Hurricane 2010 – ein gelungenes Fest

News am 21. Juni 2010 von Ralf

Die Festivalhopper waren beim Hurricane 2010 und es gibt viel Gutes zu berichten. In unserem Rückblick aufs Festivalwochende vom 18. bis 20. Juni gibt es heute erstmal Freitag und Samstag zu lesen und sehen. Morgen folgt dann der zweite Teil unserer Eindrücke vom Eichenring in Scheeßel.

Das Hurricane war zum ersten Mal mit 70.000 Karten komplett ausverkauft und die Veranstalter waren genauso zufrieden mit dem gut organisierten Ablauf des Festivals wie wir. :-)

Die Anreise am Donnerstag von Berlin verlief problemlos bis auf einen durch nen Unfall verursachten Stau auf der “grosszügigen” Geländeumfahrung von P4 zu P2/3… aber das kennt man ja schon. Nach erfolgreichem Campaufbau konnten wir dann in einen gemütlichen Donnerstag Abend starten, den Grill anwerfen und die Biervorräte in Angriff nehmen. Zu später Stunde sorgte ein Ausflug ins Partyzelt für viel Spaß und eine hervorragende Einstimmung aufs Festivalwochenende – beim Zubettgehen wars irgendwie schon ziemlich hell…

Der Freitag beim Hurricane 2010

Der Freitag begann für einen Großteil der schon anwesenden Festivalbesucher (grob geschätzte 25.000) mit der Videoübertragung des Deutschlandspiels am Rande des Campingareals. Okay, die Leinwand war nicht wirklich groß genug und die Leistung der deutschen Manschaft auf dem Platz kann man auch nicht loben, aber unterhaltsam wars auf jeden Fall. :-) Danach dann nochmal die Pflege diverser Festivalrituale und mit etwas Verspätung doch noch den Weg aufs Gelände gefunden. Wer allerdings reihenweise Siege beim Dosenstechen einsammelt, kann auch so manchen gefeierten Auftritt von Headlinern verpassen. ;-)

Die Show der Dropkick Murphys aus Boston war großartig und eine gelungene Einstimmung auf den Tanzabend vor der grünen Bühne. Im Anschluss folgten schließlich die Beatsteaks und da gings im ersten und zweiten Wellenbrecher gut voran. Die Berliner Truppe um Frontmann Arnim wußte das Publikum zu begeistern. Von vielen schmerzlich vermisst wurde “Summer” als Abschluss…

Nach dem dicken Lob an Papa’s Plattensammlung folgten wir später dann noch der persönlichen Empfehlung der Beatsteaks und schauten uns The Specials im roten Zelt an. Danke für den Tip, es war wirklich hörenswert – für Fans von Ska mit über 30 Jahren Banderfahrung. :-)

Da war es dann auch nicht so schlimm, dass wir von Mando Diao nicht alles mitbekommen haben. Viele Zuschauer an der BlueStage waren wohl beim etwas ruhigeren “Simon & Garfunkel” Mittelteil schon kurz vorm Einschlafen bevor es bei “Dance with Somebody” nochmal was zum Tanzen gab. Weitere Highlights am Freitag Abend waren K’s Choice mit einer soliden (aber nicht “soo weltbewegenden”) Performance und für Feierwütige der Auftritt von Mr. Oizo auf der neu geschaffenen WhiteStagedas Zelt war brechend voll und die Stimmung am kochen!

Der Samstag beim Hurricane 2010

Nach dem Aufstehen erwarteten uns kilometerlange Schlangen vor den Klos und Waschgelegenheiten (Okay, Klokontainer statt Dixies sind eigentlich super, aber es dürfen ruhig noch ein paar mehr sein!). Das Einkaufen bei Uncle Emma gestaltete sich zum Glück deutlich unkomplizierter und so konnte der Tag mit paar Bier und Fleisch vom Grill gemütlich beginnen. :-)

Musikalisch war der Start dann mit Element of Crime angesagt – auch ein etwas gemütlicher Start mit relativ vielen neuen Stücken. Danach gleich ein Live-Highlight des SamstagsSkunk Anansie auf der GreenStage. Nachdem sich Frontfrau Skin endlich ihres goldenen Flügelkostüms entledigt hatte, konnte sie auch richtig loslegen. WOW, die Frau hat Power und wurde auch nach einer Stunde nicht müde. Am Ende haben die Fans sie sogar “auf Händen getragen“!


Nächster Punkt auf unserer Wunschliste war Jack Johnson, aber das Konzert wollte scheinbar jeder sehen… Es war wirklich brechend voll vor blauen Bühne (mehr als bei Mando Diao am Vorabend) – kaum mehr ein Durchkommen möglich und die Technik hat total versagt. So einen schlechten Sound (weil nichts zu hören war) habe ich selten erlebt. Klar die Musik von JJ ist ruhiger und leiser, aber auch das sollte man in den hinteren Reihen noch zu hören bekommen. Also leider eine kleine Enttäuschung – da haben auch die vereinzelten Sonnenstrahlen nicht geholfen.

Danach wieder zurück zur GreenStage – zur nächsten “Reunion”-Band den Stone Temple Pilots. Auch wenn der Auftritt vielleicht nicht so gut besucht und nicht immer zum Abtanzen geeignet war, so konnten STP doch überzeugen. Vom aktuellen neuen Album waren nur 3 oder 4 Lieder im Set und die Band hat sich sonst die guten alten Songs (haupsächlich vom Album Core) konzentriert – zur Freude vieler langjähriger Fans. Etwas unfit und “neben der Mütze” wirkte Sänger Scott Weiland aber zeitweise schon. ;-)

Volles Haus auf den Zelt-Stages – etwas too much!

Der Andrang fürs roten Zelt für Bonaparte zur gleichen Zeit war unglaublich… gut eine Stunde vorher wurde alles dicht gemacht, denn das Zelt war mit rund 4000 Fans randvoll. Das Konzert hätte man sicher auch gut auf einer “richtigen Stage” bringen können.

Ähnliche Zustände gab es wohl dann auch (ebenfalls zeitgleich) bei Frittenbude im weissen Zelt, denn hier kam es zu einem “Zwischenfall” beim Hurricane 2010. Auch hier wurde der Ansturm der Fans wohl unterschätzt und es fanden sich deutlich mehr Leute vor als im Zelt wieder. Nachdem mehrere hundert Fans über Absperrungen gesprungen und ins Zelt gestürmt sind, wurde das Konzert abgebrochen und das Zelt aus Sicherheitsgründen geräumt!

Das restliche Programm vom Samstag Abend auf der WhiteStage wurde gestrichen und über Nacht wurde das Zelt umgebaut…

Für uns gings etwas ruhiger weiter bei The XX – die sowohl mit ihrem Klang als auch stimmungstechnisch ihrem aktuellen Hype wirklich gerecht werden – keine Musik zum Rocken, aber mit gutem Groove, ausgetüftelten Klängen und einfach einer angenehmen Gesamtstimmung (teilweise mit Gänsehautfaktor, wenn man will). Wem das zu langsam war, der rockte lieber bei Billy Talent, dem Samstags Headliner auf der Green Stage. Musikalisch auch nicht jedermanns Geschmack, aber die Massen waren begeistert und gingen richtig zur Sache – wers mag. :-)

Als Abschluss am Samstag kam dann das absolute Highlight des Hurricane 2010 – die Show von Massive Attack von halb 1 bis um 2. Deutlich ruhiger aber außer Frage die aufwändigste und beste Bühnenshow beim Festival5 Musiker und insgesamt 5 SängerInnen, die bei jedem Song wechselten. Dazu fette Beats, gut abgemischter Sound und gute Kombinationen von Nebel, Lichteffekten und Texteinblendungen. Viele Songs mit kritischem Blick auf aktuelles Weltgeschehen eingebettet in ein fabelhaftes Klangerlebnis. Absolut top!

Noch ein Wort zum Wetter

Nachdem im Vorfeld einige Pessimisten von einem völlig verregneten Wochenende ausgegangen sind, war das Wetter beim Hurricane Festival 2010 kein großes Problem. Okay allzuviel Sonne gab es nicht und die Nächte waren verdammt kühl, aber immerhin gab es neben den obligatorischen Schauern nur einen richtigen Regenguss für 15 Minuten am Sonntag Nachmittag bei Vampire Weekend. Das Southside 2010 war da wirklich um Welten schlechter dran… lest mehr bei den Festivalisten oder auch hier im Schlammbericht bei uns.

Alle Fotos hier im Artikel sind offizielle Pressefotos vom Hurricane Festival-Verantstalter FKP-Scorpio. Wir haben diesmal keine Fotoerlaubnis fürs Festival bekommen und können euch deshalb leider keine eigenen hochwertigen Bilder zur Verfügung stellen. Sehr schade wie wir finden, denn so fehlen zu einigen Acts die passenden Bilder und außerdem Fotos von der Stimmung und den Leuten

Schreibt uns in den Kommentaren doch auch von euren Erlebnissen beim Hurricane 2010! Wir freuen uns über Meinungen und Kommentare!

14 Kommentare zu “Hurricane 2010 – ein gelungenes Fest”

  1. Nummer 1: Silver sagt:

    Hei ich war ab Donnerstag abend dort und ich muss sagen die Tage waren angenehm entspannt es gab zwar einige Trockeneisbomben und Tixi brände
    aber Ansonten hate die Security nicht viel zu tun Deichkind war meiner Meinung nach der beste Liveauftritt des Festivals geniale Stimmung.

    Binn nächstes Jahr wieder dabei aber dann nur als Gast weil arbeit nervt.

  2. Nummer 2: Regen & Schlamm beim Southside 2010 | Festival News sagt:

    […] einen ausführlichen Bericht vom Southside Festival 2010 geben (ähnlich dem vom Hurricane 2010), leider wurde uns das aber erheblich erschwert. Deshalb gibt es hier nun die Sparversion eines […]

  3. Nummer 3: Sandra sagt:

    ** SPECIALS **
    Danke nach Coventry – Godfather of Ska was touching MY little hand !
    VOR dem Festival sagten noch viele zu mir : ” Öööö Ska. Is` nicht so mein Ding…” Auch ich höre seit 15 Jahren überwiegend PUNK ( Und natürlich Kettcar !! ) – Aber ich habe damals die Specials geliebt , Madness konnten sie mir nackich um den Wanst binden ; ) Und so trollte sich die alte Frau am Freitag nach 4 Songs aus der 1. Beatsteaks Reihe,um rechtzeitig im Zelt zu sein.° Man muß halt Opfer bringen° Mein “Rest” erzählte mir später,daß die Beatsteaks dann alle zu den Specials “geschickt” haben ! HAMMER ! Aber wer dann erst los ging,kam leider nicht mehr in`s brechend volle Zelt. Ein Wermutstropfen blieb: Auch meine PlattenCover von `79 (gekauft 1986 im zarten Alter von 12 Jahren,für 9,99 D-MARK,lol) haben es leider nicht geschafft-Meinereiner war ganz vorne…der Rucksack mit den Kumpels mußte LEIDER draußen bleiben … Schnief- DIE Autogramme hätte ich WIRKLICH gerne gehabt ! : )
    Fazit : Nach knapp 20 Jahren Festival-Erfahrung nehmen die Specials Platz neben Pearl Jam auf dem obersten Treppchen !!!!! ** Gänsehaut de Luxe **

    Liebe Grüße – Bis denndann ! Bald ist Deichbrand !!! : )

  4. Nummer 4: ronny sagt:

    hey so im großen und ganzen war das hurricane okey, ich will da auch nicht weiter abschweifen… ein unding war es für mich auf jeden fall, dass wie oben angesprochen einige konzerte einfach nicht besucht werden konnten bzw, abgesagt wurden. dann sollte man sich auch besonders als veranstalter fragen, ob die planungen richtig waren. aber anscheinend war hier masse und umsatz wichtiger als dem besucher zu ermöglichen die bands zu sehen, dann brauch man sich im übrigen auch nicht wundern wenn einige besucher ausrasten (+ alc), denn im endeffekt hat dieser auch einen nicht gerade schmalen preis dafür bezahlt.

  5. Nummer 5: Hurricane & Southside Blogger 2010 gesucht | Festival News sagt:

    […] Bericht: Freitag + Samstag, […]

  6. Nummer 6: Hurricane – Sonntag, Fakten und Ausblick 2011 | Festival News sagt:

    […] den ersten beiden Tagen vom Hurricane 2010, einem kurzen Seitenblick auf die Schlammwüsten beim Southside und Sonisphere in der Schweiz […]

  7. Nummer 7: Southside 2010 – Chronik einer angekündigten Schlammschlacht | Festival News sagt:

    […] vom Southside 2010 und dem ausführlichen zweiteiligen Bericht vom Hurricane (Freitag + Samstag und hier Sonntag + 2011) präsentieren wir euch hier noch einen Erfahrungsbericht eines […]

  8. Nummer 8: Saskia sagt:

    Hey, ich war mit dem Hurricane auch super zufrieden. Die Stimmung war gut, wir hatten eine Menge Spaß und die Bands die ich unbedingt sehen wollte, haben auch alles übertroffen! Das Einzige, was mich wirklich geärgert hat (da muss ich in dem Fall dem ronny zustimmen) war das nach 10 Minuten Frittenbude, Erol Akan und Boys Noize abgesagt worden sind. Das nach der kleinen Eskelation keine Verlegung der offenen Bands/Acts angeboten wurden, war schon ziemlich beschissen! Das muss einfach mal gesagt werden. Und das alle augerastet sind und ihr Geld zurück verlangt haben, finde ich völlig gerechtfertig. Ich hatte mich auf die 3 Acts besonders gefreut und hatte mich für Frittenbude ne Stunde eher im zelt aufgehalten, damit ich sie auch wirklich live erleben konnte.

    Vom Wetter her, muss ich sagen hatten wir auch nicht besonders viel Glück! Ich habe mir gerade eben den Bericht vom Southside Festival durchgelesen und das ist wirklich krass :D Da bin ich froh das es bei uns nicht so war…hihi

  9. Nummer 9: Hurricane & Southside mit Foo Fighters, Blink-182 und CB | Festival News sagt:

    […] Fires, Darwin Deez, Converge, Comeback Kid und Kvelertak. Nach dem Samstag-Abbruch beim Hurricane (wir berichteten) waren die ersten beiden Bestätigungen für die White Stage ja schon klar – […]

  10. Nummer 10: Rock for People startet mit Beatsteaks, Levellers und Molotov | Festival News sagt:

    […] ist jedenfalls klar: Die Beatsteaks waren 2010 Headliner bei Hurricane und Southside und sind im Sommer 2011 in Deutschland Festival-Exklusiv bei Rock am Ring und Rock im Park zu […]

  11. Nummer 11: Les Eurockeennes in Frankreich mit ersten Namen | Festival News sagt:

    […] Frankreich exportiert wird Boys Noize – wir wünschen den Franzosen viel Spaß und ein Zelt, dass groß genug ist. Einer der einflussreichsten afrikanischen Reggaekünstler wurde ebenfalls fürs […]

  12. Nummer 12: Hurricane 2011 – Freitag u.a. mit Portishead & The Chemical Brohters | Festival News sagt:

    […] auch dieses Jahr das Hurricane Festival statt und zwar das 15. seiner Art. Mit den Gedanken ans Hurricane 2010 und die Vorfreude auf Bands wie Incubus, Foo Fighters, Arcade Fire, Monster Magnet und und und, […]

  13. Nummer 13: Sonne satt und viel Musik beim Highfield 2011 am Samstag | Festival News sagt:

    […] schon im letzten Jahr auf dem Hurricane begeisterte uns Skunk Anansie mit ihrer energiegeladenen Show, in deren Mittelpunkt natürlich […]

  14. Nummer 14: Greenfield mit Billy Talent, Rise Against, In Flames und 10 weitere | Festival News sagt:

    […] Die Ärzte wurden bereits im Juli für das große schweizer Open Air Festival bestätigt. (Billy Talent Foto vom Hurricane 2010) […]

Kommentar schreiben

© 2005-2019 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Datenschutz | Werbung