahmslos als Liter beworbene Etikettenschwindel nach erstmaligem Bestellen lediglich als gut gefüllter 0,75L-Becher entpuppt, dann kommt man den Wiesn schon deutlich näher (und man stelle sich vor, was ein Heineken-Zelt dort für Reaktionen hervorriefe ;-)). Aber teures Bier auf einem Festival kann und sollte die Stimmung nicht trüben. Denn das Wichtigste ist immer noch die Musik und das Line-Up war groß!

Edward Shape & Magnetic Zeros Bilbao BBK 2013Schon der erste Tag bot wahrscheinlich das stärkste Line-Up an diesem Wochenende. Meine Favoriten waren u.a. die euphorisch aufgenommenen Edward Sharpe & The Magnetic Zeros(rechts), die mit ihrer sympathischen, entspannten und interaktiven Art das Publikum sofort in ihren Bann zogen und in etwa die gleiche Menge anlocken konnten wie Billy Talent, die zeitgleich auf einer größeren Bühne edward shape & the magnetic zeros bilbao bbk 2013spielten. Zum Schluss punkteten sie mit ihrem größten Hit Home, der die Masse bis in die letzten Reihen ordentlich tanzen ließ, und geringen, aber umso sympathischer vorgetragenen Spanischkenntnissen. Schließlich durften einige Fans noch ihre persönliche Geschichte zum Song Home zum Besten geben, was wohl eine Art fester Programmpunkt geworden ist.

Eine äußerst charmante und runde Angelegenheit!

depeche mode bilbao bbk 2013 musicsnapper tomhagen IIGanz anders der Auftritt von Depeche Mode, der als Teil der Europa-Tournee über zwei Stunden andauerte und von einem 5-minütigen-Sound-Aussetzer abgesehen, bis in die Spitzen durchkomponiert war: sound-synchrone Lichttechnik, mehrere Kamera-Perspektiven, Überblendungen, Split-Screens, Montagen etc. Im Hintergrund lief jeweils pro Song ein absurd bis abgefahren anmutendes Video, depeche mode bilbao bbk 2013 musicsnapper tomhagenderen Beschreibungsversuch hier jeden Rahmen sprengen würde. Dave Gahan rotierte, tänzelte, stolzierte und schüttelte seine Hüften und Handgelenke dazu über die Bühne, dass es eine wahre Freude war. Martin Gore gab ebenfalls einige Songs zum Besten, vermutlich auch um Gahan Verschnaufpausen zu ermöglichen. Andrew Fletcher, der Keyboarder, bewegte sich so gut wie gar nicht und äußerte sich einmalig auf Anfrage Gahans einsilbig. Für mich war auch dieses Konzert ein Highlight. Wenn es auch etwas irrwitzig anmutete, war es doch bombastisch (und nichts Anderes wurde von Depeche Mode erwartet) – und, was soll ich sagen, ich mag die Musik der Jungs nun mal.

bilbao bbk 2013 camping gelände neu musicsnapper tomhagenAm nächsten Tag hatte ich Gelegenheit die Camping-Anlage zu begutachten. Wie gesagt, die Lage war fabelhaft und zum Glück war das Wetter in Bilbao milder als im Landesinneren, was so manchem Camper täglich einige zusätzliche Stunden Schlaf bescherte. Das coolste an dem Camping-Gelände war wohl das bewaldete und äußerst grüne Stück Park direkt vor dem eigentlichen Gelände. Im kühlen Schatten der Bäume schliefen jeden Tag etliche Besucher in ihren Schlafsäcken, stärkten sich für die alkoholhaltigen späteren Stunden des Tages oder gingen direkt zum Vorglühen über. Wer früh genug aufstand, konnte auch einen der Picknicktische erobern. Meistgetrunkenes Getränk des Festivals war vermutlich Calimocho (span.) / Kalimotxo (bask.), der schlicht aus ca. 75 % praktischem Tetrapack-Rotwein und 25 % Cola zubereitet wird. Das ist allerdings wenig überraschend, schließlich stammt das Getränk aus Spanien und wird dort generell recht viel getrunken.

bilbao bbk 2013 audience musicsnapper tomhagen rhythmandphotosInteressanterweise schien es auf dem Festival fast ebenso viele Briten wie Spanier zu geben, ich traf wirklich wahnsinnig viele dort. Es mag an den vielen Bands britischen Ursprungs gelegen haben, an der Sonnensehnsucht der Insulaner oder schlicht an der Flucht vor den britischen Preisen, ich weiß es nicht. Deutsche habe ich jedenfalls keine getroffen, was äußerst ungewöhnlich ist, egal in welchem Teil der Welt man sich gerade aufhält.

 

Das Campen gestaltete sich auffällig ruhig und zurückgezogen. Die meisten Gruppen blieben für sich, auf den Wegen wurden keine Spiele gespielt, auch Musik hörte man kaum. Das hat mich ziemlich überrascht, gerade im Süden hätte ich es eigentlich extrovertierter / rücksichtsloser erwartet, je nachdem, wie man das betrachten mag. Mir hat eine etwas lockerere Stimmung schon etwas gefehlt.

Die Sanitäranlagen seien hier nur so kurz behandelt wie nötig, also genau so, wie auch bei ihrer Benutzung zu verfahren ist. Es gab ausreichend Duschen und Toiletten, die keine größere Probleme verursachten; ein Hoffentlich-kein-Abfluss-Rohr leckte leicht und zwang ein Zelt am zweiten Tag auf trockenen Boden umzusiedeln. Die Tanks wurden jeden Tag geleert und wenn man ein wenig aufmerksam war, fand man immer ein Zeitfenster, in dem es keine Schlangen vor den Duschen gab. Auf dem Festivalgelände galt das Gleiche (abgesehen von den Duschen), in jedem Fall wurde ein Toilettenbesuch mit jedem Tag ein Stück weniger angenehm; sie blieben aber immer erträglich.

the vaccines bilbao bbk 2013 musicsnapper tomhagenDer zweite Tag war schon vom Line-Up her der schwächste. Auch Petrus hat das offenbar mitbekommen und pünktlich zu unserer Ankunft einen kurzen aber kräftigen Wolkenbruch organisiert, der The Vaccines ihren Auftritt abbrechen ließ. Nach den Kings of Leon – ich bin kein Fan und kenne nur die zwei größten Hits – und einem Blick auf Johnny Rottens Band PiL war dieser Tag auch schnell zu vampire weekend bilbao bbk2013 musicsnapper tomhagenEnde.

Der letzte Tag versprach gut zu werden. Vampire Weekend gefielen mit ihrem Sound und hatten die Menge in der Hand, haben aber viel zu wenig daraus gemacht. Das war übrigens ein Problem auch anderer großer Bands wie Editors oder editors bilbao bbk 2013 musicsnapper tomhagenTwo Door Cinema Club. Nur alle paar Songs wurde gelegentlich in die Menge gefragt, wie es uns geht oder angekündigt, wie der nächste Song heißt. Und um noch einmal auf Vampire Weekend zurückzukommen, allein den Song Horchata hätte man in Spanien mit wenig Aufwand ansprechend präsentieren können…

Das letzte große Highlight, vermutlich sogar die beste greenday bilbao bbk13 jump musicsnapper tomhagenBands des ganzen Festivals was die Showqualitäten angeht, waren für die meisten Green Day. Die Jungs waren bei ihrem vorerst letzten Tournee-Auftritt entsprechend euphorisch und gaben nochmal alles und ich meine wirklich alles. Sie leiteten sich selbst ein mit den Ramones und deren Hit Blitzkrieg Bop während ein Hasenmaskottchen die Menge anheizte. Dann ein Hauch von Ennio Morricones The Good, the greenday bilbao bbk13 bunny musicsnapperBad and the Ugly (ich weigere mich, hier den unsinnigen dt. Titel zu verwenden) und Green Day stürmte die Bühne. Armstrong animierte die Menge und spielte seine Gitarre in jeder denkbaren Position; zwischendurch stellte er sogar Kenntnisse an Schlagzeug und Saxofon unter Beweis. Für einen Song holte er sich einen Fan auf die Bühne, der das Stück zu Ende sang und dafür mit einer Gitarre und Stagediving belohnt wurde. Tré Cool trug seinen schönsten Ausgehhut und auch vor Medleys von Shout (You Make Me Wanna) bis Always Look On The Bright Side of Life wurde nicht Halt gemacht. Schließlich landeten noch diverse Plektren und T-Shirts im Publikum und Green Day verabschiedete sich nach über zwei Stunden energiegeladenem Spektakel.

fatboyslim bilbao bbk13 musicsnapper tomhagen audience bilbao bbk13 musicsnapper tomhagen

Wer wollte, blieb noch bei Fatboy Slim, der in grüner Laserkulisse und mit schwebendem digitalen Konterfei unaufhörlich Dinge skandierte wie „Put Your Hands Up!“ oder „Make Some Noise!“. Auch Samples bekannter Hits wie Get lucky oder I Just Can’t Get Enough fehlten nicht. Und natürlich hat er auch eigene Songs live bearbeitet. Der Menge gefiel es ganz offensichtlich und so ging ein tolles Wochenende für jeden mit einem letzten mächtigen Gig zu Ende.

++ Der kreative Aftermovie macht Lust & Laune auf das Bilbao BBK Live 2014 ++

[Text: Justus Jeromin, Foto Credit: Musicsnapper, Tom Hagen & Rhythm & Photos]

Weitersagen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Kommentar schreiben

© 2005-2017 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Werbung