Open Flair 2011 – Eine Retrospektive Teil Eins (Do+Fr)

News am 19. August 2011 von schlegi

Das 27. Open Flair Festival lockte auch dieses Jahr wieder ca. 20.000 Festivalgäste ins beschauliche Eschwege. Darunter auch Festivalhopper Schlegi, der sich auf eine tolle Premiere rund ums Werdchen freuen konnte.

Weitere Berichte der ersten beiden Tage von Festivalhopper Yoda gibts unter OF startete mit Weltpremiere, Culcha Candela rockten und bei den Fantas platzt das Kondom – und hier geht’s zu Teil zwei von Schlegi.

Los ging die angenehm kurze Anreise aus dem benachbarten Thüringen am Donnerstag Nachmittag bei doch recht guten Wetterverhältnissen. In Eschwege angekommen, bahnten wir uns den Weg durch den Einbahnstraßendschungel zum Campingplatz, der leider mit einigem Stau verbunden war.

Dadurch mussten dann aber der Festivalauftakt mit We Butter The Bread With Butter sowie die Eröffnungsshow im E-Werk dran glauben. Nach zügigem Zeltaufbau und erster Orientierungsphase gelangten wir aber noch zum Ende des Giggs von Royal Republic zur Seebühne. Die Schweden rockten auch quasi extra für uns noch ein paar Zugaben ;).

Anschließend gabs auch prompt den lang gehüteten Special Guest 2011 präsentiert: Clueso & Discostress. Der Erfurter stellte damit sein neues Projekt vor, bei dem seine Songs mit elektronischen Klängen vereint werden. Er und seine acht “Discostresser” wurden dabei von echt geilen Visuals unterstützt. Spätestens ab seiner Erfolgssingle “Gewinner” im neuen Gewand sprang der Funke auch aufs Publikum über. Die überdimensionale Tanzpuppe “Dundu” vom OF-Team trug ebenso zur lässig chilligen Stimmung bei. Clueso präsentierte hierbei bekannte aber auch komplett neue Songs, die er mit gesanglicher Einfühligkeit auf die elektronischen Beats packte. Wenn auch noch etwas gewöhnungsbedürftig, so war es doch eine durchaus gelungene Überraschung des ersten Abends.

Der Freitag Morgen bescherte leider etwas Nieselregen und tagsüber immer wieder Sonne, Wolken und Schauer im Wechsel. Also, erstmal den Grill an und ein paar Bierchen zum munter werden :). Nachmittags gings dann kurz zur hr3-Bühne, wo Culcha Candela trotz Regenschauer für ordentlich Partyspaß sorgten und prima performten. Mich trieb dann ein kleiner Abstecher zum Kleinkunstzelt.

Dort sorgten Helge und das Udo für spaßige Publikumsunterhaltung mit allerlei ulkigen spontan erdachten Geschichten, die durch Zurufe aus dem Publikum interaktiv ihr Gerüst erhielten. Mit viel Improvisationskunst gab es Brecht’schen Freestyle Rap oder eine vermenschlichte Darbietung von Figuren aus der Augsburger Puppenkiste. Es gab Erzählungen von Vampiren & Karpfen in der Ubahn, die es dort mit schizophrenen Drachen zu tun bekommen, so oder so ähnlich ;), allesamt sehr amüsant! Ein Battle um die Zuschauergunst wurde mit ihrem selbst mitgebrachten ausziehbaren Schraubendreher als Klatschometer in abwechselnden Darbietungen ausgefochten.

Zum Abschluss gab es noch einen Presse-Song im Bob-Dylan-Style (Musik-Video zu Subterranean Homesick Blues), um es sich auch mit der schreibenden Zunft nicht zu verscherzen. Dafür wurden diverse Zeitungs- und Magazinnamen in das Lied eingebaut und dabei kleine Schautafeln mit diesen Titeln fallen gelassen. Ein Tipp von den Beiden: comedystube.de, bitte mal reinschauen!

Der leicht abgelegene Eschweger Schlosspark war wirklich sehr idyllisch und gemütlich mit Weinzelt, Kinderbühne und vielerlei Spiel- und Spaßmöglichkeiten. Zurück zum Werdchen gings mit einem kurzen Bummel durch die sonst sicher verträumte Fußgängerzone in der Innenstadt, die durch die Festivaltouristen sicher etwas belebter als sonst war.

Danach zu Itchy Poopzkid, die ordentlich rockten und die Menge erste Pogo-Versuche unternahm. Festivalhopper Gimpel war auch dabei und durfte mit Platzwunde am Kopf einen kleinen Ausflug in die Eschweger Notaufnahme unternehmen, war aber wenig später wieder gut gelaunt am Start :). Als Dankeschön vom Publikum gabs noch “Happy Birthday”Gesang für Schlagzeuger Max.

Gegenüber auf der Freibühne überzeugte anschließend Frank Turner mit flottem dynamischen Folk-Rock an der Akustikgitarre zusammen mit seiner Kapelle The Sleeping Souls. Einen sehr netten Gastauftritt legte dabei Fan Caroline an der Mundharmonika in bester Bob-Dylan-Manier hin. Sie begleitete den Briten nach kurzer Einweißung äußerst gekonnt & charmant und wurde dafür mit ordentlich Beifall seitens des Publikums bedacht. Insgesamt ein sehr belebender Autritt.

Und gleich wieder rüber zur Hauptbühne mit The Subways. Die drei Briten gönnten der Menge keine Verschnaufpausen beim Rumspringen und hatten deutlich Spaß am Rocken zum frühen Abend, als langsam die Sonne unterging. Frontmann Billy forderte zudem “the worlds biggest circle pit”, den er natürlich selbstverständlich auch von Wellenbrecher bis FoH reichend rotieren sehen konnte.

Als nächstes sorgten The Locos mit feinstem Ska-Punk für gute Laune auf der Freibühne und heizten beispielsweise mit einer “Song2”-Coverversion schon mal prima für den ersten Headliner des Festivals ein: Die Fantastischen Vier, bereits das vierte oder fünfte Mal auf dem Flair (so genau waren sie sich darüber selbst nicht einig). Für meinen Geschmack haben sie zwar musikalisch ihren Zenit seit dem MTV Unplugged schon reichlich überschritten, aber live sind sie nach wie vor echt spitze und holten wieder alles aus sich raus.

Michi Beck feierte Premiere an der frisch gekauften E-Gitarre, Thomas D. gab wieder den Krieger und Smudo zelebrierte bei “Populär” natürlich auch sein Solo-Crowd-Surfen. Alles also beim Alten bei den Fantas, allerdings hab ich die Publikumsbegeisterung in der ersten Reihen auch schon wesentlich intensiver erlebt. Obs am abkühlenden Regen oder den zeitgleich auf der Seebühne rockenden Donots gelegen hat, man weiß es nicht! Der Platz leerte sich nach den Zugaben rasch und nassgeregnet gings dann auch für mich zurück zum Zelt.

Wie es weiter ging beim Open Flair, erfahrt ihr in Teil Zwei (Sa+So), der demnächst hier folgt. Eine ausführliche Bildergalerie der ersten beiden Tage gibts auch demnächst unter der FH Bilder.

Weitersagen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

2 Kommentare zu “Open Flair 2011 – Eine Retrospektive Teil Eins (Do+Fr)”

  1. Nummer 1: Open Flair 2011 – Eine Retrospektive Teil Zwei (Sa+So) | Festival News sagt:

    […] Weiter gehts mit Festivalhopper Schlegi auf dem Open Flair mit den Ereignissen und Eindrücken vom Wochenende. Den Rückblick auf die beiden ersten Festivaltage findet ihr hier […]

  2. Nummer 2: Dropkick, Subways, Monsters, K.I.Z, Guano Apes fürs Open Flair sagt:

    […] Lunn, Charlotte Cooper und Josh Morgan waren ebenfalls beim Open Flair 2011 vertreten. Pflichtprogramm, denn The Subways zählen ohne Zweifel zu den sympathischsten und […]

Kommentar schreiben

© 2005-2018 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Werbung