Maifeld Derby – bitte mehr davon!

News am 23. Mai 2011 von timo & friends

Alles begann bei der Premiere des Maifeld Derby in Mannheim mit wunderschönem Sonnenschein am Freitag, den 20. Mai 2011. Wir betraten das Festivalgelände gegen 17 Uhr und bekamen so schon von der ersten Band auf der Außenbühne The Other Side Of Life einen guten Eindruck. Leider waren erst wenige Besucher da – die Band hätte auf jeden Fall mehr verdient.

Danach spielten The Life Between aus Hamburg. Die vierköpfige Band macht anspruchsvolle Popmusik, der Pulk wippte beigeistert mit. Als Überraschungsgast im Parcours D‘Amour gaben die Headliner Katzenjammer – eine Norwegische Frauengruppe – einen Acapella-Vorgeschmack auf ihr späteres Konzert im Zelt. Das Publikum durfte auf der Tribüne sitzen mit Blick auf das Reitstadion, davor war eine schmale Bühne aufgebaut. Die vier bunt gekleideten Damen waren kaum um die Ecke gebogen, schon wurden sie mit lautem Applaus begrüßt. Die komplette Spielzeit war das Publikum angesteckt von guter Laune und Power!

Anschließend spielten die Headliner zum Glück auf der dritten Bühne im Palastzelt, denn leider fing es doch noch an zu regnen. Ra Ra Riot aus New York waren echt super und vor allem das stylishe E-Cello hat Eindruck geschindet.

Wallis Bird aus Irland machte richtige Party-Stimmung und wirbelte über die Bühne. Da sie ein Jahr hier gelebt hatte, belustigte sie das große Publikum mit „Mannemer“ Dialekt und kühlte es mit Sekt ab. Am Ende des Auftrittes setzte sie sich selbst ans Drumset und wurde von beeindruckender Beatbox begleitet.
Zum “Runterkommen” hörten wir uns Denis Jones an. Wir waren überrascht von diesem Künstler, der uns mit selbst erstellten Beats und Loops in den Bann zog und eine verträumte Stimmung im Publikum hervorruf.
Nach der Nürnberger Band Yucca legten DJs auf und beendeten den ersten Tag des Festivals.

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

Am Samstag strahlte wieder die Sonne und mit den Darmstädtern Fnessnej ging für uns das Festival in die zweite Runde. Noch bekannt aus früheren Zeiten, waren sie nun weitaus ernster und reifer auf der Bühne. Wind- und Nebeleffekte harmonierten mit diversen Atari- und Elektrotönen. Synthiemäßig ging es danach weiter mit den vier Jungs Panda People.

Als Überraschungsgast spielte heute noch einmal Wallis Bird in der Acoustic-Version. Wir schauten uns zwischendurch eine andere Band an, doch als wir nach drei Stunden noch einmal zum Parcours gingen, spielte sie dort wieder – oder immernoch.
Lulu And The Lampshades aus England hatten ihren ersten Auftritt in Deutschland. Drei barfüßige junge Frauen mit teilweise selbstgebastelten Instrumenten und ein männlicher Drummer verzauberten das Publikum.
Die Franzosen Plus Guest erinnerten mit ihrem Frontmann und weiß beklebtem Mikro an „Taking Back Sunday“. Mikroboy präsentierten ihr neues Album, welches super ankam und zum mitsingen anregte.

Der Songwriter Touchy Mob ist bekannt aus der „Intro“ und hatte dementsprechend viele Zuschauer, die er mit großem Humor und natürlich spannendem Sound begeisterte.

Diverse Kurzfilme brachten einen weiteren Aspekt ins Festival, die für Abwechslung sorgten.

Die Headliner Get Well Soon, Hundreds und LCMDF versammelten noch einmal die Zuschauer im Zelt und hielten was sie versprachen. Von einem breiten Spektrum verschiedenster Musikstile über eine grandiose Lichtshow bis hin zu motivierendem Electropop war alles dabei! Auch am zweiten und letzten Tag des Festivals heizte ein DJ die partywütigen Besucher noch einmal richtig auf.

_____________________________________________________________________

Nach fast zwei Jahren Vorbereitungszeit wurde ein tolles Festival mit über 30 Bands, Kurzfilmen und Lesungen auf drei Bühnen auf die Beine gestellt. Diese Zeit hat sich wirklich gelohnt, denn viele nette Leute, eine wirklich freundliche Security und gute Organisation begeisterten uns. An der Ton- und Lichttechnik ist auch nichts auszusetzen!

Hoffentlich wird es nächstes Jahr wieder ein „Maifeld Derby“ in Mannheim geben!

Vor Ort waren die Festivalhopper Timolino und Larifari und sie haben noch viele weitere Bilder mitgebracht. Hier sind in unserer Galerie die

>> Maifeld Derby Fotos vom Freitag
>> Fotos vom Samstag beim Maifeld Derby

Weitersagen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

2 Kommentare zu “Maifeld Derby – bitte mehr davon!”

  1. Nummer 1: Maifeld Derby – feiern mit Ente, Wall of Love und Panda | Festival News sagt:

    […] Jahr ging das Maifeld Derby in die zweite Runde und wir waren natürlich wieder für euch dabei. Als Headliner standen Blood Red Shoes, Friska Viljor, Frittenbude und Olli Schulz auf dem […]

  2. Nummer 2: Maifeld Derby 2013 mit The Notwist & Sophie Hunger als Headliner | Festival News sagt:

    […] Festivalbereich vergeben wurde. Wer noch etwas in Erinnerungen schwelgen möchte, dem seien unsere Berichte vom Maifeld Derby 2011 und dem Maifeld Derby 2012 […]

Kommentar schreiben

© 2005-2018 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Werbung