Das war das Metalfest in Bamberg.

News am 12. Dezember 2008 von Yoda

Pünktlich um 15:45Uhr startete am Nikolaustag im Bamberg das Metalfest. Die Freude war groß denn schon das Line-Up las sich wie ein Who-is-Who der Metalszene. Am 19.12.2008 findet das Metalfest in Osnabrück[Tickets] statt, es folgt ein Bericht zum Metalfest Bamberg von Festivalhopper Sway.

Als erstes standen God’s Second Son aus Kronach auf der Bühne und das Publikum feierte das fast-Heimspiel der Band. Gefolgt von Hackneyed aus Baden-Württemberg stieg auch so langsam der Alkoholspiegel der Fans und die Stimmung in der Halle. Bei dem Altersdruchschnitt der Band fragte man sich dann doch ob sie denn überhaupt schon Bier trinken dürfen, aber als sie Ihre Instrumente in die Hand nahmen waren jegliche Zweifel bezüglich des Alters vergessen, denn sie überzeugten mit Death-Metal vom feinsten.

Das beschreiben der darauffolgenden Band ist leider nicht so leicht. Am Besten man macht es wie ein Rezept. Man nimmt Old-School Trash, mischt dies mit Death und gibt noch eine Prise Power-Metal dazu und man erhält Arsis. Einfach
nur lecker. Keep Of Kalessin aus Norwegen begeisterten vor allem durch ihre Double-Bass, welche dem Publikum in den ersten Reihen ordentlich Druck auf den Oberkörper gab.

Leider gab es nach dieser Band vor der Halle eine leichte Auseinandersetzung der Security mit einem Gast, welcher auch nach mehrmaliger Aufforderung das Gelände nicht verlassen wollte. Man hätte ihn einfach zu zweit nehmen sollen und vom Gelände führen, anstatt ihn immer und immer wieder in den Eingangsbereich laufen zu lassen und ihn dann einfach ohne groß Rücksicht zu nehmen, in die anderen vor der Halle wartenden Besucher zurückzuschieben. Nachdem diese Situation sich dann auch geklärt hatte und der Gast jäh aufgab, standen auch schon Thyrfing auf der Bühne.

Da dies die einzige Tour in Deutschland ist, auf der Thyrfing vertreten sind, waren die Erwartungen auch entsprechend hoch. Klassischer Black Metal begeisterte das Publikum und ihr Auftritt war leider auch viel zu schnell wieder vorbei. Aborted mochte ich persönlich nicht, aber wer auf eine Mischung aus Goregrind und Death-Metal stand, war bei diese Band gut aufgehoben.

Nun wurde es auch langsam Zeit für die Headliner. Mit klassischem Corpsepaint, viel Bass und brutalem Sound begeisterten Marduk das Publikum und ließen keine Nackenmuskeln mehr erschlaffen. Einfach nur herrlich und meiner Meinung nach die beste Performance auf dem Metalfest. Kataklysm spielten die Bass Drum zwar genauso brutal und hart, aber leider schafften sie es nicht das Publikum auf dem Level von Marduk zu halten und so wurde es wieder ein wenig ruhiger.

Aber der krönende Abschluss sollte ja noch mit dem Auftritt vom Morbid Angel folgen. Eine der Urbands des Death-Metals aus Florida überzeugten durch bis zur Perfektion gespielte Gitarren und fettem Sound. Leider war das Publikum wie immer um diese Uhrzeit schon mehr als nur gut dabei, somit musste man als Zuschauer schon ziemlich aufpassen, dass man keine Haare oder Köpfe abbekam. Ansonsten einfach nur geil!

Eines der Dinge die man sich fragte, wenn man noch nie in Bayern war, war was sich in den ein Liter Messbechern befand, mit denen sehr viele Leute herumliefen. Diese waren gefüllt mit Bier, Limo und ein paar Kurzen. Sehr lecker und süffig, aber man schmeckte auch nicht mehr den harten Alkohol, welcher enthalten war und dies erklärte für mich im Nachhinein warum so viele so betrunken waren.

Weitere Fotos vom Metalfest Bamberg gibts hier.
Ein durchaus gelungenes Metalfest und jeder der noch die Chance hat zu einem zu gehen, dem empfehle ich es dringend!!!
Am 19.12.2008 findet das Metalfest Osnabrück statt, ein Ticket gibts schon für 36,56€. Hier noch der Hinweis auf den Vorabartikel Metalfest Bamberg, Pratteln, Osnabrück ...

Weitersagen!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Kommentar schreiben

© 2005-2018 Festivalhopper.de - Ralf Prescher & Team | Impressum | Kontakt | Werbung